Talente im Blick: Hansi Flick.
Talente im Blick: Hansi Flick.
bild: imago images/sven simon

Diesen 4 Bayern-Talenten will Hansi Flick jetzt eine Chance geben

22.11.2019, 17:1022.11.2019, 18:07

Nach dem 4:0-Erfolg gegen den BVB war für die Bayern-Bosse klar: Interimstrainer Hansi Flick wird mindestens bis Weihnachten auf der Bank des Rekordmeisters sitzen.

Am Freitag hielt er vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) seine erste Pressekonferenz nach seiner vorläufigen Beförderung zum Cheftrainer.

Apropos Beförderung: Flick tut nun das, was beim FC Bayern zuletzt etwas zu kurz kam. Er will Talente weiterentwickeln. Er erklärte während der Medienrunde, dass seit Donnerstag vier Nachwuchstalente mittrainieren, und das "bis zur Winterpause". Also solange, wie Flick mindestens die Verantwortung fürs Team hat.

"Wir sind davon überzeugt, wenn sich diese Talente weiterentwickeln sollen, müssen sie mit den Besten trainieren. Und bei unseren Profis haben die vier ideale Voraussetzungen dafür", sagte Flick.

Dieses Quartett darf unter Hansi Flick mit den Profis trainieren

Das Quartett sind die drei 18-jährigen Jugendspieler Oliver Batista-Meier, Joshua Zirkzee und Leon Dajaku sowie der 20-Jährige Sarpreet Singh. Alle vier gehören zum Stammpersonal der Reservemannschaft, die in der Dritten Liga spielt.

Ab nach oben: Joshua Zirkzee (l.) und Sarpreet Singh.
Ab nach oben: Joshua Zirkzee (l.) und Sarpreet Singh.
bild: imago images/lackovic
  • Der neuseeländische Nationalspieler Sarpreet Singh, im Sommer von Wellington Phoenix an die Säbener Straße gewechselt, steuert in elf Drittligapartien bereits neun Scorerpunkte bei: Vier Tore, fünf Vorlagen. Damit ist er der drittbeste Scorer der Bayern hinter Robert Lewandowski (23) und Kwasi Wriedt (11), blickt man auf die erste und zweite Mannschaft der Münchner.
  • Leon Dajaku, 14 Drittligaspiele (zwei Tore, drei Vorlagen), stand in dieser Saison schon im Pokalspiel gegen den VfL Bochum und bei der 1:5-Niederlage in Frankfurt im Profikader. Im Sommer überwies der FC Bayern 1,5 Millionen Euro für den deutschen U19-Nationalspieler an den VfB Stuttgart.
  • Oliver Batista-Meier, ebenfalls deutscher U19-Nationalspieler, kommt bislang auf elf Spiele für Bayern II, erzielte dabei zwei Tore. Der Deutsch-Brasilianer spielt außerdem noch oft in der A-Jugend-Bundesliga, dort gelangen ihm vier Tore und drei Vorlagen in fünf Partien.
  • Joshua Zirkzee, niederländischer U19-Nationalspieler, wechselte im Sommer 2017 von Feyenoord Rotterdam nach München. In zwölf Spielen für die Reservermannschaft gelang dem 1,93-Meter-Stürmer noch kein Treffer. Besser läuft's für ihn im Juniorennationalteam: In insgesamt neun Spielen für den KNVB-Nachwuchs knipste er acht Mal.
Leon Dajaku (Nr. 9) und Oliver Batista-Meier (Nr. 11) bei der U19-Nationalmannschaft.
Leon Dajaku (Nr. 9) und Oliver Batista-Meier (Nr. 11) bei der U19-Nationalmannschaft.
bild: imago images/action plus

Unter Ex-Trainer Niko Kovac hatten Bayerns Nachwuchsspieler einen eher schweren Stand, sie kamen kaum zum Einsatz. Unter Flick und seinem Co-Trainer Hermann Gerland, der seit eh und je als Talentförderer gilt, könnten sie nun die nächsten Schritte machen. Zumindest bis zur Winterpause.

Flick: "Nicht meine Aufgabe Pochettino zu charakterisieren"

Wie es dann auf der Bayern-Trainerbank weitergeht, steht noch in den Sternen. Konkret auf Vorzüge des möglichen Kandidaten Mauricio Pochettino angesprochen, betonte Flick auf der Pressekonferenz: "Ich glaube nicht, dass es meine Aufgabe ist, einen Trainerkollegen zu charakterisieren, das gehört sich nicht." Mit seiner Beförderung zum Chef mindestens bis Weihnachten hätten die Bayern "jetzt alle Optionen zu gucken, was sie wollen".

Der 54-Jährige sei mit der Lösung, ihn mit zumindest den weiteren acht Begegnungen bis zur Winterpause zu betrauen, "absolut zufrieden", sagte er. "Das Entscheidende ist, dass der Verein Zeit hat, sich Gedanken zu machen, was für ihn für die Zukunft am wichtigsten ist."

(as/mit sid)

Die Fünferpacker der Bundesliga

1 / 16
Die Fünferpacker der Bundesliga
quelle: imago sportfotodienst / ulrich hufnagel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach Druck von Nagelsmann – Sabitzer geht wohl zu Bayern

Hinter den Bayern-Kulissen gibt es Reibungen: Julian Nagelsmann soll mit dem derzeitigen Kader nicht zufrieden sein, berichtet die "Bild"-Zeitung. Der Trainer soll im Hintergrund Druck auf den Bayern-Vorstand ausüben und hat damit offenbar einen ersten Erfolg. Der Leipziger Top-Spieler Marcel Sabitzer könnte laut "Sport Bild" bald nach München wechseln.

Die Vertragsdauer und das Gehalt sollen bereits geklärt sein, aber zu einer Einigung zwischen RB Leipzig und dem FCB ist es demnach bisher noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel