Bis 2030 soll Australiens CO<sub>2</sub>-Ausstoß um 43 Prozent im Vergleich zu 2005 gesenkt werden.
Bis 2030 soll Australiens CO2-Ausstoß um 43 Prozent im Vergleich zu 2005 gesenkt werden.Bild: iStockphoto / Francesco Ricca Iacomino
Gute Nachricht

Australiens neue Regierung verschärft Klimaziele bis 2030

17.06.2022, 11:30

Die neue australische Labor-Regierung unter Premier Anthony Albanese hat die Klimaziele des Landes deutlich verschärft. Bis 2030 soll der Ausstoß von CO₂ nun um 43 Prozent im Vergleich zu 2005 sinken. Albanese teilte am Donnerstag mit, Australien habe den Vereinten Nationen einen entsprechenden überarbeiteten Klimaschutzplan übermittelt.

Die konservative Vorgängerregierung von Scott Morrison hatte lediglich ein Minus von 26 bis 28 Prozent bis 2030 geplant und hatte es im vergangenen Jahr noch abgelehnt, sich zu schärferen Reduktionszielen zu verpflichten.

Australien besonders von Auswirkungen des Klimawandels betroffen

Allerdings hatte Australien bereits im Oktober kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz erklärt, ambitioniertere Klimaziele anzupeilen und bis 2050 Klimaneutralität erreichen zu wollen. Morrison, ein erklärter Befürworter der Kohleindustrie, zögerte aber lange, dieses Ziel zu bestätigen – obwohl Australien ganz besonders unter der Klimakrise leidet. Gleichzeitig ist Down Under einer der größten Kohleexporteure der Welt und hat eine der höchsten CO₂-Emissionsraten pro Kopf.

Albanese hatte im Wahlkampf versprochen, die Klimakrise anzugehen und in erneuerbare Energien zu investieren. "Bei meinen Gesprächen mit internationalen Spitzenpolitikern in den vergangenen Wochen haben sie alle die geänderte Position Australiens begrüßt", sagte Albanese. Der Labor-Chef hatte die Parlamentswahl im Mai klar gewonnen.

(sb/dpa-afxp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mehr Transparenz: Unternehmen in der EU müssen ab 2024 über ihre Nachhaltigkeit berichten

Große Unternehmen in der Europäischen Union müssen Verbraucherinnen und Verbraucher künftig über die Nachhaltigkeit ihrer Aktivitäten informieren. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich am späten Dienstagabend auf neue Berichtspflichten, die ab 2024 für die Firmen gelten sollen, wie das Parlament und der französische Vorsitz der EU-Staaten mitteilten. Beide Seiten müssen die Einigung noch formell bestätigen.

Zur Story