HANDOUT - 11.05.2022, Berlin: Verschiedene Fahrzeuge der Deutsche Post DHL mit alternativen Antrieben stehen auf öffentlichen Platz. Ganz hinten steht ein mit Biogas betriebener Lastwagen, davor stehe ...
Die Deutsche Post setzt auf Fahrzeuge mit alternativen Antrieben. Bild: dpa / Jens Schlueter
Gute Nachricht

Post hat deutlich mehr E-Transporter in ihrer Flotte als früher

15.05.2022, 15:23

Bei der Paketzustellung baut die Deutsche Post DHL ihre Elektro-Transporterflotte weiter stark aus. Inzwischen seien es 20.000 Streetscooter und damit 5000 mehr als noch vor einem Jahr, teilte der Bonner Konzern diese Woche in Berlin mit. Bis Ende 2025 soll die Zahl bei 38.000 liegen – dann sind es wohl nicht nur Streetscooter, sondern auch E-Transporter von anderen Herstellern.

Der Streetscooter war lange eine Tochterfirma des Konzerns, Anfang dieses Jahres verkaufte die Post den defizitären Unternehmensteil aber an ein Luxemburger Firmenkonsortium. Die Post bleibt Hauptkunde. Auch die Wettbewerber setzen auf E-Mobilität und somit auf eine Reduktion ihres CO₂-Ausstoßes, sie sind aber längst nicht so weit wie die Post.

Klimaschutz-Bemühungen brauchen politische Unterstützung

Die E-Mobilität ist nur ein Teil der Bemühungen des Bonner Logistikriesen, um auf seinem "grünen" Kurs voranzukommen. Die Flotte an Biogas-betriebenen Lastwagen soll bis Ende nächsten Jahres auf 400 steigen. Derzeit hat die Post nur eine niedrige, zweistellige Zahl solcher Lkw. Diese Fahrzeuge werden auf längeren Strecken auf Autobahnen und Bundesstraßen eingesetzt – also auf Strecken des "Hauptlaufs", auf den beim Pakettransport der größte Teil der CO₂-Emissionen entfällt.

Insgesamt investiert die Post in Deutschland in diesem Jahr rund 600 Millionen Euro in klimaschonende Technologien. Die Hälfte davon geht in die Mobilität und die andere Hälfte in moderne Gebäude, die dank effizienter Wärmepumpen oder Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach besonders gut abschneiden in Sachen Klimaschutz.

Der für Post & Paket Deutschland zuständige Vorstand Tobias Meyer forderte von der Politik einen anderen Kurs. Man habe noch immer eine in den 90er Jahren entwickelte Regulierung, "die nichts von ökologischer und wenig von sozialer Nachhaltigkeit hat". Das müsse sich ändern. Nötig sei eine höhere Transparenz, damit "Konsumenten sehen können, wie viele Emissionen mit einem Pakettransport verbunden sind".

(sb/dpa-afxp)

Firma entwickelt Dachziegel, die Solarstrom und Wärme produzieren

Der Photovoltaik-Hersteller Paxos hat gemeinsam mit der Technischen Hochschule (TH) Köln eine Solardachpfanne entwickelt, die zur Strom- und Wärmegewinnung genutzt werden kann. Die Solarzellen, die regulär auf Häuserdächer montiert werden können, sehen aus wie herkömmliche Dachziegel. Das bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich.

Zur Story