Kristian Pedersen (v.l.), Sebastian Andersson und Julian Chabot beim Fotoshooting mit den neuen Köln-Trikots.
Kristian Pedersen (v.l.), Sebastian Andersson und Julian Chabot beim Fotoshooting mit den neuen Köln-Trikots.Bild: www.imago-images.de / imago images

Unerwartete Operation: Köln-Profi vor dem Aus bei seinem Klub

02.09.2022, 14:16

Es war der heißeste Tag der Transfer-Periode. Am 1. September schloss sich das Fenster für alle Wechsel-Deals in der Bundesliga. Kein Wunder, dass es auch beim 1. FC Köln brodelte. Hinter den Kulissen suchten die Verantwortlichen händeringend noch kurzfristig nach Verstärkung.

Derweil kochte es auch in der Gerüchteküche. Denn einer fehlte unerwartet beim Training.

Der FC Köln suchte kurzfristig und händeringend nach Neuzugang

Am sogenannten Deadline schnappte Köln noch einmal zu, holte sich mit Niklas Soldo noch kurzfristig einen Innenverteidiger. Einen direkten Ersatz für den nach Dortmund gewechselten Stürmer Anthony Modeste gab es allerdings nicht mehr.

Aktuell steigt die Sorge um Kölns Frust-Stürmer Sebastian Andersson. Der Schwede war beim Training am Donnerstag nicht erschienen. Nun ist klar, warum.

Knieprobleme ließen Sebastian Andersson immer wieder ausfallen.
Knieprobleme ließen Sebastian Andersson immer wieder ausfallen.Bild: IMAGO/Herbert Bucco

Ständige Knieprobleme machen Andersson zu schaffen

Anfangs hatten die Kölner viel Hoffnung in Andersson gesetzt, als er 2020 für 6,5 Millionen Euro von Union Berlin zum FC gewechselt hatte. Doch Verletzungen machten ihm immer wieder einen Strich durch die Rechnung: Knie-Probleme plagten den Stürmer zunehmend.

Kein Wunder, dass er in zwei Jahren beim FC Köln zwar auf ein Top-Gehalt von rund 2 Millionen Euro im Jahr kommt, aber nur sechs Tore in 42 Spielen erzielen konnte. So gilt der Schwede schon länger als potenzieller Wechselkandidat.

Zwei "Flucht-Versuche" Anderssons (Grasshopper Club Zürich und Bröndby IF) scheiterten – auch wegen der Knie-Probleme.

Am Samstag steht Andersson zudem nicht im Bundesliga-Kader. Trainer Steffen Baumgart begründet dies offiziell mit einer "Vorsichtsmaßnahme": Er habe des Öfteren Probleme mit dem Knie und sei dann "immer mal wieder raus". "Das ist aber nicht böse gemeint, sondern das ist nur eine Vorsichtsmaßnahme. Ich finde, das ist normal“, sagte er gegenüber "Express".

Sebastian Andersson lässt sich erneut am Knie operieren

Statt einem baldigen Comeback aufs Feld oder einem Wechsel zu einem anderen Klub steht für den Stürmer aber offenbar gerade etwas anderes an: Der Fußballer liegt derzeit in einer Klinik in Kopenhagen und wurde am rechten Knie operiert, wie "Bild" berichtet.

Demnach hätten ihm die FC-Ärzte eigentlich vom Eingriff abgeraten. Andersson habe sich selbst dafür entschieden.

Wegen seiner zahlreichen Ausfälle erzielte Andersson beim FC Köln nur sechs Tore.
Wegen seiner zahlreichen Ausfälle erzielte Andersson beim FC Köln nur sechs Tore.Bild: IMAGO/Jan Huebner

Eine baldige Rückkehr aufs Feld rückt damit in weite Ferne. Erst am Mittwoch hatte Baumgart noch von einer neuen Chance für den Andersson gesprochen: "Seb arbeitet gut." Umso überraschender mutet die erneute Operation an. Da stellt sich die Frage, ob Andersson jemals wieder für den FC spielen wird. Schließlich läuft sein Vertrag bei den Kölnern 2023 aus.

(ast)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
SGE: Markus Krösche spricht über Winter-Transfers von Eintracht Frankfurt

Bei der Eintracht wird geflirtet, was das Zeug hält. Da gibt es zum einen Offensivmann Jesper Lindstrøm, der das Interesse aus der Premier League geweckt hat. Oder Abwehrchef Evan Ndicka, um dessen Person sich aktuell die Transfergerüchte wieder häufen. Nun äußert sich aber Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche über möglichen Winter-Abgänge der Leistungsträger.

Zur Story