Spaß
Bild

WTF!?

An diesem einfachen Pferderätsel verzweifeln viele, du auch?

Eine einfache Sachaufgabe macht das Netz verrückt. Es geht um einen Mann, der sein Pferd verkauft. So viel sei verraten. Eine Frau hat das Rätsel auf dem Portal "Mumsnet" gepostet und als Antwort von anderen Müttern verschiedene Lösungen angeboten bekommen. Kennst du das richtige Ergebnis?

Sachaufgaben hatten es in der Grundschule in sich. Wie oft hat man sich an ihnen in der Klassenarbeit den Kopf zerbrochen. Das hat sich bis heute nicht geändert, wie genanntes Beispiel zeigt.

Kannst du diese Frage ohne Zettel und Stift im Kopf lösen?

Bild

Nochmal die deutsche Version, damit das Gehirn das Mathe- und Sprachenzentrum nicht gleichzeitig anregen muss:

Ein Mann kauft ein Pferd für 60 Dollar.
Er verkauft das Pferd für 70 Dollar.
Dann kauft er sich das Pferd für 80 Dollar zurück.
Und er verkauft es nochmal für 90 Dollar.
Wie viel Geld hat er am Ende gewonnen oder verloren?

Macht der Mann Gewinn oder Verlust?

Über 500 Kommentare gibt es zu dieser simplen Aufgabe bereits. Doch nicht alle kennen die richtige Lösung. Die Hin-und-Her-Entscheidungen des Mannes in Kombination mit den Zahlen verwirren offenbar.

Letzte Chance nochmal über das Rätsel nachzudenken.

Für die Lösung bitte klicken:

BildBild aufdecken

Insgesamt hat der Mann durch seine Käufe Ausgaben von 140 US-Dollar. Durch seine Verkäufe nimmt er insgesamt 160 Dollar ein. Am Ende bleibt ihm also ein Plus von 20 Dollar.

Nochmal für die Zahlenfreaks unter uns:

-60
+70
-80
+90
_______
+20

(so)

Wenn du ein Eis in der Hand hast – und alles schief läuft

Video: watson/Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mathe-Abi in Bayern 2019: Los-Aufgabe verärgert Schüler – hättest du sie geschafft?

Die Abitur-Aufgaben in Mathematik haben die Schülerinnen und Schüler dieses Jahr ordentlich verärgert. Die Aufgaben am Freitag seien zu schwer gewesen, so der Vorwurf.

In Bayern, Niedersachsen, Bremen, Hamburg und dem Saarland sowie in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Thüringen und Sachsen-Anhalt starteten Schüler jeweils eine Online-Petition und forderten, den Schwierigkeitsgrad der Aufgaben zu senken. In der Petition aus Bayern, die bereits mehr als 49.000 Personen bundesweit unterschrieben …

Artikel lesen
Link zum Artikel