Nachhaltigkeit
Bild

Am Sonntag besetzten die Aktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Garzweiler. bild: Extinction Rebellion

Protest gegen Polizeigewahrsam: Braunkohlegegner im Hungerstreik

Am Sonntag besetzten Braunkohlegegner im rheinischen Tagebau Garzweiler einen Kohlebagger und wurden in Gewahrsam genommen. Aus Protest dagegen sind einige von ihnen in den Hungerstreik getreten. Eine Polizeisprecherin in Aachen bestätigte eine entsprechende Mitteilung der Umweltschutzorganisation Extinction Rebellion.

Seit Montag hungern demnach sieben Demonstranten. Sie seien auf verschiedene Polizeipräsidien verteilt worden, teils würden sie auch das Trinken verweigern, sagte die Polizeisprecherin.

Nach Polizeiangaben hatten am Sonntag zwölf Frauen und Männer einen Kohlebagger besetzt und waren dann zur Identitätsfeststellung in Gewahrsam gekommen. Sie hätten keine Ausweispapiere dabei gehabt und ihre Identität nicht preisgegeben. Außerdem seien die Fingerkuppen verklebt gewesen, um die Abnahme von Fingerabdrücken zu verhindern. Eine Richterin hatte daraufhin Gewahrsam bis längstens diesen Freitag angeordnet.

Mahnwachen angekündigt

Laut Polizei haben inzwischen zwei Männer ihre Namen genannt und wurden entlassen. "Es ist legitim, Kohlebagger zu besetzen, wenn diese unter anderem dafür genutzt werden sollen, die Heimat unzähliger Menschen für immer zu zerstören", sagt einer der beiden entlassenen Aktivisten laut Pressemitteilung. "Aber uns Aktivist:innen, die für Gerechtigkeit kämpfen, bis zu fünfeinhalb Tage in Einzelzellen wegzusperren, ist absurd."

"Die Aktivist:innen müssen sofort freigelassen werden. Fünfeinhalb Tage Polizeigewahrsam sind vollkommen unverhältnismäßig", so auch Carla Hinrichs aus dem Legal-Team von Extinction Rebellion. "Die Strafprozessordnung sieht höchstens zwölf Stunden vor, wenn kein besonderer Grund vorliegt. Außerdem erschwert die Verteilung der Gefangenen auf sechs Städte rechtliche und humanitäre Unterstützung. Hier wird präventiver Gewahrsam als Mittel der Einschüchterung und Bestrafung missbraucht. Das untergräbt den Rechtsstaat."

"Extinction Rebellion" kündigte Mahnwachen vor Polizeiwachen unter anderem in Düsseldorf, Bonn und Duisburg an. Die Polizei wiederum prüft derweil die Gewahrsamsfähigkeit der Aktivisten.

(ftk/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Die Deutsche Bahn droht gerade, das nächste große Ding zu verschlafen

Bei der Abfahrt spielt eine Blechbläser-Band die Europahymne, bei der Ankunft gehen die Passagiere über einen roten Teppich: Schon lange hat kein Zug mehr so eine große Euphorie ausgelöst wie der, der in der Nacht zwischen 19. und 20. Januar 2020 von Wien nach Brüssel fährt. Es ist der erste Nachtzug seit 16 Jahren zwischen der österreichischen und der belgischen Hauptstadt. Und es ist ein Zug, der für eine Wiedergeburt stehen soll: die Wiedergeburt der Nachtzüge.

In einem Liege- oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel