Thomas Müller und Serge Gnabry gehören zu den Leistungsträgern des FC Bayern in der Offensive.
Thomas Müller und Serge Gnabry gehören zu den Leistungsträgern des FC Bayern in der Offensive.
Bild: IMAGO / Laci Perenyi

Nach Kimmich und Goretzka: Mit diesem Nationalspieler will Bayern offenbar auch verlängern

22.09.2021, 12:34

Erst verlängerte Joshua Kimmich im August seinen Vertrag bei den Bayern. Vergangene Woche legte der Rekordmeister dann nach und gab bekannt, dass Leon Goretzka bis 2026 unterschrieben hat. Beide stiegen dadurch laut "Bild" in die Riege der Top-Verdiener bei den Münchnern auf. Zur Verlängerung des Nationalmannschafts-Duos scheint nun bald noch eine dritte zu kommen.

Laut Transferexperte Nicolò Schira arbeitet der FC Bayern an der Verlängerung des nächsten deutschen Naitonalspielers. Demnach sollen die Bayern-Bosse Oliver Kahn und Hasan Salihamidžić bereits in Gesprächen mit Serge Gnabry sein. Bis 2023 steht der 26-Jährige an der Säbener Straße noch unter Vertrag.

Serge Gnabry hat sich seit seinem Wechsel nach München stetig verbessert. Höhepunkt seiner bisherigen Bayern-Ära war das Triple aus Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League unter dem jetzigen Nationaltrainer Hansi Flick.

FC Bayern und DFB: Eine lange Tradition

Beim FC Bayern haben Nationalspieler Tradition. Besonders zu Beginn der 2000er Jahre prägte der damalige Manager Uli Hoeneß den Begriff "FC Bayern Deutschland". Er wollte eine große Anzahl an deutschen Nationalspielern in München versammeln. Mit einer möglichen Verlängerung von Gnabry wären die Bayern auch in den 2020er Jahren auf einem guten Weg, die Vision von Hoeneß weiter zu verfolgen.

(vdv)

"Denkweise aufbrechen": DFB-Coach Hansi Flick verrät, wie er den Verband umkrempeln will

Es dauert drei Spiele bis Bundestrainer Hansi Flick so etwas wie Euphorie und Aufbruchsstimmung um die deutsche Fußball-Nationalmannschaft erzeugen konnte.

Dieser Höhenflug soll nun mit den Länderspielen am Freitag gegen Rumänien (20.45 Uhr) und Montag in Nordmazedonien (20.45 Uhr), gegen die es im Hinspiel eine peinliche 1:2-Pleite gab, fortgesetzt werden.

Damit das gelingt, nimmt Flick nun aber Vereine und Verband in die Pflicht und kritisierte in einem Interview mit dem "kicker" das bisherige, …

Artikel lesen
Link zum Artikel