KYIV, UKRAINE - FEBRUARY 10, 2021 - Executive director of the Center for Civil Liberties Oleksandra Romantsova is pictured during a briefing held on the sidelines of the Ukraine 30. Coronavirus: Chall ...
Die geschäftsführende Direktorin des Zentrums für bürgerliche Freiheiten, Oleksandra Romantsova.Bild: imago images/Ukrinform
Top-News kompakt

Friedensnobelpreis an Menschenrechtler aus Belarus, Russland und Ukraine ++ Bundesrat: Leichterer Bafög-Zugang in Notlagen

Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.
07.10.2022, 12:3607.10.2022, 18:31

Friedensnobelpreis an Menschenrechtler aus Belarus, Russland, Ukraine

Vorkämpfer für die Menschenrechte in Belarus, Russland und der Ukraine erhalten in diesem Jahr den Friedensnobelpreis. Der renommierteste Friedenspreis der Erde geht an den inhaftierten belarussischen Menschenrechtsanwalt Ales Bjaljatzki, die russische Organisation Memorial und das ukrainische Center for Civil Liberties. Das gab das norwegische Nobelkomitee am Freitag in Oslo bekannt.

Die diesjährigen Preisträger repräsentierten die Zivilgesellschaft in ihren Heimatländern, sagte die Vorsitzende des Komitees, Berit Reiss-Andersen, bei der Preisbekanntgabe. Sie setzten sich seit vielen Jahren für den Schutz der Grundrechte der Bürger und das Recht ein, Machthabende zu kritisieren.

Bundesrat: Leichterer Bafög-Zugang in Notlagen

Studierende und Schüler sollen in künftigen Krisen finanziell besser abgesichert sein, wenn ihnen Nebenjobs wegbrechen. Der Bundesrat stimmte abschließend einem Gesetz für einen sogenannten Notfallmechanismus zu. Damit wird die Regierung ermächtigt, in einer bundesweiten Notlage, "die den Arbeitsmarkt für ausbildungsbegleitende Nebentätigkeiten in erheblichem Ausmaß beeinträchtigt", per Verordnung das Bafög auch für Studierende und Schüler zu öffnen, die es sonst nicht bekommen würden. Allerdings muss dem Gesetz zufolge eine solche bundesweite Notlage vom Bundestag vorher durch Beschluss festgestellt worden sein.

Mitten in der Energiekrise hat der Bundesrat wichtige gesetzliche Änderungen gebilligt. Mit Blick auf die explodierenden Energiekosten und den anstehenden Winter hat der Bundesrat einer Absenkung der Mehrwertsteuer auf Gas und Fernwärme zugestimmt.

Corona: Fast 800 Millionen verfallene Masken sollen wohl verbrannt werden

Millionen vom Bund angeschaffte Schutzmasken könnten bald in der Müllverbrennung landen. Wie ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Freitag bestätigte, haben etwa 730 Millionen OP- und rund 60 Millionen FFP2- oder ähnliche Masken das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht. Sofern die Verkehrsfähigkeit der Masken nicht oder nicht mehr gegeben sein sollte, sei insbesondere aus Gründen der Sicherstellung des Gesundheitsschutzes eine "thermische Verwertung" vorgesehen. Vorbereitungen, zum Beispiel Ausschreibungen, für erste thermische Verwertungen liefen. Der "Spiegel" hatte zuerst darüber berichtet.

Millionen Masken sollen das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht haben.
Millionen Masken sollen das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht haben.Bild: www.imago-images.de / IMAGO / Michael Gstettenbauer

Ex-Bayern-Star Ribéry laut Medien vor Karriereende

Ex-Bayern-Profi Franck Ribéry steht Medienberichten zufolge kurz davor, seine Fußball-Karriere zu beenden. Hintergrund seien die Knieprobleme des 39 Jahre alten Franzosen, berichteten mehrere italienische Medien am Freitag.

Der frühere Flügelspieler des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München spielt derzeit noch für den süditalienischen Erstligisten US Salernitana. Für den Club aus Salerno stand er zuletzt Mitte August im Ligaspiel gegen AS Rom auf dem Platz, bei dem er vor Abpfiff verletzt vom Platz ging.

Schluss bei Salerno soll für Ribéry aber nicht sein. Den Berichten zufolge könnte der flinke Außenspieler eine Rolle im Verein erhalten.

Die längste Zeit kickte Ribéry von 2007 bis 2019 für Bayern München, bevor er nach Italien und dort zunächst zur AC Florenz wechselte. Mit den Münchenern errang er mehrmals die deutsche Meisterschaft, den DFB-Pokal und gewann 2013 mit ihnen auch die Champions League.

