Sport
Bundesliga

VfB Stuttgart: DFB-Profi Chris Führich soll Wechsel-Tendenz zu FC Bayern haben

08.03.2024, Baden-Württemberg, Stuttgart: Fußball: Bundesliga, VfB Stuttgart - 1. FC Union Berlin, 25. Spieltag, MHPArena. Stuttgarts Chris Führich jubelt nach seinem Tor zum 2:0. Foto: Tom Weller/dpa ...
Chris Führich könnte bald für den FC Bayern jubeln.Bild: dpa / Tom Weller
Bundesliga

VfB Stuttgart: Chris Führich soll für den Sommer eine klare Tendenz haben

13.04.2024, 16:00
Mehr «Sport»

Der VfB Stuttgart befindet sich im absoluten Höhenflug. Die Schwaben liegen sechs Spieltage vor Saisonende auf dem dritten Tabellenplatz und haben 18 Punkte Abstand auf den Europa-League-Rang Sechs. Damit ist schon jetzt klar, dass der VfB nächste Saison nach über zehn Jahren wieder international spielen wird.

Die VfB-Fans dürften sich mit der Europa League wohl nicht zufriedengeben, ist die Königsklasse doch zum Greifen nahe. Mit dem Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Dortmund am vergangenen Wochenende ist man dem großen Ziel einen gewaltigen Schritt näher gekommen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Dennoch gibt sich Trainer Sebastian Hoeneß zurückhaltend: "Wir haben 60 Punkte." Aber: "Die werden dieses Jahr nicht reichen. Die haben, glaube ich, oft gereicht, aber dieses Jahr werden wir deutlich mehr Punkte brauchen. Deswegen sind wir gut beraten, uns schnell auf Eintracht Frankfurt zu konzentrieren."

Mit welcher personellen Besetzung die Stuttgarter in der kommenden Saison durch die Metropolen Europas touren werden, ist offen. Klar ist, die Erfolgsmannschaft weckt Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz. Allzu oft wurden in der Vergangenheit Überraschungsteams zum "Opfer ihres eigenen Erfolgs" und mussten Abgänge verkraften.

Ein Wechselkandidat ist der Flügelflitzer Chris Führich. Seit Wochen kursieren Gerüchte, wonach mehrere Bundesligavereine Interesse an dem 26-Jährigen angemeldet haben.

Bayern bei Chris Führich in der "Pole Position"

Jetzt gibt es Neuigkeiten in der Transfersaga.

Wie die "Bild"-Reporter Christian Falk und Tobias Altschäffl im Podcast "Bayern Insider" berichten, soll sich der FC Bayern bei Chris Führich in der "Pole-Position" befinden.

Führich zählt mit sieben Toren und sieben Assists zu den Erfolgsgaranten beim VfB. Er stand bisher in allen Saisonspielen von Beginn an auf dem Platz. Der 26-Jährige, der bei den Länderspielen gegen Frankreich und die Niederlande als Joker zum Einsatz gekommen ist, darf sich ernsthafte Hoffnungen auf die Heim-EM machen.

Kein Wunder also, dass ihn die deutschen Topklubs auf dem Zettel haben. Laut "Bayern Insider" sollen neben dem Rekordmeister auch Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen Interesse an dem Mittelfeldspieler haben.

Führich tendiert wohl zu den Bayern, schließlich soll er schon seit Jahren Fan der Münchner sein. Sportvorstand Max Eberl habe in Führich das perfekte Spielerprofil ausgemacht, berichten die "Bild"-Reporter. Daher könne er sich einen Transfer des "gestandenen, hungrigen und jungen Spielers" sehr gut vorstellen.

Die Ablösesumme für Führich, dessen Vertrag noch bis 2028 läuft, ist abhängig vom Saisonergebnis des VfB. Sollten sich die Stuttgarter tatsächlich für die Champions League qualifizieren, steigt diese laut "Bayern Insider" wohl auf rund 23,5 Millionen Euro an.

An der Säbener Straße ist man offenbar bereit, so viel Geld für den gebürtigen Castrop-Rauxeler in die Hand zu nehmen. Die Bayern-Bosse möchten durch die Verpflichtung einen Konkurrenzkampf auf den offensiven Außenbahnen herbeiführen, wie es in dem Podcast heißt.

EM 2024: Nackt-Moment vor DFB-Spiel in Live-Übertragung

Deutschland und Schottland eröffnen am Freitagabend in München die EM 2024, 66.000 Zuschauende werden dann im Stadion sein. Offiziell werden sich darunter 10.000 Gästefans befinden, womöglich werden es am Ende aber doch ein paar mehr sein.

Zur Story