Sport

Wenn Hoeneß wüsste, welche Top-Witze Fans über sein Karriereende so raushauen

Die Nachricht schlug am Dienstagabend ein wie eine Bombe: Laut der "Bild"-Zeitung will der Bayern-Patriarch Uli Hoeneß aufhören – etwas mehr als 40 Jahre nach seinem ersten Arbeitstag als Manager von Bayern München. Demnach wird der Klubpräsident im November nicht mehr zur Wiederwahl antreten, auch seinen Posten als Aufsichtsratschef will Hoeneß angeblich aufgeben.

Uli Hoeneß macht beim FC Bayern Schluss – und die Fußballfans legen los

Hoeneß trat als Bayern-Boss stets wortgewaltig und zuweilen übertrieben selbstbewusst auf – mit den Worten "Wenn Sie wüssten, wen wir schon alles haben" ließ er im Frühjahr die Bundesliga etwa glauben, dass der FC Bayern Topstars im Sommer verpflichten würde – doch das ist bislang nicht passiert.

Insofern ist es kaum verwunderlich, dass die Fußballfans (es gibt nicht nur Bayern-Fans in Deutschland) die Nachricht vom angeblichen Abschied des Uli Hoeneß mit ein wenig Freude betrachteten. Keine zwei Stunden war die Meldung in der Welt, und Fußball-Twitter hatte mehr Top-Witze über das Ende von Hoeneß parat als der FC Bayern in dieser Saison Top-Transfers eingetütet.

Zunächst der unvermeidliche Gag:

Nichts davon stimmt, aber alles ist irgendwie lustig:

Oder kommt doch alles ganz anders?

Hmm...

Braucht der FCB mehr bayerisches Selbstbewusstsein?

Hoeneß hatte über Lothar Matthäus mal gesagt, dass dieser unter seiner Führung bei Bayern nicht mal Greenkeeper werden dürfe

Bei allem Spott muss man neidlos anerkennen:

(pb/afp)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel