Ivan Perisic im Juni beim Spiel der kroatischen Nationalmannschaft gegen Wales.
Ivan Perisic im Juni beim Spiel der kroatischen Nationalmannschaft gegen Wales.Bild: Jerko Grubisic/imago

Überraschende Regelung: Warum Perisic für Bayern gegen Hertha nicht spielen darf

13.08.2019, 23:4214.08.2019, 07:58

Dann war er endlich da – und nun darf er gar nicht ran. Der FC Bayern muss zum Saisonauftakt der Bundesliga am Freitag gegen Hertha BSC (20.30 Uhr) noch auf Neuzugang Ivan Perisic verzichten.

  • Der Kroate ist gelbgesperrt, weil er bei seinem vorherigen Verein Inter Mailand am letzten Serie-A-Spieltag die fünfte Verwarnung gesehen hatte.
  • Das teilte die Fußball-Bundesliga am Dienstag mit, ein Bayern-Sprecher bestätigte das.

Sportchef Hasan Salihamidzic hatte noch bei der Verpflichtung geschwärmt: "Ivan wird uns mit seiner langjährigen Erfahrung auf internationalem Top-Niveau sofort weiterhelfen." Naja, eben nicht ganz sofort: Der Vize-Weltmeister wird frühestens am zweiten Spieltag auswärts beim FC Schalke 04 sein Debüt für den Rekordmeister geben.

Perisic war am Dienstag für zunächst ein Jahr von Inter ausgeliehen worden. Am Mittwoch wird der Stürmer bei einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt.

Die Leihgebühr für Perisic soll fünf Millionen Euro betragen, eine feste Verpflichtung würde angeblich weitere 20 Millionen Euro kosten. "Er ist ein Spieler, der weiß, wie man auf höchstem Level agiert", sagte David Alaba über den Offensivspieler, der in der Bundesliga schon für Borussia Dortmund und den VfL Wolfsburg spielte.

Doch damit nicht genug. Laut spanischer Medien stehen Verhandlungen mit Coutinho über eine kostenlose Ausleihe mit anschließender Kaufoption vor dem Abschluss. Die Bayern müssten zunächst nur die 11 Millionen Euro Jahresgehalt für den Brasilianer übernehmen, der 2018 für rund 160 Millionen Euro vom FC Liverpool zu Barca gewechselt war. Ein Sprecher des spanischen Meisters bestätigte der Süddeutschen Zeitung das Interesse der Bayern.

(pb/dpa/afp)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

"Durch die individuellen Preise entsteht eine Heroisierung des Fußballs, der eigentlich ein Mannschaftssport ist": Experte erklärt nach Auszeichnung für Lewandowski, wer noch davon profitiert

Robert Lewandowski ist der beste Fußballer der Welt. Zumindest, wenn es nach der jüngsten Auszeichnung geht, die der Weltverband Fifa vergeben hat. Die Kapitäne und Trainer der Nationalmannschaften stimmten dafür, zusätzlich gaben auch ein Journalist pro Land und die Fans ihre Wertung ab.

Zur Story