Niklas Süle (22) 3 Spiele/ 0 Tore

Niklas Süle steht auch gegen Salzburg nicht im Bayern-Kader. Bild: imago sportfotodienst / STUDIO FOTOGRAFICO BUZZI SRL

Bayern: Süle weiter nicht im Kader – Zweifel beim Verein wachsen

Wegen Trainingsrückstands verzichtete Flick wie zuletzt gegen Bremen (1:1) auch beim Duell mit dem österreichischen Dauermeister RB Salzburg auf Süle. Und, noch schlimmer für den Mann, der einst in München und der Nationalmannschaft als Abwehrchef vorgesehen war: Beim FC Bayern mehren sich offenbar die Zweifel, ob er nach seinem zweiten Kreuzbandriss im linken Knie überhaupt wieder zurück zu alter Stärke findet.

Süle spiele "auf Bewährung", heißt es laut einem Bericht der "Sport Bild", im Klub. Die Bosse zögerten deshalb mit Gesprächen über eine Verlängerung des 2022 auslaufenden Vertrages. Der 25-Jährige muss angeblich nachweisen, dass er "ein Bayern-Spieler" sei. Sprich: Das "Mia san mia" mit Haut und Haaren verkörpert – mit Hingabe, Gier und vor allem: Professionalität.

Der Vorwurf, dass er es vor allem mit letzterem nicht immer so genau nehme, begleitet Süle seit Beginn seiner Profikarriere in Hoffenheim. Immer wieder ist von Gewichtsproblemen die Rede, auch jetzt. Er selbst nannte sich mal einen "Lebemann". Später beteuerte Süle, gar nicht genau gewusst zu haben, was das Wort bedeute. Er hat eine ausgeprägte Vorliebe für Fast Food und Softdrinks, auch wenn das "schon besser geworden" sei, wie er zuletzt betonte.

Süle soll weiter nicht fit genug sein

Bisher konnte Süle seinen Trainingsrückstand jedoch noch nicht aufholen. Bayern-Coach Hansi Flick hatte ihn bereits am vergangenen Samstag nicht aufgestellt. Dies lag laut dem Trainer daran, dass Süle nicht fit genug war.

Doch der Trainer warb auch um Verständnis für Süle. Das Hickhack um einen offensichtlich falsch positiven Corona-Test zehrte an den Nerven – und warf ihn wegen der achttägigen Quarantäne körperlich zurück. Dann wurde Süle nach nur einem Training eiligst für die DFB-Auswahl nachnominiert – trotz Knieproblemen.

"Niklas Süle war acht Tage in Quarantäne, hat dann einmal bei uns mittrainiert, war dann bei der Nationalmannschaft. Ich kenne das noch von früher, da wird nicht so intensiv trainiert wie bei uns", erklärte Flick.

"Er hat wahnsinnige Qualitäten, und die brauchen wir dann, wenn er 100 Prozent fit ist."

Hansi Flick über Niklas Süle

Beim Regenerations-Training und der Vorbereitung auf das nächste Spiel könne man keine Impulse setzen, die einen Spieler auf das nächste Level heben. Auf die von der "Bild" entfachten Gerüchte, der Nationalspieler sei zu schwer, ging der Bayern-Coach dagegen nicht ein.

Wie es für Süle nun weitergeht, ist noch unklar. Flick hielt offen, ob er am Samstag gegen den VfB Stuttgart oder erst im Spiel gegen Atletico Madrid am kommenden Dienstag wieder in den Kader zurückkehren wird.

(pls/mit Material von afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel