Sport
Bild

Buuuuuurn! Bayer Leverkusens Social-Media-Redaktion hat sich über Bayern-Stürmer Robert Lewandowski amüsiert. Bild: imago images / ULMERPressebildagentur / montage watson

Lewandowski prahlte mit "Tor-Sucht" – Leverkusen bietet ihm jetzt Hilfe an

Wie sagte Uli Hoeneß am Freitag so schön? Robert Lewandowski sei "der beste Mittelstürmer der Welt", er habe "alles verdient". Natürlich meinte der Ex-Präsident des Rekordmeisters damit den Ballon d'Or, für den der Bayern-Superstar nominiert ist.

Was Hoeneß hingegen sicher nicht meinte, war den hämischen Tweet, den Bayer Leverkusen am Samstag in Richtung Lewandowski abfeuerte. Der hatte zuvor – für den 31-Jährigen in dieser Saison arg untypisch – statt des Tores abwechselnd die Latte oder Leverkusen-Keeper Lukas Hradecky getroffen. Am Ende mussten sich die Münchner mit 1:2 gegen die Werkself geschlagen geben.

In Leverkusen nahmen sie das zum Anlass, einen fünf Tage alten Tweet herauszukramen, in dem Lewandowski nach seinem Viererpack gegen Roter Stern Belgrad in der Championsleague "gestand", er sei "süchtig" danach, Tore zu schießen.

Der englischsprachige Twitter-Account von Bayer 04, @Bayer04_en, retweetete Lewandowskis Torsucht-Geständnis mit dem Kommentar: "Wir können bei der Heilung helfen." Frei nach dem Motto: "Wer hoch steigt, der wird tief fallen."

Ohhh, snap!

Und weil einfach nichts so schön ist, wie ein Realitäts-Check, machte der Leverkusen-Tweet schnell die Runde im Netz. Innerhalb weniger Stunden brachte es der Tweet auf 30.000 Retweets und 131.000 Likes.

Die Kommentare zu dem Tweet lassen sich so zusammenfassen:

Lewandowski hat übrigens noch nicht geantwortet – der ist gerade auf Tor-Entzug und wird sich vermutlich erstmal sammeln müssen.

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Dieter-Nuhr-Kritik an Greta Thunberg: Sender stellt sich hinter Kabarettist

Kabarettist Dieter Nuhr und Klimaaktivistin Greta Thunberg werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr. Das Drama nahm Ende September seinen Lauf, als Nuhr in seiner ARD-Sendung über die Anführerin der "Fridays For Future"-Bewegung unter anderem gescherzt hatte: "Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein."

Klimaaktivisten warfen ihm anschließend vor, Hetze gegen Thunberg zu betreiben – doch die Anschuldigungen ließen ihn kalt. Mehr noch: Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel