Spaß

Bei diesen 13 Familienfotos bist du dankbar für deine Verwandten

elisabeth kochan


Wir alle haben sie: Die Fotos aus unserer Vergangenheit, deren Existenz wir am liebsten vergessen würden. Darf ein frischer Partner einen Blick auf diese blamablen Zeugnisse deiner hässlichen Jugend werfen, dann weißt du: Es muss Liebe sein. Aber eigentlich sind die Bilder ja gar nicht so schlimm – schließlich warst du damals jung und stillos.

Die meisten Menschen auf den folgenden Bildern sind allerdings gar nicht mehr so jung, und einige von ihnen lassen sich mit keiner Rechtfertigung der Welt erklären. In diesen Familien lief scheinbar irgendwas... anders. Wir haben hier die schrägsten Fundstücke der Facebook-Seite "Awkward Family Photos" zusammengestellt. Aber Achtung: Fremdscham-Alarm-Level 1000! Hoffen wir mal, dass du dich hier nicht selbst wiederfindest:

Wenn du keinen Hehl draus machst, dass du ein brutaler Tierkiller bist

Wenn du im Nachhinein rausfindest: Du wurdest adoptiert

Wenn Papa aus irgendwelchen Gründen nicht mit auf dem Foto ist

Wenn du genau weißt: Du machst später mal YouTube-Frisuren-Tutorials

Wenn der Fotograf dich & deine Familie auf frischer Tat beim Clown-Mord ertappt

Wenn Daddy ein Dackel zu Mainstream ist

Wenn das Familienalbum gruseliger ist als jeder Stephen-King-Roman

Wenn Mom & Dad einfach keine Schamgrenze kennen

Wenn deine egoistische Familie nicht mal warten kann, bist du angezogen bist

Wenn du betest: Dad, bitte zieh dich nie vor meinen Freunden aus (sowieso nicht)

Wenn du eindeutig das weiße Schaf in der Familie bist

Wenn Papi auf Fotos irgendwie steif und emotionslos wirkt

Wenn die Hälfte der Familie schon mit einem Bein im Grab steht

Welches Horror-Familienfoto ist dein gruseliger Favorit? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel