Spaß

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Inzwischen gibt es für alles Beauty-Tutorials. Bei YouTube kannst du lernen, wie du dich unter Wasser schminkst, wie du dir eine Katzenstreu-Gesichtsmaske machst oder wie dir ein High Heel beim Contouring helfen kann. Hey, warum auch nicht. So bleibt das Leben wenigstens spannend.

Manche Tutorials wirken im Vergleich zu den oben genannten schon deutlich sinnvoller – was allerdings nicht heißen muss, dass sie so funktionieren, wie man es sich erhofft. Das musste YouTuberin Naomi Jon leider auf die harte Tour lernen, als sie versuchte, sich Sommersprossen zu machen.

Sommersprossen... machen?

Bild

Bild: Screenshot YouTube/Naomi Jon

Ja, Kids, heutzutage ist alles möglich. Man muss sich nicht mehr nur auf die guten Gene verlassen, um mit gewissen Schönheitsattributen glänzen zu können. Und während es diejenigen gibt, die ihre naturgegebenen Sommersprossen gern loswerden würden, versuchen diejenigen, die keine haben, sie künstlich zu erschaffen. Verrückte Welt.

Aber zurück zu Naomi. Die hatte auf Instagram ein Tutorial gesehen, laut dem es mit ein bisschen Henna supereinfach sei, sich Sommersprossen zu basteln, die nicht nur bis zum nächsten Abschminken, sondern ewig halten sollten. 

Bild

Bild: Screenshot YouTube/Naomi Jon

Nun ja. An dieser Stelle könnte man anmerken, dass es eine Sache ist, ein gewagtes Make-up auszuprobieren, und eine völlig andere, sein Gesicht – den Körperbereich, den man nicht verhüllen kann, ohne irritierte Blicke zu ernten – langfristig umzugestalten. Vor allem mithilfe eines Video-Tutorials. Aber gut, aus Fehlern lernt man, und Naomi nimmt es wenigstens mit Humor, dass ihr Sommersprossen-Experiment gnadenlos schiefgeht. Und als Zuschauer sieht man die Warnsignale schon sehr früh.

"Was die Vorbereitung der Haut davor angeht, weiß ich nicht wirklich, was da zu tun ist."

Und dann fängt sie todesmutig an.

Bild

Bild: Screenshot YouTube/Naomi Jon

"Oh-oh, ich habe gerade einfach eine gerade Linie gezeichnet." – "Ich habe das Gefühl, das wird ein Fail." – "Meine Haut wird rot darunter. Was ein sehr gutes Zeichen ist." Dann lässt sie sich von ihrem Freund mit dem Henna auch noch den Unterarm "tätowieren".

Bild

Bild: Screenshot YouTube/Naomi Jon

Ein paar Minuten später...

"Ich will sterben." Prompt wird die Krankmeldung für den folgenden Tag angekündigt. Die letzte Hoffnung: Olivenöl, das angeblich helfen soll. Tut es nicht. 

Bild

Bild: Screenshot YouTube/Naomi Jon

Auch mehrere Schichten Foundation und Concealer verdecken die "Sommersprossen" nicht. Schließlich verabschiedet sich Naomi – mit der Ankündigung, jetzt erstmal weinen zu wollen. Trotzdem lacht sie noch (und wir haben den größten Respekt vor ihr). 

Keine Panik: Inzwischen sieht sie so aus.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

henna freckles aftermath

Ein Beitrag geteilt von queen of chaos (@naomijon) am

"Das Henna-Sommersprossen-Nachspiel", schreibt sie unter das Foto – und wir hoffen einfach mal, dass hier nicht zehn Schichten Make-up und jede Menge Bildbearbeitung im Spiel war, um die Sommersprossen nun doch so dezent aussehen zu lassen.

Und was lernen wir daraus? So schön man Sommersprossen auch finden mag – von Henna im Gesicht lässt man am besten die Finger...

Das ganze Video gibt's hier:

abspielen

Video: YouTube/Naomi Jon

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Tamagotchi kommt wieder – und es ist komplett anders als früher

Die Japanerin Aki Maita veränderte für kurze Zeit viele Leben von Kindern der Neunziger. 1996 stellte die Mitarbeiterin des Spielzeugherstellers Bandai das Tamagotchi vor. Ein virtuelles Küken, um das man sich kümmern muss. Es schlief, aß und wollte spielen. Und es musste auf die Toilette. Viel mehr konnte es nicht.

1997 kam es nach Deutschland und wurde für einige Monate zum Verkaufsschlager. Billighersteller boten Konkurrenz-Produkte mit mehr Funktionen an, Computerhersteller kopierten das …

Artikel lesen
Link zum Artikel