Viele Elektrogeräte lassen sich mit den richtigen Werkzeugen selbst reparieren.
Viele Elektrogeräte lassen sich mit den richtigen Werkzeugen selbst reparieren.Bild: iStockphoto / Maximkostenko
Gute Nachricht

Reparatur-Plattform zeigt, wie man seine Elektro-Geräte reparieren kann

30.03.2022, 12:33

Nicht mal die Hälfte des in Deutschland anfallenden Elektroschrotts wird eingesammelt oder recycelt. Die Reparatur-Plattform "iFixit" (zu Deutsch: Ich repariere es) will dieser Verschwendung ein Ende bereiten. Die Experten der Firma erstellen Anleitungen, mit Hilfe derer Menschen ihre Elektro-Geräte selbst reparieren können.

Die Reparatur-Anleitungen werden sowohl für Handys und Staubsauger als auch für große Geräte wie Autos erstellt. Laut eines Beitrags des "SWR" können die insgesamt rund 75.000 Anleitungen in einem Forum kostenfrei eingesehen werden. "iFixit" verkauft darüber hinaus Ersatzteile und Werkzeuge, mit denen die Geräte wieder instand gesetzt werden können.

Das Unternehmen trägt dazu bei, dass weniger Elektrogeräte gekauft werden

Das Unternehmen wurde 2003 in den USA von Studenten gegründet. Seit 2013 besitzt das Unternehmen auch eine deutsche Niederlassung. Bekannt geworden ist "iFixit" vor allem mit seinen "Teardowns", der Schritt-für-Schritt-Präsentation zerlegter Geräte. Erst kürzlich hat das Unternehmen beispielsweise den Mac Studio und das Apple Studio Display zerlegt, um anschließend darüber Auskunft zu geben, inwiefern sich diese Geräte upgraden oder reparieren lassen.

Das Unternehmen "iFixit" trägt mit seinem Ansatz dazu bei, dass weniger neue Elektrogeräte gekauft werden müssen. Damit folgen sie dem Nachhaltigkeits-Credo "reduce, reuse, recycle".

(sb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Coldplay wurde verarscht": Wie Greenwashing die Konzert-Tour der Band überschattet

In Wahrheit bleibt es bei einem "Head full of dreams": Mit weniger Reise-Emissionen, einer Baumpflanzaktion pro verkauftem Ticket und einer kinetisch angetriebene Tanzfläche hatte die britische Rockband Coldplay ihre "Music Of The Spheres World Tour" als besonders klimafreundliche Konzert-Tour gestalten wollen.

Zur Story