Panorama
Kriminalität

Berlin: Mann köpft und verspeist Tauben – Tierschützer laufen Sturm

ARCHIV - Wiederholung vom 10.02.2023 - Eine weiße Taube über Berlin. Bei weissen Tauben handelt es sich häufig um verirrte Hochzeitstauben. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn - Honorarfrei nur fü ...
Zahlreiche Überreste von Tauben sollen neben einem Schlafquartier in Berlin gefunden worden sein.Bild: dpa / Klaus-Dietmar Gabbert
Panorama

Berlin: Mann köpft und verspeist Tauben – Tierschützer laufen Sturm

03.11.2023, 20:38
Mehr «Panorama»

Seit jeher jagen und essen Menschen Tiere. In Deutschland ist dieses Vorgehen jedoch eher ungewöhnlich. Wildtiere, die von Jäger:innen gejagt werden, einmal ausgenommen. Seit einiger Zeit spielen sich mitten im Großstadtdschungel jedoch schockierende Szenen ab.

Zeug:innen berichten von einem Mann, der in Berlin immer wieder Tauben verzehren soll. Einige Tierschützende gehen auf die Barrikaden. Denn: Er soll den Vögeln bei lebendigem Leib Federn ausrupfen oder ihnen mit einem Messer den Hals durchtrennen. Der Anblick der Machenschaften und der anschließend liegen gelassenen Tiere verstöre zudem Passant:innen.

Berlin: Tierschützerin beschreibt brutales Vorgehen des Mannes gegen Tauben

Die Tierschutzbeauftrage der Hauptstadt, Kathrin Herrmann, beklagt sich über das Vorgehen des Mannes. Sie sprach etwa von "grausamen Übergriffen auf Tauben und Taubenküken", wie "Bild" berichtet:

"Bürgerinnen und Bürger berichten uns von verstörenden Szenen, in denen ein Mann mit geköpften Tauben hantiert und, wenn er darauf angesprochen wird, mit einem Messer droht. Neben einem Schlafquartier wurden zudem die Überreste unzähliger Tauben gefunden."

Zudem kritisiert die Berliner Tierschutzbeauftragte demnach die Staatsanwaltschaft und fordert ein entschiedenes Vorgehen gegen die Traubenquälerei. Die Staatsanwaltschaft habe nämlich ein Strafverfahren gegen den Mann eingestellt. Für Herrmann ist dies nicht nachvollziehbar. Sie findet: "Der Anblick der Tierquälereien und liegengelassener Kadaver sind als Störung der öffentlichen Ordnung nicht länger hinzunehmen." Zudem verstoße das Vorgehen des Mannes gegen das deutsche und europäische Tierschutzrecht.

Tauben sollten dem Mann wohl besser nicht in die Hände fliegen.
Tauben sollten dem Mann wohl besser nicht in die Hände fliegen.Bild: IMAGO / CHROMORANGE

Doch der Berliner Staatsanwaltschaft sind angeblich die Hände gebunden, wie etwa der "Tagesspiegel" berichtet. Demnach teilte ein Sprecher mit, dass die Behörde keine Möglichkeit sehe, in den von der Tierschutzbeauftragten geschilderten Fällen tätig zu werden.

Berliner Staatsanwaltschaft sind Tauben-Fälle bekannt

Die Staatsanwaltschaft berichtet von zwei ähnlichen Vorfällen, die mit den genannten Tauben-Geschehnissen zusammenhängen könnten. Wie ein Behördensprecher kürzlich weiter mitteilte, seien weitere Verfahren derzeit nicht feststellbar.

Ein Verfahren gab es demnach gegen einen Mann, dessen Name den Behörden bekannt ist, allerdings wegen des Verzehrs von Taubeneiern. Wie die Staatsanwaltschaft verlaufen ließ, wurde das Verfahren bereits Ende September eingestellt, weil offenbar keine Anhaltspunkte für eine strafbare Handlung nach dem Tierschutzgesetz festgestellt wurden. Mittlerweile wurde das Verfahren wegen einer Beschwerde der Anzeigeerstatterin wieder aufgenommen. Nun wird laut dem Sprecher geprüft, ob eventuell eine Ordnungswidrigkeit besteht.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Das zweite Verfahren läuft gegen eine unbekannte männliche Person. Der Mann soll eine Taube gezielt getötet haben, um sie zu verspeisen. Laut dem Sprecher wurde das Verfahren eingestellt, weil kein Tatverdächtiger ermittelt werden konnte. Außerdem bestünde eine strafbare Handlung nur, wenn eine Quälerei oder eine Tötung an einem Tier ohne vernünftigen Grund vorliege. In diesem konkreten Fall aber musste das Tier laut Staatsanwaltschaft für den anschließenden Verzehr daran glauben.

Annalena Baerbock schließt weitere Kanzlerkandidatur aus
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Annalena Baerbock will sich angesichts der internationalen Krisen voll auf ihre Aufgabe als Außenministerin konzentrieren und strebt keine erneute Grünen-Kanzlerkandidatur an.

Zur Story