Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Equations PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xleesrx Panthermedia04907224

Dirk Nowitzkis Wurf ist mehr als nur Übung – es ist Physik. bild: imago

Wie Dirk Nowitzki durch einen Physik-Trick die NBA revolutionierte

Es ist vorbei. Dirk Nowitzki beendet seine Karriere. "Das war mein letztes Heimspiel", kündigte der 40-Jährige Dienstagnacht nach dem Spiel der Mavericks gegen die Phoenix Suns in Dallas an. Und darüber trauert eine ganze Sportart, denn der beste nicht-amerikanische Basketballspieler aller Zeiten hat den Sport revolutioniert. Sein Trick: Er arbeitete mit simpelster Physik.

Wer den Aufstieg von Dirk Nowitzki verstehen will, der muss sich irgendwann mit Holger Geschwindner befassen. Der ehemalige deutsche Basketball-Nationalspieler spielte 1995 mit seiner Altherrenmannschaft in Schweinfurt und schaute sich anschließend noch das Spiel zweier Jugendteams an. Ein blonder, über zwei Meter großer, 16-jähriger Junge aus Würzburg fiel ihm auf. Der Junge hieß Dirk Nowitzki und Geschwindner überzeugte ihn und seine Eltern, sein Trainer zu werden.

Bild

Dirk Nowitzki trainiert mit Mentor Holger Geschwindner. bild: imago sportfotodienst

Training mit Musik und Tanz

Wie Geschwindner mal in einem Interview mit der "Zeit" verriet, sagte er der Familie: "Wenn Dirk der beste deutsche Basketballer werden soll, kann er einfach so weitermachen. Ihn wird niemand aufhalten können. Wenn er aber einer der weltbesten Spieler werden soll, müssen wir systematisch trainieren. Und zwar ab morgen."

Der heute 73-Jährige entwickelte sich fortan zum Mentor für Nowitzki – und trainierte den 2,13 Meter großen Würzburger mit unkonventionellen Mitteln. Mit Musik, Tanz und auch anderen Sportarten wie Fechten oder Fußball. Von Bewegungsabläufen bis in die Entwicklung des Geistes stand für Geschwindner das Gesampaket im Vordergrund.

Bild

Nowitzki beim Krafttraining mit Geschwindner während ihres alljährlichen Sommertrainings. bild: imago

Ein ehemaliger Mitspieler von Geschwindner bringt Nowitzki das Saxofonspielen bei und zeigt ihm damit, dass Basketball-Bewegungen mit einem Rhythmus viel leichter zu lernen sind. Er schenkt ihm Bücher und tadelt auch mal:

"Es bringt nichts, den ganzen Tag Rap zu hören. Diese Lieder bestehen aus 100 Wörtern, und 50 davon sind 'fuck'. Mit solch einem Vokabular kann man keine Probleme lösen – das ist Unfug."

Holger Geschwindner die zeit

Er errechnete den "perfekten Wurf"

Aber Geschwindner ging noch weiter: Der studierte Mathematiker und Physiker übertrug seine Kenntnisse aus der Wissenschaft auf den Sport und berechnete Parameter für den perfekten Wurf. "Ich habe mir damals ein Stück Papier genommen und mich gefragt: Gibt es einen Schuss, bei dem ich Fehler machen darf und der Ball trotzdem durch den Ring fällt?", erinnerte sich Geschwindner im Gespräch mit der "Zeit".

"Und dann habe ich eine Skizze gezeichnet: Der Ball muss mindestens einen Einfallswinkel von 32 Grad haben, Dirk ist 2,13 Meter groß, seine Arme haben eine bestimmte Länge, und wenn man dann noch die Gesetze der Physik kennt, kommt man schnell zu einer Problemlösung."

abspielen

So berechnet Geschwindner das dann. Video: YouTube/BroadviewPictures

Immer wieder erklärt er auch Studenten seine Theorie, wie etwa vor einem Jahr an der JLU Gießen. So errechnete er auch den "perfekten Wurf" beim Abstand eines Freiwurfs und einer Abwurfhöhe von zwei Metern: "Abwurfwinkel: 56 Grad, Wurfgeschwindigkeit 26 km/h, der Eintreffwinkel beträgt dann 45 Grad."

Seine Methoden waren damals so neu, dass sie belächelt wurden: "In Amerika hat man uns für unsere Forschungen anfangs belächelt", erklärte Geschwindner mal vor Studenten der JLU Gießen. "Man nannte es Unfug. Also gaben wir unseren Räumen, in denen wir arbeiten, den Namen: Institut für angewandten Unfug." ("Gießener Allgemeine")

Bis heute gilt Geschwindner für einige Kritiker immer noch als Quatschkopf. Das weiß auch Dirk Nowitzki: "Der Holger war immer schon ein bisschen anders", sagte Nowitzki mal dem Deutschlandfunk. "Er hat einen anderen Ansatz, da ist nix normal." Und in einem anderen Interview erklärte er aber auch: "Was die Details angeht, ist er meiner Meinung nach der wohl beste Trainer der Welt."

Nowitzki revolutionierte die NBA

Und Geschwindners Berechnungen und Trainingseinheiten zündeten – Dirk revolutionierte den Basketball. Zum damaligen Zeitpunkt gab es keinen großen Spieler in der NBA, der über eine so hohe Trefferquote aus größeren Distanzen verfügte. Dann kam der 2,13 Meter große Nowitzki mit dem nahezu perfekten Wurf.

"Er ist ein Außenspieler im Körper eines Großen."

Nationalspieler Patrick Femerling Freie Presse

Nowitzki erfand den "One Leg Fadeaway" oder auch "Deadly Step-Back", der sein Signature Move wurde. Er springt dabei zurück, hält mit einem Bein die Balance und wirft dabei. Ein Block ist bei seiner Größe fast unmöglich.

abspielen

Video: YouTube/NBA

Was dann folgte ist die eine Traumkarriere: 2007 wurde er zum wertvollsten Spieler (MVP) der NBA gewählt, 2011 gewann er mit den Dallas Mavericks als erster Deutscher die Meisterschaft in der NBA. Kein Geringerer als Lakers-Legende Magic Johnson bezeichnete ihn als "einen der größten Basketballer aller Zeiten". Denn er traf fast immer: Seine Freiwurfquote liegt bei fast 88 Prozent. ("Kicker")

Was ihn besonders in die Herzen der Amerikaner katapultierte: Seine ganze Karriere von 1999 bis heute blieb er bei einem Team, den Dallas Mavericks. Dafür verzichtete er irgendwann sogar auf viele Millionen Gehalt.

Die Geschichte von Dirk Nowitzki und Holger Geschwindner wurde schon 2014 in der Doku "Der perfekte Wurf" erzählt – und dieser Wurf sorgte auch dafür, dass Nowitzki in den Jahren danach weiterhin Rekorde brach: So knackte der Deutsche als sechster Profi der NBA-Geschichte die Marke von 30.000 Punkten und liegt mittlerweile auf Platz 6 der besten NBA-Schützen aller Zeiten.

Sein "One Leg Fadeaway" wurde irgendwann vielfach kopiert:

abspielen

Video: YouTube/NBA

Kein Wunder, dass nicht nur die Mavericks-Fans, sondern auch die gegnerischen Hallen für das "German Wunderkind" bei jedem seiner Auftritte aus Respekt aufstehen und ihn bejubeln. Ein letztes Mal diese Nacht – im letzten Spiel von Nowitzki bei den San Antonio Spurs.

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

"Ich lag zwei Wochen im Koma" - Sportlerin nach Organspende

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

PAOK wechselte Kapitän mit Kreuzbandriss ein, damit der die Meisterschaft mitfeiern kann

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

"Legende!" – BVB-Fans feiern Marcel Schmelzer, obwohl er wieder nicht spielte

Link zum Artikel

Wie Dirk Nowitzki durch einen Physik-Trick die NBA revolutionierte

Link zum Artikel

Welcher Jahrgang von 1983 bis 2000 kann das beste Fußball-Team der Welt stellen?

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rassismus-Eklat bei DFB-Spiel um Sané und Gündogan: So absurd entschuldigen sich die Täter

Nach dem Rassismus-Eklat um Äußerungen von DFB-Fans während des Länderspiels in Wolfsburg im März haben sich die Fans, die die Spieler Leroy Sané und Ilkay Gündogan rassistisch beleidigt hatten, entschuldigt. Na ja, ein bisschen.

Laut "Bild" prüft die Staatsanwaltschaft nun, ob den Männern Volksverhetzung und Beleidigung zur Last gelegt werden kann. Bei Verurteilung drohe den Männern bis zu einem Jahr Haft.

(pb)

Artikel lesen
Link zum Artikel