Spaß
Bild

"So lange man lebt, soll man rauchen." Stranger Things

"Stranger Things" hat ein Raucher-Problem. Sagt diese Studie zumindest

Chief Hopper aus "Stranger Things" mag ein spitzenmäßiger Cop sein, aber der Mann raucht sich regelrecht ins Grab (als wären die ganzen "Upside Down"-Sporen in seiner Lunge nicht schon Dreck genug). Ein gutes Vorbild für seine meist ziemlich jungen Zuschauer ist der Polizist in Sachen Gesundheit jedenfalls nicht.

Die amerikanische Anti-Raucher-Gruppe "Truth Initiative", so berichtet das Magazin "Variety", war deshalb so sauer auf Netflix und die Produzenten von "Stranger Things", dass sie die zweite Staffel der Grusel-Serie als Spitzenreiter der Tabak-Verherrlicher gekürt hat. Generell, so kritisiert die "Truth Initiative" werde in beliebten Shows rund viermal so viel Raucherei gezeigt wie im vergangenen Jahr... Hust!

Netflix reagiert

Der Streaming-Anbieter teilte gegenüber "Variety" mit, bei Shows mit FSK 14 oder weniger in Zukunft gar keinen Tabak mehr zeigen zu wollen. Übrigens auch keine E-Zigaretten. Die Ausnahme würden in Zukunft auch historische oder dokumentarische Serien bilden.

Natürlich haben die Anti-Raucher ihre neue Studie sehr bewusst genau auf den Start der dritten Staffel von "Stranger Things" getimt, die am 4. Juli anläuft. In ihrer Analyse zu Season zwei bescheinigen sie der Show einen 44-prozentigen Anstieg an Szenen, in denen Leute rauchen. In der ersten Staffel waren es demnach noch 182, in der zweiten schon 262. In Staffel drei? Das könnt ihr ab heute ja selbst nachzählen. Beziehungsweise... Vielleicht hat Hopper ja auch einfach mit dem Rauchen aufgehört? Nie im Leben...

(mbi)

Dark Staffel 2

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bis dass der Tod euch scheidet! So sah Geschlechterkampf im Mittelalter aus

Bis in die Renaissance hinein war der Gerichtskampf eine der radikaleren Praxen zur Wahrheitsfindung. Es kam sogar vor, dass sich bis zur Unversöhnlichkeit zerstrittene Ehepaare einen solchen bewaffneten Zweikampf lieferten. Um die Chancengleichheit zu gewährleisten, musste der Mann allerdings aus einem Loch heraus kämpfen.

Mittelalterliche Gerichtsverfahren muten dem heutigen Menschen gemeinhin etwas seltsam an, da zur Feststellung der Wahrheit einige ziemlich erbarmungslose Methoden angewandt wurden.

Gott, den man in jenen Zeiten besonders gern in irdische Angelegenheiten zu verstricken pflegte, musste in den sogenannten Gottesurteilen den Sieg der Gerechtigkeit garantieren. Der Sachsenspiegel (ab 1220 entstanden) – das älteste Rechtsbuch des deutschen Mittelalters – führt aus, dass der Herr das Recht …

Artikel lesen
Link zum Artikel