Sport
Bild

Nach der deutlichen Pleite bedankten sich die Union-Spieler bei ihren Fans mit einer Ehrenrunde. Bild: contrast/imago

Union-Berlin-Fans ziehen Protest gegen RB Leipzig durch – die Reaktion fällt patzig aus

Das war eine deutliche Ansage im Stadion An der Alten Försterei am Sonntag: Wie angekündigt schwiegen die Union Berlin-Fans in den ersten 15 Bundesliga-Minuten ihres Clubs aus Protest gegen das "Konstrukt" RB Leipzig.

Der Stadionsprecher von Union Berlin rief die Fans vor dem Spiel zum Stimmungsboykott auf:

Die deutschen Nationalspieler Marcel Halstenberg (16.) und Timo Werner (42.) sowie der Österreicher Marcel Sabitzer (31.) und Neuzugang Christopher Nkunku (69.) erzielten die Tore für die in allen Belangen dominierenden Gäste. Der starke Sabitzer war an allen vier Treffern beteiligt.

Nach dem Abpfiff reagierte Leipzig über seinen Twitter-Account etwas patzig auf den Stimmungsboykott der Union-Fans: "Schweigen ist Silber, Siegen ist Gold. Oder so. Wir feiern jetzt auf jeden Fall noch lautstark den Auswärtssieg. Mindestens 15 Minuten."

Das gefiel manchem Unioner gar nicht. Ein Nutzer schoß auf Twitter zurück: "Schweigen? Habt ihr doch erst nächstes Spiel wieder, wenn es heißt: Heimspiel für RB." Auf dem Platz wirkte Union Berlin, das als fünfter Club mit DDR-Geschichte im gesamtdeutschen Fußball-Oberhaus mitspielte, vor allem defensiv völlig überfordert: Der Aufsteiger ließ den Gästen aus Leipzig viel zu große Räume.

Für die Leipziger, die in der 2. Liga bei Union nie gewinnen konnten, wurde es bei teilweise heftigem Regen ein lockerer Liga-Aufgalopp. Nagelsmann hatte bei seiner Leipziger Liga-Premiere keinen der sechs Neuzugänge von Beginn an gebracht. Am Ende war Union mit vier Gegentore noch gut bedient.

(pb/dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Frechheit! Sauerei!" – Hier flippt Lothar Matthäus legendär im Fernsehen aus

19. November 1994. Der FC Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Pokal, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. Doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans.

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser …

Artikel lesen
Link zum Artikel