Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Möbelgigant Ikea bringt "The Trash Collection" mit Möbeln aus recyceltem Sperrmüll

Bisher ist die Vermarktung der "Trash Collection" nur für Norwegen geplant.
Bisher ist die Vermarktung der "Trash Collection" nur für Norwegen geplant.bild: screenshot youtube.com
Gute Nachricht

Ikea bringt "The Trash Collection" raus – mit Möbeln aus recyceltem Sperrmüll

12.07.2021, 11:30
Mehr «Nachhaltigkeit»

In letzter Zeit versucht der schwedische Möbelgigant Ikea, mit verschiedenen Nachhaltigkeitsstrategien grüner zu werden. Bis 2030 will das Unternehmen seine Produkte ausschließlich aus erneuerbaren und recycelten Materialien herstellen und klimapositiv werden – es sollen also mehr Treibhausgasemissionen reduziert werden als in der Wertschöpfungskette ausgestoßen werden.

In Norwegen sammelt Ikea jetzt sogar alte Möbelstücke von Mülldeponien und aus dem Sperrmüll – sie werden recycelt und im Rahmen der "Trash Collection" in ausgewählten Recycling-Filialen verkauft.

Ein TV-Spot, der bisher nur in Norwegen ausgestrahlt wird, zeigt, wie die neue Kollektion entstehen soll. Alte Möbelstücke, die kaputtgegangen oder abgenutzt wurden, sollen durch das Recycling in neuem Glanz erstrahlen. So wird die Umwelt geschont, denn es werden weniger Rohstoffe benötigt.

Ikea stand schon mehrfach in der Kritik, illegale Rodungen betrieben zu haben und nicht ausreichend zertifiziertes Holz für seine Produkte zu verwenden. Wenn ausrangierte Möbelstücke durch die "Trash Collection" zu einem zweiten Leben verholfen werden könnte, wäre das also eine Verbesserung. Den ausführlichen Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens kann man übrigens auch online nachlesen.

(sb)

Polarforscherin Antje Boetius über die "Liste des Schreckens" der Meere
Die Meeresbiologin Antje Boetius war in den letzten 30 Jahren auf über 50 Expeditionen in den Weltmeeren unterwegs. Doch diese haben sich seitdem stark verändert. Im Gespräch erzählt sie von ihrer Liebe zu den Meeren und warum sie so wichtig für uns sind.

watson: Frau Boetius, Forschende haben in Studien nachgewiesen, was wir eigentlich längst wissen: Am Meer geht es uns besser. Allerdings geht es den Meeren immer schlechter. Wie genau hängen die Meeresgesundheit und unsere psychische Gesundheit zusammen?

Zur Story