Bild

Die neuen Produkte der Zahnpasta-Marke Licor del Polo. bild: henkel

Nachhaltig

Hersteller mit grandioser Neuerung: Zahnpasta-Tuben sollen komplett recycelbar werden

Zahnpasta-Tuben sind ein wesentlicher Bestandteil des Alltags und ihr Gebrauch wird oft nicht hinterfragt. Was viele jedoch nicht wissen: Das Recyceln der klassischen Zahnpasta-Tuben ist schwierig.

Grund dafür ist der Aufbau der Tube. Sie besteht aus mehreren Lagen verschiedener Arten von Kunststofflaminat und einer Aluminiumschicht, die den Inhalt der Tube von innen schützen soll. Weil die Verpackung während des Verbrauchs zusammen gepresst wird, ist es im Nachhinein schwierig, die einzelnen Komponenten wieder zu trennen.

Neues Material entwickelt

Auch eine Zahnpasta der Marke "Colgate-Palmolive" besteht komplett aus recycelbaren Material: High-Density-Polyethylen (HDPE), wie die Plattform "Neue Verpackung" berichtet.

Und auch der Konsumgüter-Hersteller Henkel hat nachhaltige Tuben verwenden. Bis Anfang des nächsten Jahres will das Unternahmen vollständig auf recycelbare Tuben seines Verpackungszulieferers setzen, heißt es. Das soll zuerst an der spanischen Zahnpasta-Marke Licor del Polo getestet werden.

Durch die Einführung der sogenannten Greenleaf-Technologie will Henkel bis zu 700 Tonnen Verpackungsmaterial einsparen, so Philippe Blank, Leiter Nachhaltige Verpackungen bei Henkel Beauty Care.

Die Greenleaf-Tuben-Technologie des Verpackungsherstellers dient als Grundlage für die Herstellung nachhaltiger Verpackungen. Die Technologie basiert, genau wie bei Colgate-Palmolive, auf dem Material HDPE.

Bis 2021 alle Bestandteile recyclebar

Henkel und Zulieferer Albéa haben einen ambitionierten Plan: Alle Einzelkomponenten einer Zahnpasta-Tube – inklusive des Deckels soll bis 2021 komplett recycelbar gemacht werden.

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Discounter spart hunderte Tonnen Plastik ein – mit Kartoffel-Netzen und Bier

Der Nürnberger Lebensmittel-Discounter Norma will mit zahlreichen kleinen Anpassungen hunderte Tonnen an Ressourcen – vor allem Plastik – einsparen.

Eine dieser Änderungen findet sich im Gemüseregal: Die Kartoffeln der Eigenmarke "Bio Sonne" werden ab sofort in neuen Netzen aus Polyethylen, also Thermoplast, verkauft. Dadurch wird bis zu 40 Prozent weniger Plastik verbraucht, zudem werden die Banderolen künftig aus dem gleichen Material hergestellt, was das fachgerechte Entsorgen einfacher …

Artikel lesen
Link zum Artikel