Filip Kostic hatte einen großen Anteil am Europa-League-Sieg von Eintracht Frankfurt.
Filip Kostic hatte einen großen Anteil am Europa-League-Sieg von Eintracht Frankfurt. Bild: imago images / imago images

Eintracht Frankfurt: Bundesliga-Überraschung bahnt sich an

07.07.2022, 12:34

Die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt basteln seit Wochen fleißig am Kader für die neue Saison – und Sportvorstand Markus Krösche sind dabei schon einige bemerkenswerte Transfers gelungen. Vor allem der Wechsel von WM-Held Mario Götze sorgte für Aufsehen, doch auch der Transfer von Lucas Alario von Bayer Leverkusen wurde von vielen Fans euphorisch aufgenommen.

Eine andere Personalie zieht sich jedoch zäh wie Kaugummi durch die Sommerpause: Seit Wochen wird spekuliert, ob Filip Kostić die SGE verlässt oder doch beim Europa-League-Sieger bleibt.

Zuletzt standen die Zeichen eher auf Trennung. Den 29-Jährigen reizt seit Jahren die Serie A, das Interesse des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin ist längst kein Geheimnis mehr. Dem Linksaußen schien in Italien ein bemerkenswert guter Vertrag zu winken. Doch nun gibt es in Turin neue Entwicklungen.

Juventus hat Großes vor auf dem Transfermarkt, nachdem die vergangene Saison enttäuschend verlief: Die Turiner wurden nur Vierter, hatten am 16 Punkte Rückstand auf den Meister AC Mailand. Spekuliert wurde zuletzt deshalb über eine Rückkehr von Cristiano Ronaldo, der Manchester United wohl verlassen möchte.

Di Maria könnte Filip Kostić den Platz bei Juve wegnehmen

Deutlich konkreter ist jedoch der Transfer eines anderen Weltstars: Angel Di Maria wird sich, das berichten italienische Medien übereinstimmend, Juventus Turin anschließen.

Aus Frankfurter Sicht stellt sich nun die Frage, was das für Filip Kostic bedeutet. In der Juventus-Offensive werden dann nämlich so langsam die Startelfplätze knapp. Und es wird sich die Frage stellen, ob sich Juventus Kostic dann noch leisten kann und will. Di Maria wird zwar ablösefrei kommen, aber ein stattliches Gehalt kassieren.

Wenn Juventus einen Rückzieher machen sollte, "könnte ein Verleib wieder spruchreif werden", schreibt die "Frankfurter Rundschau". Dann müsste die Eintracht ihr ursprüngliches Angebot an Kostić aber noch einmal nachbessern, denn das erste Angebot zur Vertragsverlängerung hatte er abgelehnt. Sein Vertrag läuft 2023 aus, dann könnte er Eintracht Frankfurt ablösefrei verlassen.

Oliver Glasner wirkt in Bezug auf Filip Kostic optimistisch

Trainer Oliver Glasner betonte zuletzt immer und immer wieder, dass noch keine Entscheidung gefallen sei. Und wirkt dabei immer ein wenig optimistischer als das Umfeld der Eintracht. Im Mai, unmittelbar nach dem Gewinn der Europa League in Sevilla, sagte Glasner über die Zukunft des Linksfußes: "Wir haben auf dem Feld gesprochen, aber ich sage Ihnen nicht, was. Ich denke, das war nicht sein letztes Spiel."

(sw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sorge um Red-Bull-Boss: Milliardär soll schwer erkrankt sein

Dietrich Mateschitz ist Unternehmer, Selfmade-Millionär, der mit Abstand reichste Österreicher und Vater des Energy-Drinks Red Bull. Er hat die Marke erst so groß gemacht wie sie heute ist. Und dennoch: Seine öffentlichen Auftritte waren und sind rar.

Zur Story