Sport
Munich's goal keeper Manuel Neuer gestures during the German Bundesliga soccer match between Union Berlin and Bayern Munich in Berlin, Germany, Sunday, May 17, 2020. The German Bundesliga becomes the world's first major soccer league to resume after a two-month suspension because of the coronavirus pandemic. (AP Photo/Hannibal Hanschke, Pool)

Manuel Neuer bleibt die Nummer 1 beim FC Bayern. Bild: ap / Hannibal Hanschke

Manuel Neuer verlängert beim FC Bayern bis 2023

Der FC Bayern München hat nach langen Verhandlungen den Vertrag mit Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer vorzeitig um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Das teilte der deutsche Rekordmeister am Mittwoch mit.

"Der FC Bayern ist sehr glücklich und zufrieden, dass Manuel seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 verlängert hat", erklärte Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, in einer Pressemitteilung. "Manuel ist der beste Torhüter der Welt und unser Kapitän."

Oliver Kahn, Vorstand des FC Bayern, beteuerte: "Ich kann mich sehr gut in die Situation, in der sich Manuel befindet, hineinversetzen. Wir haben verstanden, in welche Richtung Manuel in dieser Phase seiner Karriere denkt und was für ihn wichtig ist. Mit seiner Vertragsverlängerung hat er ein starkes Signal gesetzt."

Neuer sagt, warum er lange zögerte

Offen spricht Manuel Neuer in der Pressemitteilung darüber, warum sich die Vertragsverhandlungen so lange hingezogen haben:

"In den Wochen des Shutdowns als Folge der Corona-Pandemie wollte ich keine Entscheidung treffen, weil niemand wusste, ob, wann und wie es mit dem Bundesliga-Fußball überhaupt weitergeht", sagt Manuel Neuer.

"Zudem war mir wichtig, weiterhin auch mit unserem Torwart-Trainer Toni Tapalovic arbeiten zu können. Da dies nun geklärt ist, sehe ich mit großem Optimismus in die Zukunft. Ich fühle mich in Bayern sehr wohl und heimisch. Der FC Bayern ist und bleibt eine der europäischen Top-Adressen des Fußballs."

(hau)

Warum das Bayern-Spiel trotz Gnabrys Corona-Infektion möglich ist

Nach Einschätzung des Virologen Jonas Schmidt-Chanasit kann der Champions-League-Auftakt des FC Bayern gegen Atlético Madrid trotz der Corona-Infektion des Fußball-Nationalspielers Serge Gnabry am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) stattfinden. "Mit einer regelmäßigen Testung, jeden Tag, kann man ausschließen, dass dort ein infektiöser Spieler teilnimmt. So lange alle negativ bleiben, kann man mit einer täglichen Testung ausschließen, dass dort Infektionen stattfinden", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel