Panorama
Unfälle

Tod im Indonesien-Urlaub: Touristin posiert für Foto und stürzt in Vulkan

Successful traveler man standing on the crater of Kawah Ijen volcano with sunrise sky in the morning at East Java, Indonesia Model Released Property Released xkwx adventure alone asia banyuwangi beaut ...
Der indonesische Vulkan Ijen zieht wegen des einzigartigen Naturschauspiels jährlich zahlreiche Tourist:innen an.Bild: imago / Pond5 Images
Panorama

Tod im Traumurlaub: Touristin stürzt beim Posieren in aktiven Vulkan

23.04.2024, 11:49
Mehr «Panorama»

Wer etwas Besonderes erlebt und neue Orte erkundet, zückt gerne mal das Handy, um ein Foto zu machen. Besonders im Urlaub ergeben sich viele solcher Momente. Ob vor Sehenswürdigkeiten, am Stand oder vor der Kulisse der malerischen Natur: Fotos sollen glückliche Augenblicke festhalten.

Dies wollte kürzlich auch ein Touristen-Paar. Die beiden bestiegen dafür bei Sonnenaufgang einen Vulkan, der zahlreiche Neugierige anlockt.

Doch was ein unvergesslicher und atemberaubender Moment werden sollte, endete im Unglück. Die Frau posierte für ein Foto und stürzte dann in den Krater des Vulkans und in den sicheren Tod. Ihr Ehemann musste alles mit ansehen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Tod im Traumurlaub: Touristin stürzt in aktiven Vulkan

Die 31-jährige Huang Lihong und ihr Mann Zhang Yong waren lokalen Medien zufolge am Morgen des 20. April mit einem einheimischen Führer auf den Vulkan Ijen in Banyuwangi, Indonesien, gestiegen. Demnach wollte das Paar vom Rand des Kraters aus den Sonnenaufgang beobachten, der dort besonders schön sein soll. Doch die malerische Kulisse sollte eines der letzten Bilder sein, die die chinesische Touristin sah.

Der singapurischen Zeitung "The Straits Times" zufolge machte die 31-Jährige Selfies und Fotos am Krater des Vulkans, als es zum Unglück kam. Als Lihong für die Fotos posierte, hat sich demnach ihr Rock so verfangen, dass sie stolperte. Sie stürzte über 70 Meter tief in den Krater.

Touristin stürzt in den Tod – Ehemann muss alles mit ansehen

Ein Foto, das nach ihrem Sturz veröffentlicht wurde, zeigt die Frau, die mit einem Bein auf dem Vulkanrand posiert, während hinter ihr Wolken aus Dampf und Schwefelgas aufsteigen. Es sollte ihr letztes Erlebnis werden. Der Ehemann der Touristin musste den schrecklichen Sturz mit eigenen Augen mit ansehen.

Sofort wurden die Rettungskräfte alarmiert. Doch die Bergung des regungslosen Körpers dauerte Berichten zufolge wegen des unwegsamen Geländes mehr als zwei Stunden. Die Touristin überlebte den Sturz nicht. Berichten zufolge wird Lihongs Leiche nach Bali überführt, bevor sie mit einem Flugzeug nach China zurückgebracht wird.

Dwi Putro Sugiarto, der Leiter der Naturschutzbehörde für die Region Banyuwangi, bezeichnete den Vorfall als einen schrecklichen Unfall. Angesichts der Tragödie sprach er eine Warnung aus, um andere Menschen vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren. Bei der Besteigung des Mount Ijen müsse man stets auf der Hut sein.

Mount Ijen, which contains the world's largest acidic crater lake, is home to sulfur mining, where Indonesian workers work in harsh conditions. Model Released Property Released xkwx nature landsc ...
Der Vulkan Ijen ist wunderschön, die Besteigung kann aber gefährlich sein.Bild: imago images / Pond5 Images

Der Berg Ijen gehört zu einer Gruppe von Vulkanen an der Grenze zwischen Banyuwangi und Bondowoso in Ostjava. Er ist für die einzigartig aussehende Lava bekannt: Wenn der Vulkan Kawah Ijen ausbricht, strömt aus seinem Krater keine glühend heiße rote Lava, sondern eine leuchtend blaue. Dabei handelt es sich um einen Effekt, der durch Schwefelgas entsteht, das aus dem Krater austritt und sich entzündet sowie verbrennt.

Riesige Spinne versetzt USA in Angst – sie kann sogar fliegen

Es gibt wohl kaum ein Insekt, das derart vielen Menschen Schreikrämpfe und Schweißausbrüche beschert, wie die Spinne. Zuverlässige Zahlen zu Phobien gegen die kleinen Krabbeltiere gibt es zwar nicht, Expert:innen gehen jedoch von einem Mindestanteil von fünf Prozent in der deutschen Bevölkerung aus.

Zur Story