June 17, 2022, Barcelona, Spain: People cool off at the Barceloneta beach in Barcelona as a heat wave is underway in parts of Western Europe, with widespread temperatures near or above 104 degrees Fah ...
Auch Barcelona wurde von einer Hitzewelle getroffen.Bild: www.imago-images.de / imago images
Klima & Umwelt

Studie: Mehr Hitzewellen in Westeuropa wegen verändertem Jetstream

05.07.2022, 17:1105.07.2022, 17:51

Wichtige Faktoren für die Zunahme von Hitzewellen insbesondere in Westeuropa sind aus Sicht von Potsdamer Forschern Veränderungen des sogenannten Jetstreams – große Windbänder in fünf bis zehn Kilometern Höhe. Das geht aus einer neuen Studie eines internationalen Forscherteams um das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) hervor, die im Fachblatt "Nature Communications" erscheint. Dafür werteten die Forschenden Beobachtungsdaten aus den letzten 40 Jahren aus.

Das Ergebnis: Über Europa, insbesondere über Westeuropa, haben Hitzewellen drei- bis viermal schneller zugenommen als im Rest der nördlichen mittleren Breiten wie etwa in den USA oder Kanada. Diese extremen Hitzeperioden hängen demnach mit doppelten Jetstreams und deren zunehmender Verweildauer zusammen. Als solche Lagen gelten Zustände, in denen sich der Jetstream in zwei Äste aufspaltet. Die längere Dauer wirke zusätzlich zum Temperaturanstieg durch die vom Menschen verursachte Erwärmung und führe zu intensiveren Hitzewellen, stellen die Forscher heraus.

Sommerliche Hitzewellen werden sich noch verstärken

Fast der komplette Aufwärtstrend bei Hitzewellen in Westeuropa sei mit diesen doppelten Jet-Zuständen zu erklären, hieß es. Mit Blick auf Westeuropa erklärte Efi Rousi vom PIK, Hauptautorin der Studie: "In dieser Region, die mit dem Ausgang der vom Nordatlantik nach Europa ziehenden Sturmbahn zusammenfällt, kommen die Wettersysteme normalerweise vom Atlantik und haben daher eine abkühlende Wirkung. Wenn es aber zum Doppeljet kommt, werden die Wettersysteme nach Norden abgelenkt und es können sich über Westeuropa anhaltende Hitzewellen entwickeln." Dies stehe im Gegensatz zu anderen europäischen Regionen.

"Doppelte Jetstreams und ihre zunehmende Verweildauer sind der Schlüssel zum Verständnis der aktuellen und zukünftigen Hitzewellenrisiken über Westeuropa."
Efi Rousi vom PIK

Sommerliche Hitzewellen seien an sich zwar kein neues Phänomen, neu sei aber, dass extreme Hitzeereignisse in Europa in den letzten Jahren häufiger und intensiver aufgetreten seien. "Wir rechnen damit, dass das noch schlimmer wird", so Rousi.

Eine mögliche Erklärung dafür, dass Doppeljets so hartnäckig seien, ist aus Sicht der Forscher die verstärkte Erwärmung der hohen Breiten, insbesondere über Landregionen wie Sibirien, Nordkanada und Alaska. Rousi betonte: "Auch wenn das Thema noch weiterer Forschung bedarf, ist eines klar: Doppelte Jetstreams und ihre zunehmende Verweildauer sind der Schlüssel zum Verständnis der aktuellen und zukünftigen Hitzewellenrisiken über Westeuropa."

(sb/dpa-afxp)

Fridays for Future: Warum die Katar-Debatte ein Symbol für institutionelles Versagen ist

Die Frage: "WM in Katar - gucken oder nicht gucken?" war wohl für viele Menschen eine präsente und im Zweifel auch sehr kontroverse Frage der vergangenen Wochen. Auch der öffentliche Diskurs hat dazu beigetragen, dass sich inzwischen immer mehr Menschen der katastrophalen Menschenrechtslage in Katar bewusst sind. Und trotz all der Debatten, die geführt werden, trotz all der Artikel, Dokumentationen, Kolumnen, Kommentare über die Lage vor Ort, scheint das Ausmaß der Menschenrechtsverletzungen und damit der Kern des Problems bei vielen Menschen dennoch nicht angekommen zu sein.

Zur Story