Sport
Bild

LeBron James am Freitagabend in Los Angeles. Bild: imago images / ZUMA Press

Abschied von NBA-Legende: LeBron James weint um Kobe Bryant

Nicht nur LeBron James war zu Tränen gerührt. Das erste Spiel der Los Angeles Lakers nach dem Unfall-Tod ihres früheren Basketball-Superstars Kobe Bryant wurde zum emotionalen Tribut an den 41 Jahre alten ehemaligen NBA-Superstar und dessen Tochter Gianna.

James und seine Teamkollegen liefen sich in Trikots mit den Nummern 24 und 8 warm – jene Nummern, die Bryant einst trug. 2016 hatte dieser seine Karriere in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga beendet, er hatte immer nur für die Lakers gespielt.

Am vergangenen Sonntag waren Bryant, seine Tochter Gianna und sieben weitere Menschen bei einem Hubschrauberabsturz in Südkalifornien ums Leben gekommen. Die 119:127-Niederlage der Lakers, mit denen Bryant fünf Meistertitel geholt hatte, trat im Staples Center in Los Angeles am Freitagabend (Ortszeit) gegen die Portland Trail Blazers in den Hintergrund.

"Mamba Out"

R&B-Sänger Usher stimmte das Gedenken vor dem Spiel mit dem Gospellied "Amazing Grace" an. Boyz II Men sang die amerikanische Nationalhymne. Für 24,2 Sekunden wurde es dann still in der Halle. Schweigen als Ausdruck der Trauer um Bryant und dessen 13 Jahre alter Tochter, die als Nachwuchsspielerin die Nummer 2 getragen hatte.

Hier seht ihr Usher, der "Amazing Grace" singt:

In einem bewegenden Videotribut ließen die Lakers Bryant auch noch mal zu Wort kommen. In dem Zusammenschnitt aus früheren Interviews, Spielszenen und Höhepunkten seiner Karriere sprach der Superstar über seine Liebe zu dem Sport und zu seiner Familie.

James verlas die Namen der insgesamt neun Opfer des Hubschrauberabsturzes, der neue Superstar der Lakers war zu Tränen gerührt. Statt von einem Zettel abzulesen, wolle er vom Herzen sprechen, sagte der 35-Jährige. Kobe sei wie ein Bruder für ihn gewesen. Sie hätten beide darum gekämpft, zu gewinnen und großartig zu sein. Alle würden um den Sportler trauern, aber dieser Abend solle eine Feier für Kobe sein.

"Mit den Worten von Kobe Bryant: 'Mamba Out'. Aber in unseren Worte: 'Nicht vergessen'. Lebe weiter, Bruder", sagte James zum Schluss seiner Ansprache. Er erinnerte damit an das Karriereende von Bryant – Spitzname "Black Mamba" – in der NBA. Nach seinem letzten Spiel in der Profiliga hatte er sich mit dem Spruch "Mamba Out" verabschiedet.

LeBron James' Abschied von Kobe im Video:

In der gegen Halbzeit gegen Portland trugen auch noch Rapper Wiz Khalifa und Sänger Charlie Puth ihren Hit "See You Again" in dem ausverkauften Staples Center vor – nur zwei Plätze blieben leer, absichtlich. Geschmückt mit roten Rosen und Trikots mit den Nummern 24 und 2. Dort hatten Bryant und seine Tochter bei ihrem letzten Besuch Ende Dezember gesessen, wie US-Medien berichteten.

Witwe Vanessa Bryant stellte ein Foto von den geschmückten Plätzen in der Nacht zum Samstag auf Instagram. Dazu schrieb die vierfache Mutter: "Es gibt keine #24 ohne #2", versehen mit Herz-Emojis und mehreren Hashtags, darunter #OurAngels.

(ll/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wir haben es satt": Boykott der Milwaukee Bucks löst Protestwelle im US-Sport aus

Am Jahrestag des ersten Anti-Rassismus-Protests von Colin Kaepernick haben US-Sportler ihre Wut und Enttäuschung über die Polizeigewalt im Land deutlich gemacht wie nie zuvor. Erst traten die Basketballer der Milwaukee Bucks nicht an, dann zog fast der komplette US-Sport nach.

Die Basektballprofis der Milwaukee Bucks hatten endgültig genug von Polizeigewalt und brachten damit eine riesige Protestwelle ins Rollen. Nachdem die Mannschaft um den griechischen Superstar Giannis Antetokounmpo am Mittwoch nicht zu ihrem Play-off-Viertelfinalspiel in der Basketball-Profiliga NBA auf dem Feld in Orlando/Florida erschienen, zogen Major League Baseball (MLB), Major League Soccer (MLS), die Frauenbasketball-Profiliga WNBA sowie die Tennis-Vereinigungen ATP und WTA in New York …

Artikel lesen
Link zum Artikel