Timo Werner ist der derzeit treffsicherste deutsche Stürmer und schoss RB Leipzig zur Herbstmeisterschaft.
Timo Werner ist der derzeit treffsicherste deutsche Stürmer und schoss RB Leipzig zur Herbstmeisterschaft.
Bild: Hartmut Boesener via www.imago-images.de

Salihamidzic erklärt, warum Timo Werner nicht zum FC Bayern passt

15.01.2020, 11:06

Alle 78 Minuten schießt Robert Lewandowski in dieser Bundesliga-Saison ein Tor. Der Stürmer-Star des FC Bayern München führt mit 19 Treffern die Torjägerliste der Bundesliga an. Er ist so etwas wie die Lebensversicherung für den zuletzt nicht immer vollends überzeugenden Rekordmeister. Dicht gefolgt wird er im Kampf um die Torjägerkanone von Timo Werner: Der deutsche Nationalspieler traf in der Hinrunde ebenfalls alle 78 Minuten – jedoch schoss er seine 18 Tore für Herbstmeister RB Leipzig. Das hätte auch anders sein können.

Der FC Bayern und Timo Werner liebäugelten im Sommer sehr lange mit einem Transfer – am Ende nahmen die Verantwortlichen um Sportdirektor Hasan Salihamidzic Abstand von einem Wechsel. Werner verlängerte seinen Vertrag in Leipzig und schoss den Klub zur Herbstmeisterschaft.

Salihamidzic erklärt nun, warum der FCB die Chance nicht nutzte, den derzeit wohl besten deutschen Stürmer zu verpflichten. Den gescheiterten Transfer des 23-Jährigen begründete der Sportdirektor unter anderem mit der Spielweise des Offensivspielers.

Werner ist laut Salihamidzic anderer Spielertyp als Lewandowski

"Timo Werner ist ein guter Spieler, der eine hervorragende Hinrunde gespielt hat. Allerdings haben wir Robert Lewandowski. Robert ist ein Stürmer, der zu unserer Spielweise ideal passt", sagte Salihamidzic der "Sport Bild" über Werner, der nach langem Hin und Her im Sommer seinen Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2023 verlängert hatte.

Demnach könne Werner seine Stärken eher im Leipziger Spielsystem ausspielen: "Timo Werner braucht mit seiner Schnelligkeit mehr Räume, die hatte er in dem System, das Leipzig gespielt hat. Das System bei RB hat sich nun zwar geändert, aber dennoch ist es vorne nicht so eng wie bei uns", sagte der 43-jährige Salihamidzic.

Über Lewandowski sagte "Brazzo": "Robert hat die Fähigkeit, sich auf engem Platz zu orientieren, die Technik, sich in engen Räumen zu bewegen und mit dem Ball außergewöhnliche Lösungen zu finden."

(bn)

Meinung

Vier Gründe, warum sich der FC Bayern aktuell arrogant verhält

Beim FC Bayern scheint der Lockdown trotz der Sonderrolle des Fußballs wohl langsam seine Spuren zu hinterlassen. Oder die vergangenen Titelfeiern haben die Verantwortlichen eine ganz andere Realität erleben lassen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" ganz selbstverständlich erklärt: "Wir sind nicht arrogant."

Nun gut. Wenn er das sagt, muss es wohl so sein. Aber ein Rückblick auf die vergangenen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel