Bild

Nach der deutlichen Pleite bedankten sich die Union-Spieler bei ihren Fans mit einer Ehrenrunde. Bild: contrast/imago

Union-Berlin-Fans ziehen Protest gegen RB Leipzig durch – die Reaktion fällt patzig aus

Das war eine deutliche Ansage im Stadion An der Alten Försterei am Sonntag: Wie angekündigt schwiegen die Union Berlin-Fans in den ersten 15 Bundesliga-Minuten ihres Clubs aus Protest gegen das "Konstrukt" RB Leipzig.

Der Stadionsprecher von Union Berlin rief die Fans vor dem Spiel zum Stimmungsboykott auf:

Die deutschen Nationalspieler Marcel Halstenberg (16.) und Timo Werner (42.) sowie der Österreicher Marcel Sabitzer (31.) und Neuzugang Christopher Nkunku (69.) erzielten die Tore für die in allen Belangen dominierenden Gäste. Der starke Sabitzer war an allen vier Treffern beteiligt.

Nach dem Abpfiff reagierte Leipzig über seinen Twitter-Account etwas patzig auf den Stimmungsboykott der Union-Fans: "Schweigen ist Silber, Siegen ist Gold. Oder so. Wir feiern jetzt auf jeden Fall noch lautstark den Auswärtssieg. Mindestens 15 Minuten."

Das gefiel manchem Unioner gar nicht. Ein Nutzer schoß auf Twitter zurück: "Schweigen? Habt ihr doch erst nächstes Spiel wieder, wenn es heißt: Heimspiel für RB." Auf dem Platz wirkte Union Berlin, das als fünfter Club mit DDR-Geschichte im gesamtdeutschen Fußball-Oberhaus mitspielte, vor allem defensiv völlig überfordert: Der Aufsteiger ließ den Gästen aus Leipzig viel zu große Räume.

Für die Leipziger, die in der 2. Liga bei Union nie gewinnen konnten, wurde es bei teilweise heftigem Regen ein lockerer Liga-Aufgalopp. Nagelsmann hatte bei seiner Leipziger Liga-Premiere keinen der sechs Neuzugänge von Beginn an gebracht. Am Ende war Union mit vier Gegentore noch gut bedient.

(pb/dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

"Wir für 30": DFB-Elf protestiert erneut gegen Katar-WM – und erntet massive Kritik

Am Mittwochabend wartete auf die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Qualifikation für die WM 2022 in Katar ein vermeintlich leichter Gegner: Nordmazedonien. Der völlig überraschende Triumph des Weltranglisten 65. über die DFB-Auswahl blieb aber Nebensache.

Vor Anpfiff versammelten sich alle Spieler, um ein großes Plakat mit der Aufschrift "Wir für 30" auszubreiten. Damit legen die Jungs von Bundestrainer Jogi Löw nach der Trikotaktion gegen Island nach. Gegen die Nordeuropäer …

Artikel lesen
Link zum Artikel