Bisher ist die Vermarktung der "Trash Collection" nur für Norwegen geplant.
Bisher ist die Vermarktung der "Trash Collection" nur für Norwegen geplant.
bild: screenshot youtube.com
Gute Nachricht

Ikea bringt "The Trash Collection" raus – mit Möbeln aus recyceltem Sperrmüll

12.07.2021, 11:30

In letzter Zeit versucht der schwedische Möbelgigant Ikea, mit verschiedenen Nachhaltigkeitsstrategien grüner zu werden. Bis 2030 will das Unternehmen seine Produkte ausschließlich aus erneuerbaren und recycelten Materialien herstellen und klimapositiv werden – es sollen also mehr Treibhausgasemissionen reduziert werden als in der Wertschöpfungskette ausgestoßen werden.

In Norwegen sammelt Ikea jetzt sogar alte Möbelstücke von Mülldeponien und aus dem Sperrmüll – sie werden recycelt und im Rahmen der "Trash Collection" in ausgewählten Recycling-Filialen verkauft.

Ein TV-Spot, der bisher nur in Norwegen ausgestrahlt wird, zeigt, wie die neue Kollektion entstehen soll. Alte Möbelstücke, die kaputtgegangen oder abgenutzt wurden, sollen durch das Recycling in neuem Glanz erstrahlen. So wird die Umwelt geschont, denn es werden weniger Rohstoffe benötigt.

Ikea stand schon mehrfach in der Kritik, illegale Rodungen betrieben zu haben und nicht ausreichend zertifiziertes Holz für seine Produkte zu verwenden. Wenn ausrangierte Möbelstücke durch die "Trash Collection" zu einem zweiten Leben verholfen werden könnte, wäre das also eine Verbesserung. Den ausführlichen Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens kann man übrigens auch online nachlesen.

(sb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Elektroschrott um den Hals: Olympia-Medaillen aus recyceltem Material

Das Althandy wird zum begehrten Edelmetall: Bei den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) wird es Medaillen aus recycelten Edelmetallen geben. Wie der deutsche Hersteller (ESG Edelmetall-Service) am Montag mitteilte, sammelte Gastgeber Japan bereits zwischen 2017 und 2019 Elektroschrott in großen Mengen, aus dem die 5000 Medaillen hergestellt wurden. Geschäftsführer Dominik Lochmann sprach von einer "umweltbewussten Aktion".

Als Quellen für die Edelmetalle, deren Materialwert …

Artikel lesen
Link zum Artikel