Das neue Bayern-Trikot für die kommende Saison ist nun online.
Das neue Bayern-Trikot für die kommende Saison ist nun online. Bild: Screenshot: Twiter/FCBayern

Neues Bayern-Trikot sorgt für Shitstorm bei Fans: "Sollte sich was schämen"

08.05.2022, 16:29

Jedes Jahr ist es für Fans am Saisonende eine große Freude oder eine große Enttäuschung, wenn ihr Klub das neue Trikot für die anstehende Spielzeit präsentiert. Nun hat der FC Bayern sein neues Heim-Trikot für die kommende Saison vorgestellt, das die Münchner beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am Sonntag das erste Mal tragen sollen. Doch das neue Design kommt – gelinde gesagt – bei vielen überhaupt nicht gut an.

Die Designer bleiben den klassischen Vereinsfarben treu, das Trikot ist weiterhin schlicht. Die größte Neuerung im Design: Die Farbe Weiß ist wieder zurück.

Leon Goretzka präsentiert das neue Bayern-Trikot.
Leon Goretzka präsentiert das neue Bayern-Trikot.Bild: Screenshot: fcbayern.com

Während beim alten, etwas dunkleren Jersey nur die drei Adidas-Streifen auf den Schultern weiß waren, gibt es beim neuen auf der Vorderseite weiße Querstreifen in unterschiedlicher Dicke. Beim alten wurden die Akzente hingegen durch hellrote Linien in Pfeil-Form auf dunkelrotem Untergrund gesetzt. Die Rückseite ist bis auf einen "Mia san mia"-Schriftzug im Nacken komplett rot.

Bayern-Fans wünschen sich mehr Abwechslung beim Design

Doch offenbar kommt das neue Design nicht bei allen gut an, es wird sogar als "Schlafanzug" und "richtig hässlich" betitelt.

Als der FC Bayern auf Twitter das neue Trikot am Donnerstagmorgen veröffentlichte, erhielt der Tweet innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Kommentare, die Mehrzahl davon mit negativem Tenor.

So schreibt ein Bayern-Fan: "Wie kann es sein, dass Real Madrid und Co. Jahr für Jahr so geile Trikots bekommen (...) und wir kriegen ein asymmetrisches Barcode-Trikot in dem immergleichen langweiligen Schnitt?"

Auch wenn ein anderer Kommentator ihm mit dem Argument widerspricht, dass auch Real Madrid jedes Jahr ein ähnliches Trikot habe, bemängeln viele andere Twitter-User ebenfalls die fehlende Abwechslung im Design.

So ist dieser Kommentar nur einer von vielen, in denen der Wunsch nach einem spannenderen Design geäußert wird.

Die Designer bekommen ordentlich ihr Fett weg und konnten es den meisten Fans mit ihrer Kreation offensichtlich gar nicht recht machen. Während die einen das Trikot zu langweilig finden, schimpfen die anderen über zu viel Schnickschnack: "Lieber FC Bayern und liebe adidas-Gang, bitte zukünftig weniger Spektakel (Streifchen, Pünktchen, Schleifchen & Co.)." Er wünsche sich ein "schlichtes, schönes, rotes" Trikot.

Bayern-Fans vergleichen Trikot mit "Schlafanzug"

Unabhängig von der Streifen-Diskussion bemängeln viele das Design und dessen Ästhetik. Zahlreiche Fans bezeichnen das Trikot gar als "einfach nur hässlich". Ein Mann schreibt etwa: "Die schwarze Logo-Umrandung sieht so billig aus. Dazu die weißen Streifen. (...) Ein schlechter Witz dieses Design."

"Wer das Trikot abgesegnet hat, sollte sich was schämen"

Auffallend oft wird auch die Ähnlichkeit des Trikot-Designs zu dem eines Schlafanzugs in den Kommentaren genannt. In der Tat ist diese Ähnlichkeit wegen der weißen Querstreifen nicht von der Hand zu weisen. Die Fans finden das offenbar alles andere als lustig.

Ein Twitter-User schreibt etwa: "Sorry, aber das ist mehr ein Pyjama als ein Trikot. (...) Wer das Trikot abgesegnet hat, sollte sich was schämen." Ein anderer schreibt zynisch: "Netter Schlafanzug, aber wo ist das richtige Trikot?"

Ein Mann stimmt dem Vergleich zu und findet: "Wenn es den Gegner dann einschläfert, erfüllt es gegebenenfalls seinen Zweck. Hoffentlich hat es die Wirkung nicht bei den Bayern selber."

Ob das neue Trikot seine "einschläfernde Wirkung" tatsächlich bei den Bayern-Stars entfaltet, wird sich frühestens am Sonntag zeigen.

(ast)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ex-DFB-Star spricht über neuen Job: "Bewusst für diese Aufgabe entschieden"

Mit Rasenballsport Leipzig, Red Bull Salzburg, den New York Red Bulls und Red Bull Bragantino in Brasilien ist der österreichische Limonaden-Gigant mittlerweile vierfach im Fußball vertreten. Anlässlich zahlreicher Transfers innerhalb der RB-Gruppe (u.a. Péter Gulácsi 2015, Naby Keïta 2016, Konrad Laimer 2017) liegt die Annahme nahe, dass die kleineren Clubs jungen Spielern direkt oder indirekt ein Sprungbrett in die wesentlich prestigeträchtigere Bundesliga bieten sollen.

Zur Story