Kingsley Coman kam für die Bayern kurz nach der Pause ins Spiel.
Kingsley Coman kam für die Bayern kurz nach der Pause ins Spiel.Bild: www.imago-images.de / ULMER

Nach Pokal-Blamage: Bayern-Star wollte wohl in Gladbach-Kabine stürmen

29.10.2021, 06:57

Die Stimmung beim FC Bayern nach der 0:5 Pleite gegen Borussia Mönchengladbach war sichtlich gedrückt. Der FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidžić fand nach der Niederlage kaum Worte. Er stammelte wiederholt, er sei "einfach schockiert" über das Ergebnis.

Zudem stellte sich nach der Partie von den Führungsspielern lediglich Thomas Müller den Fragen der übertragenden Sender ARD und sky.

Coman wollte angeblich "nur reden"

Kingsley Coman, der nach 55 Minuten für Alphonso Davies ins Spiel kam, wollte nach der Blamage zwar reden, aber nicht mit den Medien.

Laut Berichten der "Bild"-Zeitung hatten sich die meisten Spieler direkt nach dem Abpfiff in die Kabine zurückgezogen. Doch um 22.45 Uhr ging die Tür wohl noch einmal auf und Coman soll in Trikot und Turnschuhen vom Bayern-Gang in Richtung Gladbach-Umkleideraum marschiert sein.

Dabei war er umringt von einigen Bayern-Teammitgliedern. Bayerns Technischer Direktor Marco Neppe, Team-Psychologe Maximilian Pelka und Fitness-Chef Holger Broich standen um ihn herum, um den Bayern-Star zu beruhigen.

Der sonst eher ruhige und zurückhaltende Coman soll gemurmelt haben: "Ich will dich nur reden". Nach einer kurzen Diskussion soll sich der Stürmer beruhigt haben und zurück in der Kabine verschwunden sein.

Auseinandersetzungen auf dem Platz

Die Aufregung begann aber schon auf dem Platz. Rund zehn Minuten vor Schlusspfiff gerieten Coman und der Gladbacher Doppeltorschütze Ramy Bensebaini aneinander und wurden von Mitspielern umringt.

Nach Spielende lief Bensebaini dann in Richtung Bayern-Stürmer und musste von seinen Teamkollegen zurückgehalten werden.

Klar ist: Nach einer solchen Pleite dürften die Bayern ziemlich frustriert gewesen sein. Da können auch Top-Spieler die Nerven verlieren.

(lfr)

"Werden nicht getestet": Zverev in Sorge nach Corona-Fall bei Australian Open

Internationale Sportveranstaltungen in Zeiten einer globalen Pandemie – dass sich das nicht verträgt, lässt sich gerade anschaulich an dem Infektionsgeschehen der Männer-Handball-EM in Ungarn und der Slowakei beobachten. Droht den weltbesten Tennisspielern, die aktuell in Australien um die Australian-Open-Trophäe spielen, jetzt ein ähnliches Schicksal?

Zur Story