Fußball, Coppa Italia, AC Florenz - AC Monza Kevin Prince Boateng reacts Firenze 19/08/2019 Stadio Artemio Franchi Football Italy Cup 2019/2020 ACF Fiorentina - Monza Foto Andrea Staccioli / Insidefoto PUBLICATIONxNOTxINxITA andreaxstaccioli

Bild: imago images / Insidefoto / defodi / watson montage

Starke Worte von Kevin-Prince Boateng zum Fall Clemens Tönnies

Zwei Jahre hat Kevin-Prince Boateng für den FC Schalke 04 gespielt. Nun hat er Aufsichtsratschef Clemens Tönnies nachträglich für seine rassistischen Aussagen kritisiert.

Wegen seiner Äußerungen zu Afrika verdiene Tönnies "ganz klar die Rote Karte", sagte Boateng dem Magazin "Sport Bild". Einem Mann in seiner Position dürfe so etwas nicht passieren. "Wenn gesagt wird, das sei ein Ausrutscher gewesen – ich weiß nicht, wie solche Sachen rausrutschen sollen", kritisierte der inzwischen in Florenz spielende Profi.

"Die Möglichkeit war da, allen zu zeigen, dass so etwas nicht akzeptiert wird. Nicht in Deutschland. Nicht in der Bundesliga. Nicht in unserem Verein. Nirgendwo in der Welt werden wir so etwas durchgehen lassen. Punkt."

Zu der vierteljährigen Pause des Aufsichtsratschefs sagte Boateng: "Seine drei Monate Pause, wem bringen die etwas? Niemandem! Da hätte man ein anderes Zeichen setzen müssen. Die Möglichkeit war da, allen zu zeigen, dass so etwas nicht akzeptiert wird."

Tönnies hatte in einer Rede beim "Tag des Handwerks" in Paderborn gesagt, man solle jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren: "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren." Der daraufhin vielfach kritisierte Tönnies lässt sein Amt nach einer Entscheidung des Schalker Ehrenrates drei Monate ruhen.

(as/dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Jogi Löw warnte bereits vor Turnierbeginn: Die deutsche Nationalmannschaft und ihr Problem mit Einwürfen - Frust bei Toni Kroos war groß

Gut mitgehalten, aber dennoch irgendwie verloren: Weder Toni Kroos, noch Joshua Kimmich, noch Bundestrainer Jogi Löw wussten so wirklich, wie sie nun die 0:1-Auftaktniederlage der Europameisterschaft gegen Top-Favorit Frankreich bewerten sollen.

Klar, die DFB-Elf stand gegen den gefürchteten Sturm um Kylian Mbappe, Karim Benzema und Antoine Griezmann weitestgehend sicher und das, obwohl vielen zuvor ob der enormen Qualität der drei Angreifer Angst und Bange um die nicht immer sattelfeste …

Artikel lesen
Link zum Artikel