Bild

Bild: screenshot fifa

Klopp zum besten Trainer der Welt gekürt – seine Dankesrede nutzt er für Verkündung

2005 war "Wir sind Papst", heute ist: "Wir sind Welttrainer!" Jürgen Klopp ist von der Fifa als Welttrainer des Jahres ausgezeichnet worden.

Der 52-Jährige war zwar schon 2011 und 2012 mit Borussia Dortmund deutscher Meister geworden. Doch dieses Jahr war es der Champions-League-Sieg, den er mit dem FC Liverpool errang, der Klopp nun auf der Trainerliste ganz ganz nach oben brachte.

Der deutsche Coach setzte sich am Montagabend in Mailand gegen gegen Pep Guardiola (Manchester City) und Mauricio Pochettino (Tottenham Hotspur) durch.

Liverpool vs. Tottenham – da war doch was? Richtig! Klopp hatte Pochettino auch im Finale der Königsklasse (2:0) geschlagen.

In seiner Dankesrede nahm Klopp darauf Bezug und sprach den im Publikum sitzenden Pochettino direkt an. Es war vermutlich nett gemeint, aber es klang ein wenig fies:

Klopp sagte zu seinem abermals unterlegenen Kontrahenten:

"Mauricio, wir haben das Spiel gewonnen. Deswegen stehe ich hier, und nicht du. So ist Fußball eben."

Klopp schob noch hinterher: "Aber wir wissen alle, was für einen unglaublichen Job du machst, was für einen unglaublichen Job auch Pep macht."

Und Pochettino? Der lächelte höflich. Guter Verlierer!

Bild

Bild: screenshot fifa

Klopp zeigte sich – kein Wunder – sichtlich gut gelaunt nach seiner Auszeichnung. In der Dankesrede sagte er weiter:

"Wow! Was kann ich sagen?! Ich muss mich bei vielen Menschen bedanken, angefangen bei meiner Familie, die daheim sitzt und hoffentlich zuschaut. Das hätte niemand erwartet, als ich vor über 20 Jahren angefangen habe. So ist der Fußball."

Er dankte "meinem überragenden Club FC Liverpool", denn: "Als Coach kannst du nur so gut sein, wie es dein Team ist. Ich bin so stolz, der Trainer einer solchen Truppe zu sein."

Klopp nutzte die Bühne für eine Verkündung:

"Unsere Vergangenheit war gut, das Jetzt ist gut, unsere Zukunft hoffentlich auch. Wir hier stehen alle auf der guten Seite des Lebens", sagte er an das Publikum im Saal gerichtet. "Es gibt Leute da draußen, die haben nicht dieselben Chancen wie wir. Ich bin stolz darauf zu sagen, seit heute Mitglieder der Common Goal Family zu sein."

Die Leute sollen googlen, was das sei, meinte Klopp im Anschluss noch. Haben wir getan. Wikipedia sagt:

Common Goal:

Common Goal ist eine von Juan Mata, einem Mittelfeldspieler von Manchester United, mitgegründete Initiative, bei der Fußballprofis und Trainer ein Prozent ihres Gehaltes an die Organisation streetfootballworld spenden, die weltweit soziale Projekte mit Bezug zum Fußball unterstützt.

quelle: wikipedia

Wir finden: eine wichtige Verkündung, und eine gute Sache. Dafür gibt's einen kräftigen Daumen hoch, Kloppo!

(hau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EM-News: Müller und Rangnick kritisieren öffentlich Löw

Nach einer bitteren 0:2-Niederlage gegen England ist Deutschland im Achtelfinale der Europameisterschaft bereits ausgeschieden. Somit endet die 15-jährige Ära von Bundestrainer Joachim Löw ohne einen EM-Titel. Doch auch wenn Deutschland raus ist, ist die EM noch in vollem Gange. Auch das Viertelfinale sorgte für viel Spannung. Was besonders überraschte: Vor allem die Underdogs sind dieses Jahr erfolgreicher denn je – zum Beispiel die Schweiz, die das erste Mal überhaupt im Viertelfinale …

Artikel lesen
Link zum Artikel