Bild

Die kleine Wartehalle des Regional-Bahnhofs im brandenburgischen Gransee. bild: philipp blanke

"Kama kommt und geht" – das sind die philosophischsten Schmierereien aus Brandenburg

Es ist einige Wochen her, Samstagnacht in Brandenburg. Ich kam von einer Hochzeit und wollte den letzten Regio heim nach Berlin erwischen. Ich war pünktlich am Bahnhof "Gransee". Mein Zug natürlich nicht. 

Knapp 90 Minuten Verspätung stand auf der Anzeigetafel. Der Grund: "Verzögerungen im Betriebsablauf". Klassiker. Es regnete in Strömen. Ich musste mich unterstellen.

Mein Handy hatte nicht mehr viel Akku und ich würde es für den Heimweg noch brauchen. Zu lesen hatte ich nichts dabei.  Zum Glück hatte die Bahn Beschäftigung für mich oder zumindest etwas zu lesen: Die Schmierereien und Kritzeleien an der Bahnhofswand. 

Wer schreibt sowas an die Wand, überlegte ich? Wie kamen bestimmte Sprüche zustande? Während ich die Schrift und die Malereien an der Wand las, bekam ich einen Eindruck, wer sonst außer mir in diesem kleinen Bahnhofshaus schon gesessen hatte. Tessa zum Beispiel mit ihrem Schwarm Tim. Außerdem Leon und Max. Isabel und ihr Freund Steven. Und die Mädels-Clique von Emma, Celine, Lara, Wenke und Amelie. Und worüber man wohl sprach. Einige Eindrücke wurden sehr konkret. Bei anderen kann ich nur raten...

Die schönsten Schmierereien aus dem Brandenburger Bahnhof:

"Spring mal aufs Lama"

Bild

Die Zeichnung einer nackten Frau, in die jemand offenbar eine Zigarette gedrückt hat. Einfach nur ekelhaft. Aber daneben der Satz: "Spring mal aufs Lama." Wie kam es dazu?  bild: philipp blanke

Die obligatorischen Pärchen und Herzen

Bild

Eine gewisse Amelie war vor mir hier. Und zwischen Isabel und Steven hat es offenbar gefunkt.  bild: philipp blanke

"Brows ever"?

Bild

Leon und Max sind "Brows ever". Wenn auch offenbar nicht Beste.  bild: philipp blanke

Ein bisschen was von allem:

Bild

Tim und Tessa beschwören ihre Liebe. Jemand vermisst seine beste Freundin. Irgendjemand ist ein "Ziegenf****" und wieder jemand anders beteuert: "ich bin schon groß und 4". Aber 4 ist nicht groß!? bild: philipp blanke

Mangelhafte Rechtschreibung, aber philosophisch...

Bild

Das soll wahrscheinlich Karma heißen. Und es kommt und geht. Wer das versteht, der ist erleuchtet. bild: philipp blanke

Was wir über den "König von Mallorca" noch nicht wussten:

Bild

"J. Drews zieht immer 2 Leggins an, weil eine immer reizt. fette Sau die." Fans des Schlagerstars scheinen es nicht zu sein. Aber woher haben sie solche Insider-Infos? bild: philipp blanke

Bild

"Leck mich bitte an C4." C4 ist ein Plastiksprengstoff. Sehr gefährlich. Warum sollte man da dran lecken? bild: philipp blanke

Und nun zum Sport:

Bild

Gransee (Brandenburg) ist offenbar immer noch Gebiet von Hertha BSC. bild: philipp blanke

Und auch politische Debatten werden an der Wand geführt:

Bild

"Merkel hat an alles Schuld." "Angst." und irgendjemand antwortet: "Wer Angst hat, muss in die Psychiatrie." Und schreibt es sogar richtig. 

Mehr als nur eine Aufforderung zum Sex:

Bild

Hier dürfte es um den gleichnamigen Song von Katja Krasavice gehen... bild: philipp blanke

Kein Wand-Geschmiere ohne Penis:

Bild

Und falls man nicht weiß, was es sein soll, steht es daneben. bild: philipp blanke

Natürlich fanden sich auch die obligatorische Schmiererei "A.C.A.B. ("All Cops are Bastards") und auch ein Hakenkreuz. Mehrere Handynummern standen an der Wand, unter denen sich jedoch niemand mehr meldete. Ja, ich habe sie tatsächlich angerufen. Außerdem hatten einige Reisende ihr Instagram-Profil angegeben, komplett akkurat mit Ziffern und Unterstrichen. Zu einigen der erwähnten Personen habe ich jetzt also ein Gesicht vor Augen. So weiß ich, dass einige der Mädels große Justin-Bieber-Fans sind und dass einer der Jungs gerne angelt, am liebsten auf Hecht und Barsch. In Brandenburg kann man, wie sein Profil zeigt, offenbar dicke Fische fangen.

Vielen Dank liebe Bahn, dass Ihr die Bahnhöfe nie renoviert. Ich hätte in dieser Nacht sonst nichts zu lesen gehabt!

Klengans Wochenwebblick

Das schnellste Auto der Welt – aber aus LEGO

Mit rechnerisch maximal 463 km/h ist der Bugatti Chiron der schnellste Serienwagen der Welt. Gar so schnell wird sein Lego-Zwillingsbruder zwar nicht, ist aber trotzdem verdammt beeindruckend:

Mehr als eine Million Bausteine, 2.300 Lego-Motoren und Monate voller Fleißarbeit stecken in diesem Projekt, das euch Klengan heute vorstellt:

Artikel lesen
Link zum Artikel