Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
17th April 2019, Etihad Stadium, Manchester, England; UEFA Champions League football, quarter final 2nd leg, Manchester City versus Tottenham Hotspur; Manchester City fans wave flags and hold a banner aloft before the kick off PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY ActionPlus12125065 DavidxBlunsden

Echte Fahnen gibt es im Etihad nur noch wenige. bild: imago

Manchester City hat digitale Fan-Banner und Fußball-Fans brodeln weltweit

Es war mal wieder ein Abend, wie ihn nur der Fußball schaffen kann. Ja, da darf auch diese Plattitüde sein. Im Meisterschaftsrennen hat Manchester City am vorletzten Spieltag einen wichtigen Sieg errungen. Die Mannschaft von Pep Guardiola gewann mit 1:0 gegen Leicester City und schob sich mit 95 Punkten wieder um einen Zähler an Meisterschaftskonkurrent FC Liverpool vorbei. Das Siegtor gelang Vincent Kompany mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern. Die Bilder des Tores gingen um die Welt.

Aber nicht nur das Tor des Belgiers sorgte für Gesprächsstoff. Ein Foto aus dem Etihad Stadium, der Heimspielstätte von City, brachte ebenfalls Fans in Wallung. Aber nicht so positiv wie das Tor.

Darauf zu sehen: Die Bande, die Ober- und Unterrang trennt. Was für viele neu ist: Auf eine LED-Leiste wurden digitale Fanbanner projiziert. Sehr zum Missfallen vieler Fans: Der Tweet wurde tausendfach geteilt.

Auch in Deutschland sorgte das für Aufregung. "Das ist schon ne ganz besondere Art von eklig....", schrieb ein deutscher User. "So sieht also Fankultur der Zukunft aus", schreibt ein Fan auf Facebook. Weil Manchester City also munter entscheiden kann, wann Fanbanner und wann Werbung angezeigt wird, ist das Foto für die Fans ein neuer Beweis für die stetige Kommerzialisierung des Fußballs, wo Fankultur nicht mehr viel Platz hat. So neu ist das aber gar nicht.

Wie Sport1 berichtet, wurden die LED-Screens im Jahr 2014 installiert – für bessere Vermarktungsmöglichkeiten. Da dort früher echte Fanbanner zu sehen waren und die Fans protestierten, hatte ManCity die Idee, auch digitale Banner auf die Screens zu werfen. Es folgten schon damals negative Kommentare, doch die Welt wusste noch nichts davon. Jetzt weiß sie es.

(bn)

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

"HSV fühlte sich größer, als er ist" – Experte über Fehler, die der Verein wiederholt

Link zum Artikel

BVB und Amazon zeigen millionenschwere Doku – jetzt steht der Starttermin

Link zum Artikel

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wer das nicht respektiert, ist ein Idiot" – Emre Can fordert Kampf gegen Rassismus

Von den Profis bis zu den Amateuren – im Fußball vergeht kaum eine Woche ohne Rassismus. Besonders im Spitzenfußball reiht sich derzeit ein abscheulicher Vorfall an den nächsten. Besonders die Affenlaute gegen Juventus-Profi Moise Kean sowie die rassistischen Beleidigungen gegen die deutschen Nationalspieler Leroy Sané und Ilkay beim Länderspiel in Wolfsburg machen einen sprachlos. Emre Can, der mit allen drei Spielern regelmäßig auf dem Platz steht, hat sich jetzt klar geäußert.

"Es passiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel