Nachhaltigkeit
Berlin GER, Berlin, 07.10.20,Extinction Rebellion - XR sperrt Regierungsviertel Extinction Rebellion XR sperrt Regierungsviertel - Deutschen Bundestag, 07.10.2020, *** Berlin GER, Berlin, 07 10 20,Extinction Rebellion XR blocks government district Extinction Rebellion XR blocks government district German Bundestag, 07 10 2020, Copyright: xUwexKoch/xEibner-Pressefotox EP_ukh

Aktivisten von Extinction Rebellion blockieren das Regierungsviertel. Bild: www.imago-images.de / Uwe Koch/ Eibner-Pressefoto

Extinction Rebellion blockiert Bundestag und fordert Strafen für Klimasünder

Am Mittwochabend blockierte Extinction Rebellion alle Straßen um den Bundestag. Die Aktivisten forderten von den Abgeordneten und Bundeskanzlerin Merkel ein Ökozid-Gesetz, um Klima- und Umweltzerstörer strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen, teilten sie in einer Pressemitteilung mit.

"Wir lassen die Abgeordneten heute im Bundestag nachsitzen, denn sie müssen endlich die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen stoppen. Die verantwortlichen Umwelt- und Klimazerstörer müssen wirksam vor Gericht gebracht werden können. Deswegen fordern wir ein Ökozid-Gesetz",

wird Annemarie Botzki aus dem Presseteam von Extinction Rebellion zitiert.

Am Brandenburger Tor gab es zeitgleich eine angemeldete Kundgebung unter dem Motto: "Widerstand gegen die Zerstörung – wir fordern ein Ökozid-Gesetz".

"Klimaneutralität muss bis 2025 erreicht werden, um unumkehrbare Klimakipppunkte aufzuhalten!"

Die Rodung des Dannenröder Waldes müsse sofort gestoppt werden, erklärte Tino Pfaff, ebenfalls aus dem Presseteam der Klimaaktivisten.

Zudem müsse die Vernichtung der Ökosphäre endlich unter Strafe gestellt werden. Daher fordere Extinction Rebellion von Bundeskanzlerin Merkel und dem Bundestag ein Ökozid Gesetz, das Verbrechen gegen die Umwelt zur Rechenschaft zieht.

Zuvor hatten jeweils rund 200 Teilnehmer an zwei parallelen Demozüge teilgenommen, die an den jeweiligen Parteizentralen von CDU und SPD starteten und sich am Potsdamer Platz vereinigten. Um 16 Uhr starteten rund 300 Rebel Riders mit einer Fahrradfahrt durch Berlin. Sie wollten ein klares Zeichen für eine "zukunftsfähige Verkehrswende" setzen.

(om)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

"Überheblich und apokalyptisch": Warum Clemens Fridays for Future verlassen hat

Über Instagram und Facebook wird Clemens Traub wie viele andere Jugendliche und junge Erwachsene auf die Demonstrationen der Klimaaktivisten von Fridays for Future aufmerksam – und geht eine Weile mit ihnen voller Überzeugung mit auf die Straße. Doch mittlerweile hat sich der 23-jährige Student aus Mainz von der Bewegung abgewendet. Im Interview mit watson erklärt er, wie es zu dem Sinneswandel kam, warum die Klimabewegung seiner Meinung nach Menschen auf dem Land nicht abholt und warum …

Artikel lesen
Link zum Artikel