Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Letzte Generation will Berlin lahmlegen: riesige Protestwelle angekündigt

News Bilder des Tages 17 Angehörige der Letzen Generation haben sich am Montag an drei stellen auf dem Leipziger Augustplatz geklebt. Erst nach 90 Minuten konnten sie von der Polizei entfernt werden L ...
Die Letzte Generation will den Klimaprotest fortsetzen und nun noch einmal einen draufsetzen. imago images / Christian Grube
Klima & Umwelt

Letzte Generation will Berlin dauerhaft lahmlegen: "Uns läuft die Zeit davon"

13.09.2023, 12:06
Mehr «Nachhaltigkeit»

Am Mittwoch wird es in Berlin laut – und ordentlich brodeln. Die Letzte Generation kündigt eine Aufsehen erregende Protestwelle an, die durch die Metropole ziehen soll. Und die ist offenbar erst der Anfang. Der Plan: Die ganze Hauptstadt soll lahmgelegt werden.

Dafür sollen Sympathisant:innen der Gruppe – die Sprache ist von "allen" – aus ganz Deutschland nach Berlin kommen. Denn die Organisation will sich umso drängender gegen die Klimakatastrophe stark machen. Wissenschaftlicher Konsens ist nämlich: Es bleibt kaum noch Zeit, um effektiv die schlimmsten Folgen der Erderhitzung zu verhindern oder einzudämmen. Die Letzte Generation nennt die aktuell so zukunftsweisende Zeit die "Wendepunkt-Phase".

Protestwelle der Letzten Generation zieht am Mittwoch durch Berlin

Die Klimaaktivist:innen wollen offenbar die bisherigen Zugeständnisse aus der Ampel nicht akzeptieren. Ein "Weiter so" sei nicht mehr tragbar. In einem Aufruf der Klimaorganisation heißt es: "Um 13 Uhr startet von der Reformationskirche in Moabit, Beusselstraße 35, ein Protestmarsch durch die Hauptstadt, in der die Regierung Scholz gerade unsere Zukunft verspielt."

Was am Mittwoch sachte beginnt, geht kommende Woche erst so richtig richtig. Die Letzte Generation setzt ab Montag seine riesige Protestwelle fort. Klar ist: Wer dann in Berlin von A nach B will, sollte nicht mit dem Auto unterwegs sein.

Letzte Generation setzt Bundesregierung zunehmend unter Druck

Ab Montag will die Letzte Generation nicht nur beinahe alle Hauptverkehrsstraßen lahmlegen. Auch einige Nebenstraßen und Kreuzungen in der Hauptstadt sollen betroffen sein. Ein Ende ist vorerst nicht in Sicht. Die Klimaaktivist:innen wollen so lange mit den Störungen weiter machen, bis die Bundesregierung auf die zentralsten und wichtigsten Forderungen der Klimaorganisation eingeht.

Auf der Pressekonferenz am vergangenen Freitag hatte die bekannte Sprecherin Carla Hinrichs bereits klargestellt: "Unser Protest wird enden, wenn die Wende eingeleitet ist."

Protestors attend a demonstration of the climate protest group "Letzte Generation" (Last Generation) in Berlin, Germany, Wednesday, May 24, 2023. Posters read: 'Last generation at the t ...
Die Letzte Generation will dauerhaft protestieren.Bild: AP / Markus Schreiber

Jetzt hat sich die Letzte Generation erneut geäußert – diesmal in einem offenen Brief an den Bundeskanzler Olaf Scholz. Darin begründet die Organisation, warum sie weiter protestiert:

"Wir fordern nicht den Ausstieg aus den Fossilen bis 2030. (...) Wir fordern, dass Sie sich nicht länger vor Ihrer Verantwortung wegducken. Wir brauchen einen umfassenden Wandel, das ist unbestritten. Eine Kehrtwende in der Art und Weise, wie wir leben und wirtschaften. Das kann nur funktionieren, wenn darüber ehrlich kommuniziert wird.”

Der Wunsch sei auch auf der Seite der Aktivist:innen groß, dass die Proteste aufhören. Das "Unausweichliche" werde derzeit von der Bundesregierung jedoch immer weiter hinausgezögert. Solange nicht genug gegen die Klimakatastrophe getan werde, gingen die Proteste weiter.

Denn: "Uns rennt die Zeit davon", heißt es in dem Brief. Die Verärgerung über das Vorgehen der Ampel-Regierung in Sachen Energiewende und Klimaschutz ist offenbar groß. In dem offenen Brief fragt die Organisation den Kanzler:

"Wie lange, glauben Sie, können Sie die Illusion aufrechterhalten, bis die Katastrophe mit aller Wucht zuschlägt und jegliche Verdrängung unmöglich macht? Die nächste Wahlperiode? Die nächsten zwei? Solange können und werden wir nicht warten. Beenden Sie unseren Protest, Herr Scholz. Werden Sie ehrlich."

Nicht nur Letzte Generation: Klimaschützer machen sich stark

Neben der Letzten Generation plant auch die Jugendbewegung Fridays for Future gewaltige Proteste. An diesem Freitag soll der 13. globale Klimastreik stattfinden. In ganz Deutschland finden in über 240 Orten Demonstrationen der Bewegung statt. Millionen Menschen sollen dabei für schnelles Handeln gegen die Klimakatastrophe auf die Straße gehen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Die Letzte Generation plant, auch diesen Protest zu unterstützen. Man wolle an einem Strang ziehen. Auch aus der Wirtschaft gibt es Unterstützung. Mehr als 2000 Unternehmen aus verschiedenen Branchen wollen sich dem Protest anschließen.

Wetter in Deutschland: Droht nach viel zu warmem Februar der Kälteeinbruch?

Der Februar, der neue Temperatur-Extreme mit sich gebracht hat, neigt sich so langsam seinem Ende zu. Der März steht vor der Tür: Doch nach einem milden Start zum Wochenende könnte der März eine kalte Überraschung für uns bereithalten, die sicher nicht jedem gefallen wird. Denn auch wenn in der Langfristprognose weit und breit kein Spätwinter zu erkennen ist, scheint der Frühling seine Schwierigkeiten zu haben, sich gegen die Kälte durchzusetzen.

Zur Story