Koalas ernähren sich ausschließlich von Eukalyptus.
Koalas ernähren sich ausschließlich von Eukalyptus.
Bild: iStockphoto / Michele Domonkos
Gute Nachricht

Hilfe für Koalas: Drohnen forsten australische Brandgebiete wieder auf

04.11.2020, 10:34

Fast sieben Monate lang brannte es in der vergangenen Waldbrand-Saison in Australien. Mehr als 17 Millionen Hektar Wald verkohlten und drei Milliarden Tiere starben in den Flammen oder verloren ihr Zuhause. Und es werden wohl nicht die letzten heftigen Buschfeuer bleiben, denn der Klimawandel heizt diese zusätzlich an.

Die Umweltschutzorganisation WWF hat jetzt aber einen Weg gefunden, das verbrannte Land vergleichsweise schnell wieder aufzuforsten – mit Drohnen. Sie sollen Samen von Eukalyptusbäumen über dem abgebrannten Waldgebiet verstreuen. Momentan werden die Spezial-Drohnen im Bundesstaat New South Wales getestet.

Koalas können so ein neues Zuhause finden

"Eine neue Vorgehensweise sieht es vor, Drohnen so einzusetzen, um große Mengen an Saatgut über Landschaften hinweg zu verteilen", sagte Dermot O’Gorman vom WWF der Nachrichtenagentur Reuters. "Das verbessert nicht nur unsere Fähigkeit, Buschland zu regenerieren, sondern auch, unzugängliche Gebiete besser zu erreichen."

Die Drohnen könnten bis zu 40.000 Samen täglich pflanzen und so regelrechte grüne Korridore schaffen, in denen sich beispielsweise Koalas wieder heimisch fühlen könnten. Diese leben in den Eukalyptusbäumen, die gleichzeitig ihre einzige Nahrungsquelle sind.

(ftk)

Gute Nachricht

Jetzt aber langsam: Paris wird größtenteils zur 30er-Zone

Für Paris ist es ein weiterer Schritt hin zu einer Verkehrswende und einem Stadtleben, in dem das Auto nicht mehr überall dominiert. Große Teile der französischen Hauptstadt werden von diesem Montag an zur Tempo-30-Zone, die Stadtautobahn und wichtige Verkehrsachsen bleiben ausgenommen.

59 Prozent der Pariser hätten einer Geschwindigkeitsbegrenzung bei einer Umfrage zugestimmt, begründete die Stadtverwaltung den Schritt. 25 Prozent weniger Unfälle, zweimal weniger Lärm und mehr Raum …

Artikel lesen
Link zum Artikel