Spaß
Bild

Bild: AOL/Meica/hohesC/Getty Images

"Ich bin drin" und 11 weitere Werbeclips aus den 2000ern, die dich fassungslos machen

Fernsehwerbung war und ist einfach lästig. Will man doch unbedingt "TV Total" weiterschauen oder die "Harald Schmidt Show" oder "Asterix und Obelix"-Zeichentrick oder... was auch immer ihr damals geglotzt habt.

ABER: Schaut man diese Werbeclips heute, bekommt man ein wohlig komisches Gefühl (Flashback genannt), das uns zwei Dinge sagt:

1. Shit, wir werden alt!
2. Früher war nicht alles besser, sondern vieles schlechter!

Aber überzeugt euch bitte selbst:

Legendär: "Ich bin drin" – Boris "Bobbele" Becker für AOL

Ja okay, ihr habt ja recht, das Video ist von 1999. Aber es lief bis in die 2000er und ist einfach so dämlich lustig, dass es seinen Platz hier auch verdient hat.

Legendär 2.0: Boris Becker vergisst kurz, wie viele Kinder er hat:

"We love to entertain you" – mit "Overground"

Like. Wer. Sich. An. Overground. Erinnert.

Die Castingboygroup von "Popstars" war relativ schnell weg vom Fenster. Dies hier ist nicht der Ort, um Gehässigkeiten auszutauschen, aber die Musik der weißgebleachten Schmalzbarden war zum Davonlaufen. Tanzen konnten sie aber!

Rade-Fucking-Berger...

... mit Musik von Wagner in der Dresdner Semperoper gedreht. (Ost-)Deutscher wird's heute nicht mehr.

Thomas Gottschalk für, klar, Haribo (Spoiler: Ist nicht gut gealtert)

Ich erinnere mich noch gut an dieses Stück Werbemüll von 2000, das kaum zu unterbieten ist. Es hat mich damals schon verstört – und tut es heute umso mehr.

Paar Jahre später dann der sehr legendäre Jäger-Clip

Der Charmin-Bär!

Eine Werbung, die ich als Kind geliebt habe.

Verona Feldbusch (heute: Pooth) erklärt, wie sie sich die "11 88 0" merkt

"11 88 0" oder wie man heute sagt: Google. Aber im Ernst: Jeder kennt noch den "11 88 0, da werden sie geholfen"-Slogan.

Dank "Hohes C" keine Steine lutschen

Wer auch immer auf die Idee gekommen ist, eine Steine lutschende Ziege in einen Werbeclip einzubauen, war entweder extrem genial oder extrem bescheuert. "Blöde Ziege, die lutscht Steine!"... hat sich auf jeden Fall ins Hirn gebrannt wie blöd.

Schokobons – "Klein und rund, mit einem Haps, sind die im Mund"

Ach, damals, als uns noch weisgemacht werden sollte, dass in Schokobons wirklich gesunde Milch drin ist und Schokobons eigentlich gar keine Süßigkeiten, sondern fast ein Glas Milch, also fast ein Apfel sind. Hammer. Und das noch in Reimform: Oberhammer.

Stellvertretend für alle: Eine "Media Markt"-Werbung von 2004

Niemand war so aggressiv wie "Media Markt". Niemand hat uns so angeschrien wie die "ICH BIN DOCH NICHT BLÖD"-Stimme von Media Markt.

In Germany, we call this a Klassiker: Deutschländer

Ich glaube, keine Werbung von damals ist nachhaltig so bekannt, wie die nazieske "Deutschländer"-Werbung von Meica. Der Mittelscheitel, die "Meister"-Ansprache und der Name dieser Wurst schreien geradezu nach "Hitlerjugend". Warum das damals in Dauerschleife gesendet wurde, ist mir bis heute unbegreiflich.

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jugendliche verprügelt Lehrer – kein Einzelfall

In Freiburg (Fribourg in der Schweiz) hat kurz vor Ostern eine Schülerin ihren Lehrer zu Boden geschlagen. Kein Einzelfall, die Gewalt in Klassenzimmern nimmt laut Experten zu – auch in Deutschland. Ein Lehrerverband will die Problematik nun in einer Studie untersuchen.

Die Schülerin stürmt ins Klassenzimmer, packt den Lehrer, wirft ihn zu Boden, und schlägt immer weiter auf ihn ein – bis ihre Klassenkameraden einschreiten.

Das ist kurz vor Ostern in einer Sekundarschule in Freiburg in der Schweiz passiert. Der 50-jährige Lehrer erleidet leichte Verletzungen an der Stirn. Psychisch macht ihm der Angriff stark zu schaffen. Er ist bis heute krank geschrieben, wie die Regionalzeitung "La Liberté" berichtet.

Die Schülerin war bereits vor dem Vorfall der Schule …

Artikel lesen
Link zum Artikel