Die Drogerie-Kette dm hat ein neues nachhaltiges Produkt präsentiert.
Die Drogerie-Kette dm hat ein neues nachhaltiges Produkt präsentiert. bild: dpa

Nachhaltigkeit: dm stellt "feste Dusche" vor

02.03.2020, 20:5228.09.2020, 13:45

Flüssige Shampoos und Duschgels haben oftmals einen gemeinsamen Nachteil: Sie enthalten chemische Substanzen, wie beispielsweise Tenside. Diese tragen zwar zur Reinigung der Haut bei, belasten aber die Umwelt und sind für den Menschen in großen Mengen unverträglich. Als Folge können sie Schleimhäute reizen und die Haut austrocknen.

Die Drogeriekette dm hat nun ein neues Produkt vorgestellt, das auf mildere Kokos-Tenside setzt – und zudem ohne Plastikverpackung auskommt.

Die sogenannte "feste Dusche" der Eigenmarke Alverde ähnelt einer herkömmlichen Seife, wurde aber ohne Lauge gekocht und hat somit einen niedrigeren ph-Wert, ist für die Haut also verträglicher.

"Das Produkt durchläuft keinen Verseifungsprozess und beinhaltet keine Natronlauge. Anstelle dessen wird ein Tensid auf Kokosbasis verwendet, dem pflegende Fette und Öle, Duftstoffe und Farben zugesetzt werden", erklärt dm-Geschäftsführerin Kerstin Erbe gegenüber dem Online-Magazin "utopia.de".

Tenside sorgen dafür, dass Schmutz und Fette gelöst und an Wasser gebunden werden. Sie sind somit für die Waschwirkung zuständig.

Verpackung ohne Plastik

Die feste Dusche ist nach dem festen Shampoo und der festen Haarspülung bereits das dritte Produkt von dm in der Reihe der plastikfreien Duschprodukte. Die feste Dusche lässt sich mit nassen Händen aufschäumen und anschließend auf dem Körper verteilen. So soll sie für 30 bis 40 Anwendungen reichen. Das Seifenstück gibt es in plastikfreier Verpackung für 3,95 Euro zu erwerben.

Laut Hersteller enthält das Produkt Kakaobutter, Sheabutter, Kokosöl und Teepflanze aus biologischem Anbau und verdient sich damit das Bio-Label. Auf zusätzliche Duftstoffe verzichtet die Seife jedoch nicht gänzlich. Dank des Duftstoffs Citral soll sie nach Minze und Bergamotte riechen.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Der größte Fehler, den man machen kann": Warum wir Klimascham nicht ignorieren sollten

Der Kampf gegen die Klimakrise ist immer auch ein Kampf gegen sich selbst. Weil alles, das man tut, nicht ausreicht, um die Welt zu retten. Und weil man immer wieder Dinge tut, von denen man weiß, dass man sie eigentlich nicht tun sollte.

Zur Story