Nach der deutlichen Pleite bedankten sich die Union-Spieler bei ihren Fans mit einer Ehrenrunde.
Nach der deutlichen Pleite bedankten sich die Union-Spieler bei ihren Fans mit einer Ehrenrunde.
Bild: contrast/imago

Union-Berlin-Fans ziehen Protest gegen RB Leipzig durch – die Reaktion fällt patzig aus

19.08.2019, 02:5519.08.2019, 06:38

Das war eine deutliche Ansage im Stadion An der Alten Försterei am Sonntag: Wie angekündigt schwiegen die Union Berlin-Fans in den ersten 15 Bundesliga-Minuten ihres Clubs aus Protest gegen das "Konstrukt" RB Leipzig.

  • "Wir müssen es respektieren", sagte Union-Kapitän Christopher Trimmel zu der von den Berliner Ultras initiierten Aktion: "Wir konzentrieren uns auf die sportlichen Dinge."
  • Auf dem Platz bekamen Union Berlin im ersten Bundesligaspiel der Vereinshistorie eine bittere Lehrstunde erteilt. Beim Leipziger Liga-Debüt von Trainer Julian Nagelsmann zeigte der Champions-League-Teilnehmer aus Sachsen dem Neuling brutal die Grenzen auf und gewann deutlich mit 4:0 (3:0).

Die deutschen Nationalspieler Marcel Halstenberg (16.) und Timo Werner (42.) sowie der Österreicher Marcel Sabitzer (31.) und Neuzugang Christopher Nkunku (69.) erzielten die Tore für die in allen Belangen dominierenden Gäste. Der starke Sabitzer war an allen vier Treffern beteiligt.

Nach dem Abpfiff reagierte Leipzig über seinen Twitter-Account etwas patzig auf den Stimmungsboykott der Union-Fans: "Schweigen ist Silber, Siegen ist Gold. Oder so. Wir feiern jetzt auf jeden Fall noch lautstark den Auswärtssieg. Mindestens 15 Minuten."

Das gefiel manchem Unioner gar nicht. Ein Nutzer schoß auf Twitter zurück: "Schweigen? Habt ihr doch erst nächstes Spiel wieder, wenn es heißt: Heimspiel für RB." Auf dem Platz wirkte Union Berlin, das als fünfter Club mit DDR-Geschichte im gesamtdeutschen Fußball-Oberhaus mitspielte, vor allem defensiv völlig überfordert: Der Aufsteiger ließ den Gästen aus Leipzig viel zu große Räume.

Für die Leipziger, die in der 2. Liga bei Union nie gewinnen konnten, wurde es bei teilweise heftigem Regen ein lockerer Liga-Aufgalopp. Nagelsmann hatte bei seiner Leipziger Liga-Premiere keinen der sechs Neuzugänge von Beginn an gebracht. Am Ende war Union mit vier Gegentore noch gut bedient.

(pb/dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

"30.000 Zuschauer als Sitzschalen verkleidet" – so wurde das El Plastico gefeiert

RB Leipzig gegen TSG Hoffenheim. Der Tabellenvierte gegen den Tabellenachten. An einem Montagabend. Die überhaupt erst siebte Begegnung dieser beiden Teams lockte immerhin noch um die 33.000 Zuschauer in die Leipziger Arena.

Während die Zuschauer im Stadion ein von Taktik geprägtes 1:1 zu sehen bekamen, bestachen die Fans der anderen Vereine mit Schadenfreude über das als "El Plastico" verschriene Duell.

Und weil wir Schadenfreude lieben, wollen wir euch diese natürlich nicht vorenthalten.

(bn)

Artikel lesen
Link zum Artikel