ARCHIV - 17.04.2020, Th
Mit einer Windkraftanlage auf dem Testgelände will Mercedes-Benz einen Teil seines Strombedarfs abdecken.Bild: dpa / Jan Woitas
Klima & Umwelt

Mercedes-Benz plant Windpark auf Testgelände im Emsland

25.09.2022, 11:46

Der Autobauer Mercedes-Benz plant auf seinem Testgelände im Emsland bei Papenburg einen Windpark zu errichten. Bis Mitte der 2020er Jahre soll auf dem Gelände eine zweistellige Zahl von Windkraftanlagen mit mehr als 100 Megawatt Leistung installiert werden, wie das Unternehmen mitteilte.

Mit diesen Anlagen sollen demnach mehr als 15 Prozent des jährlichen Strombedarfs von Mercedes-Benz in Deutschland abgedeckt werden. Realisiert werden soll das Projekt mit einem Volumen in dreistelliger Millionenhöhen gemeinsam mit einem Partner, von dem der Autobauer den Strom bezieht. Den Namen des Partners nannte Mercedes nicht.

Nach Windrädern sollen Solarpaneele folgen

Der Autobauer prüft zudem, auch Photovoltaikanlagen auf dem Testgelände zu installieren. Auf dem rund 800 Hektar großen Testgelände betreibt Mercedes-Benz nach eigenen Angaben seit 1998 Forschung und Entwicklung.

"Der gezielte Ausbau erneuerbarer Energien an unseren eigenen Standorten ist fester Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie."
Mercedes-Produktionsvorstand Jörg Burzer

Schon jetzt bezieht Mercedes-Benz Strom aus CO2-freien Quellen von den Energieversorgern Enovos und Statkraft. Bis 2030 will der Autobauer dem "Handelsblatt" zufolge mehr als 70 Prozent seines Energiebedarfs in der Produktion durch erneuerbare Energie decken.

Mercedes-Benz will Beitrag zur Energiewende leisten

Mercedes Benz ist vor allem mit Autos aus dem Luxussegment erfolgreich. Aktionär:innen kritisierten bei der diesjährigen Hauptversammlung die teils schlechte Klimabilanz des Konzerns.

Mit dem Vorhaben in Papenburg will der Autobauer einen Beitrag zur Energiewende leisten. Mercedes-Produktionsvorstand Jörg Burzer erklärte hierzu: "Der gezielte Ausbau erneuerbarer Energien an unseren eigenen Standorten ist fester Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Mit der Realisierung des geplanten Windparkprojektes in Papenburg gehen wir dabei einen wichtigen Schritt."

Durch großflächige Installationen von Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Werke sowie dem Ausbau von Windkraftanlagen soll der externe Energiebedarf schrittweise gesenkt werden. Papenburgs Bürgermeisterin Vanessa Gattung (SPD) begrüßte das Vorhaben des Konzerns.

(sp/fas/dpa)

Rapper Marteria dreht Dokumentarfilm im Amazonas – darum geht es

Der Rapper Marteria hat im Amazonas einen Dokumentarfilm gedreht. "Der Amazonas-Job – Der Wald ist nicht genug" sei in Zusammenarbeit mit dem Projekt "Plant for Future" entstanden, teilte der Künstler auf seinen Social-Media-Kanälen mit.

Zur Story