Franck Ribery of Us Salernitana during the Italian Cup match between US Salernitana 1919 and Parma Calcio 1913 at Stadio Arechi, Salerno, Italy on 7 August 2022. Photo by Nicola Ianuale. Salerno Stadi ...
Franck Ribérys Knieprobleme könnten ihn zum Aufhören zwingen.Bild: IMAGO/sportphoto24

Prominente Frauen schneiden sich aus Solidarität mit Iranerinnen Haare ab

Aus Solidarität mit den gegen Repressionen demonstrierenden Frauen und Mädchen im Iran haben sich mehr als 50 französische Schauspielerinnen und andere Prominente Haarsträhnen abgeschnitten. "Für die Freiheit", sagt die Schauspielerin Juliette Binoche am Anfang eines gut zwei Minuten langen Videos, das sich am Mittwoch im Internet verbreitete. Dann fasst sie ihre Haare mit einer Hand zusammen und schneidet sich vor der Kamera etwa 15 Zentimeter ihres Zopfes ab. Auch die Schauspielerinnen Isabelle Adjani, Marion Cotillard, Charlotte Gainsbourg und Isabelle Huppert greifen in dem Video zur Schere und schneiden mehr oder weniger lange Strähnen ihrer Haare ab. Ebenso sind die Sängerinnen Jane Birkin und Angèle zu sehen. Laut Abspann hat der französische Anwalt Richard Sedillot die Aktion initiiert.

In Zwischentexten wird die Geschichte der 22-jährigen Mahsa Amini erzählt, die an 13. September in Teheran von der Sittenpolizei festgenommen worden war und drei Tage später starb. "Ihr wurde lediglich vorgeworfen, das Kopftuch nicht korrekt getragen zu haben", heißt es in dem Video. "Sie starb, weil sie ein paar Haarsträhnen sehen ließ."

Während das EU-Parlament am Dienstag eine Debatte zu den Protesten führte, schnitt sich die schwedische Abgeordnete Abir Al-Sahlani aus Solidarität mit den Frauen im Iran Haare am Redepult ab. Zuvor hatte sie gesagt, dass an den Händen der Machthaber im Iran Blut klebe.

Biden sieht Atomkrieg-Gefahr so hoch wie seit 60 Jahren nicht mehr

US-Präsident Joe Biden sieht die Gefahr einer atomaren Konfrontation mit katastrophalen Folgen nach Drohungen aus dem Kreml so groß wie seit 60 Jahren nicht mehr. Die Welt habe seit der Kuba-Krise im Jahr 1962 nicht vor der Aussicht auf ein "Armageddon" gestanden, sagte Biden am Donnerstagabend laut mitreisenden Journalisten bei einem Auftritt in New York. Er kenne den russischen Präsidenten Wladimir Putin ziemlich gut, sagte Biden demnach weiter. Und der Kremlchef scherze nicht, wenn er über den potenziellen Einsatz taktischer Atomwaffen sowie Chemie- und Biowaffen spreche, da das russische Militär in den Kampfhandlungen in der Ukraine schwächele. Er glaube zugleich nicht, dass es möglich wäre, einfach taktische Atomwaffen einzusetzen, ohne dass dies zu einem "Armageddon" führen würde, betonte der US-Präsident.

Europa muss sich alle 20 Jahre auf extreme Dürre einstellen

Als Folge des Klimawandels müssen West- und Mitteleuropa alle 20 Jahre mit extremen Dürren wie in diesem Sommer rechnen – selbst wenn sich die Erde nicht weiter erwärmen würde. Zu diesem Schluss kommt eine Gruppe aus gut 20 internationalen Forscherinnen und Forschern, die unter anderem Wetterdaten aus der vorindustriellen Zeit mit jenen von heute verglichen hat. In West- und Mitteleuropa sind demnach Dürren nach etwa 1,2 Grad menschengemachter Erderhitzung mindestens drei- bis viermal wahrscheinlicher geworden.

(jab/nik/and/dpa)

Offenbar Einigung bei COP27 zu Klimaschäden ++ Infantino sorgt mit Katar-Aussagen für Entsetzen
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Laut EU-Kreisen soll es erste Fortschritte bei den Verhandlungen auf dem Weltklimagipfel in Ägypten geben. Demnach haben sich die teilnehmenden Länder beim Thema Ausgleichs-Fonds für klimabedingte Schäden geeinigt, der vor allem Ländern helfen soll, die besonders von Extremwetter und Dürrekatastrophen betroffen sind.

Zur Story