Panorama
Urlaub & Freizeit

Horror-Flug in die USA: Maden-Vorfall zwingt Maschine zum Umkehren

FILE - A Delta Airlines jet is pulled into position at left next to aircraft operated by Northwest Airlines at Sea-Tac International Airport Thursday, June 2, 2005 in Seattle. A former Delta Airlines  ...
Fluggäste von Delta Airline hatten am Dienstag einen unangenehmen Flug.Bild: AP / Ted S. Warren
Urlaub & Freizeit

Horror-Flug in die USA: Maden-Vorfall zwingt Maschine zum Umkehren

15.02.2024, 09:21
Mehr «Panorama»

Am Dienstag startete eine Maschine der Delta Airlines vom niederländischen Amsterdam in die USA. Eigentlich wollten die Passagier:innen nach Detroit. Das Ziel erreichten sie an dem Tag aber nicht mehr, stattdessen ging es für sie zurück nach Amsterdam. Über Manchester kam die Crew zu der Entscheidung, den Flug abzubrechen und umzukehren.

Das kommt immer wieder vor, die Gründe dafür sind vielfältig. In diesem Fall war es ein besonders ekeliger Vorfall, der die Maschine zum Umkehren zwang.

Maden krabbelten während Flug aus Gepäckfach heraus

In etwa 10.058 Metern Höhe mussten sich Passagier:innen und Crew das Flugzeug nämlich mit ein paar ungebetenen Gästen teilen: krabbelnde Maden.

Am Dienstag war der Flug von Amsterdam Schiphol in Richtung Detroit gestartet. Das Flugzeug war bereits bei seiner Reiseflughöhe angelangt, als sich das Maden-Problem bemerkbar machte. Wie die "Bild" berichtet, hatte die Crew mit dem Service für die Fluggäste begonnen.

In der Economy-Class krabbelten die kleinen Tiere dann aus dem Gepäckfach heraus. Direkt über den Köpfen der Reisenden. Die "Bild" zitiert eine Person auf Reddit, die berichtet, wie die Maden einer Frau sogar auf den Kopf gefallen sind:

"Meine Familie und ich saßen in der Reihe direkt vor den Maden. Die Dame direkt hinter uns sagte den Flugbegleitern, dass die Maden auf ihren Kopf fielen. Igitt. Ich habe mich umgedreht und sie haben auf dem Sitz herum gewackelt."

Daraufhin seien die Passagiere weiter nach vorne gesetzt worden. Doch einer ihrer Koffer hätte sich immer noch in der Nähe des "ekelhaften Gepäckstücks" befunden, wird der Fluggast weiter zitiert.

Passagier transportierte verfaulten Fisch im Handgepäck

Die Maden krochen aus dem Gepäckstück eines anderen Passagiers, berichtet das Portal "Airlive". Demnach kamen sie von einem in Zeitungspapier eingewickelten und verfaulten Fisch, den der Fluggast in dem Koffer transportiert hatte. Wie dieser Umstand am Flughafen bei der Kontrolle des Handgepäcks nicht auffallen konnte, ist noch unklar.

Die Entsorgung hingegen war konsequent. Laut "Airlive" soll der Koffer nach der Landung in eine Tüte gesteckt und verbrannt worden sein. Das Flugzeug wurde demnach anschließend gründlich gereinigt.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Online äußerten sich noch weitere Personen über den Maden-Vorfall. "Meine Eltern waren auf diesem Flug. Sie sagten, es sei absolut ekelhaft gewesen!", schrieb eine Person auf Reddit. Auf X (ehemals Twitter) ekelte sich eine weitere Person: "Wirklich schön, zwei Stunden bei Delta zu sein und herauszufinden, dass verfaulter Fisch und Maden mit uns fliegen."

Klimaaktivisten blockieren Kohlekraftwerk in Gelsenkirchen
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Rund 100 Aktivisten der Gruppe "Ende Gelände" haben am Samstagmorgen das Uniper-Steinkohlekraftwerk Scholven blockiert. Rund 30 Personen behinderten die Zufahrt, weitere 70 befanden sich auf den Gleisen vor dem Kraftwerk, teilte die Klimaprotestgruppe mit. Die in weiße Overalls gekleideten Aktivist:innen bemalten die Schienen mit roter Farbe und ließen ein Banner von einer Brücke herunter.

Zur Story