Sport
Bundesliga

BVB will Stammspieler vom 1. FC Köln holen: Hoffnung auf Klausel bei Jeff Chabot

06.04.2024, Cologne, Germany, Rhein-Energie-Stadium, 1. FC Koeln vs VfL Bochum - 1. Bundesliga, Julian Jeff Chabot 1. FC Koeln gestikuliert, gestik Foto Ralf Treese DFB / DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY  ...
Der Innenverteidiger Jeff Chabot könnte auch wegen seiner Zweikampfstärke für viele Vereine interessant sein. Bild: imago images / Treese
Bundesliga

Überraschendes Gerücht um Köln-Verteidiger Jeff Chabot

12.04.2024, 10:29
Mehr «Sport»

Vor dem bedeutsamen Spiel gegen Mainz in zwei Wochen steht für den 1. FC Köln am kommenden Wochenende zunächst eine Herausforderung auf dem Plan, die nach einem Wunder zu schreien scheint. Das Match am Samstag gegen den FC Bayern hat aber schon fast schicksalhaften Symbolcharakter: Vor mittlerweile zwölf Jahren besiegelte ein 1:4 gegen den FCB den Abstieg in die zweite Liga.

Mit aktuell 22 Punkten kämpfen die "Geißböcke" in dieser Saison erneut seit Wochen verbittert um den Klassenerhalt. Dieser dürfte für den Verein aber auch wichtig sein, um Stammspieler halten zu können. Ein Gerücht um Abwehrspieler Jeff Chabot macht nun erneut deutlich, welche Folgen der Abstieg für die gesamte Mannschaft haben könnte.

BVB hat offenbar Interesse an Jeff Chabot

Seit 2022 kickt der Verteidiger in der Domstadt. Zunächst auf Leihbasis gekommen, verpflichtete Köln den Defensivmann im Sommer 2023 fest von Sampdoria Genua. Gelobt wird vor allem Chabots Zweikampfstärke, mittlerweile hat er einen Marktwert von neun Millionen Euro.

Wenig verwunderlich also, dass auch ein Topverein wie der BVB ein Auge auf den Innenverteidiger geworfen haben soll. Wie der "Kölner Stadtanzeiger" berichtet, könnte Chabot Mats Hummels in Dortmund ersetzen, falls dieser mit dem Ende seines Vertrags im Sommer tatsächlich sein Karriereende verkünden sollte.

"Bild"-Berichten zufolge sollen auch Klubs aus der Premier League Interesse haben. Als feste Summe sind demnach fünf Millionen Euro im Gespräch. Chabots Vertrag gilt regulär noch bis 2026.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Möglich wird ein Wechsel jeglicher Art allerdings nur unter einer ganz bestimmten Bedingung. transfermarkt.de berichtet aktuell von einer Ausstiegsklausel bei Jeff Chabot und anderen Kölner Spielern, die direkt an den Abstieg geknüpft sein soll.

1. FC Köln offenbar mit besonderer Ausstiegsklausel für Chabot

Sowohl der Innenverteidiger als auch Torwart Marvin Schwäbe dürfen demnach nur in einem solchen Fall über einen Wechsel entscheiden. Schaffen die Kölner doch noch den Klassenerhalt, sind die beiden Spieler hingegen ebenfalls zum Bleiben verpflichtet.

Fussball, 1.BL Saison 2023/2024, 1.FC Köln- VfL Bochum , 06.04.2024, Rheinenergiestadion Köln, Davis Selke, Jeff Chabot, Luca Waldschmidt, Benno schmidt, Sargis Adamyan, Marvin Schwäbe,Dominique heint ...
Gleich für mehrere Spieler des 1. FC Köln soll eine besondere Ausstiegsklausel gelten. Bild: imago images / Chai v.d. Laage

Im "Bundesliga-Szenario" müsse der Verein laut Sportchef Christian Keller keinen einzigen Abgang fürchten. Im Zweitliga-Szenario nur "ein paar wenige", erklärte er jüngst auf einer Veranstaltung in Köln.

Für die Kölner ist der Verbleib von Chabot nicht nur wegen dessen Talent bedeutsam. Durch einen regelwidrigen Transfer gilt in Köln für diesen Sommer eine komplette Sperre für Käufe von externen Spielern.

Wohl als entsprechende Absicherung verlängerten die Kölner zuletzt noch den Vertrag mit Chabot-Ersatz Dominique Heintz. Auch Christian Keller und der Köln-Vorstand sind sich offenbar bewusst, dass sie besser auf alle Szenarien vorbereitet sein sollten.

EM 2024: Schweiz-Star verliert bei Tor "Unterhose" – Embolo klärt auf

In der 93. Minute hat Breel Embolo endgültig die Nerven von Nationaltrainer Murat Yakin und den zahlreichen Schweizer:innen im Kölner Stadion beruhigt: Nach einer starken ersten Halbzeit samt 2:0-Führung gegen Ungarn, gerieten die Eidgenossen im zweiten Durchgang mächtig ins Schwimmen. Ungarn kam zum Anschlusstreffer und drängte auf den Ausgleich, ohne zu Abschlüssen zu kommen.

Zur Story