Formula 1 2022: Abu Dhabi GP YAS MARINA CIRCUIT, UNITED ARAB EMIRATES - NOVEMBER 20: Haas team photo Mick Schumacher, Haas F1 Team during the Abu Dhabi GP at Yas Marina Circuit on Sunday November 20,  ...
Mick Schumacher erwartet laut Ex-Testfahrer Pascal Wehrlein viel monotones Arbeiten bei Mercedes. Bild: Glenn Dunbar / imago images
Formel 1

Formel 1: Ex-Pilot Wehrlein gibt Mick Schumacher drastischen Rat

17.01.2023, 16:10

Nach langer Ungewissheit über seine Zukunft im Formel-1-Rennstall Haas startet Mick Schumacher in ein neues Abenteuer. Nach zwei Jahren beim amerikanischen Team geht es für den Sohn von Michael Schumacher in die zweite Reihe zurück. Der 23-Jährige ist nun Ersatzfahrer bei Mercedes.

Bei den Silberpfeilen fungiert der 23-Jährige als Backup von Lewis Hamilton und George Russell. Der Deutsche ist voller Tatendrang. Zumal er mehrere Monate lang befürchten musste, gar keinen Platz mehr in der Formel 1 zu finden.

SCHUMACHER Mick ger, Haas F1 Team VF-22 Ferrari, portrait starting grid, grille de depart, during the Formula 1 Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix 2022, 22nd round of the 2022 FIA Formula One World C ...
Mick Schumachers Zukunft in der Formel 1 war mehrere Monate ungewiss. Bild: imago images/PanoramiC

Die Rolle des Ersatzfahrers bei Mercedes kennt auch ein anderer deutscher Ex-Pilot sehr gut: Pascal Wehrlein. Er fuhr für Manor und Sauber in der Formel 1 und war Testfahrer beim deutschen Team. Er sieht Mick Schumacher in einer anderen Rolle – und gibt ihm einen unerwarteten Rat.

Pascal Wehrlein gibt Schumacher Prognose für Silberpfeil-Arbeit

Wehrlein hat der Formel 1 mittlerweile den Rücken gekehrt und fährt nach einem Abstecher zur DTM seit 2019 für Porsche in der Formel E. Und dort sieht er auch Schumacher.

Wehrlein Pascal ger, TAG Heuer Porsche Formula E Team, Porsche 99X Electric, portrait during the 2022 Seoul ePrix, 10th meeting of the 2021-22 ABB FIA Formula E World Championship, WM, Weltmeisterscha ...
Pascal Wehrlein war auch Ersatzpilot bei Mercedes in der Formel 1. Bild: IMAGO/PanoramiC / imago images

Wehrlein würde es freuen, wenn es Mick irgendwann einmal in den Elektromotor-Sport ziehen würden. Konkret sagte er: "Es wäre schön, ihn hier zu haben, definitiv", sagte er im Interview mit Sport1.

Während er in der elektronischen Serie regelmäßig Rennen fahren könnte, weiß der 28-Jährige, was Schumacher 2023 bei Mercedes erwartet: "Viel Simulator-Arbeit."

Mick Schumacher sieht Zukunft in der Formel 1

Doch Mick Schumacher verfolgt einen anderen Plan: seine Zukunft soll sich in der Formel 1 abspielen und nicht in der Formel E.

Er schloss einen Einsatz in einer anderen Rennserie im Gespräch mit dem Portal "gpfans" kategorisch aus: "Ich werde ganz sicher nicht irgendwo anders fahren. Daran bin ich einfach nicht interessiert", sagte er.

Mick sieht sich klar in der Formel 1 – Mercedes-Chef traut ihm viel zu

Trotz der zahlreichen Hürden und Rückschläge in der vergangenen Saison, will sich der ehemalige Haas-Fahrer in der Formel 1 weiter durchkämpfen. Das Ziel: wieder ein Stammcockpit in der Königsklasse des Motorsports zu bekommen.

Die Chancen stehen gut. Zumindest, wenn der 23-Jährige künftig überzeugen kann. Das traut ihm auch Silberpfeil-Teamchef Toto Wolff auf längere Sicht zu. Er glaubt offenbar an den Sohn von Michael Schumacher und lobte ihn in einer Medienrunde in den Himmel: "Der wichtigste Faktor ist seine Persönlichkeit. Er ist ein gut erzogener, intelligenter und talentierter junger Mann."

Toto Wolff ist überzeugt vom Potenzial Mick Schumachers.
Toto Wolff ist überzeugt vom Potenzial Mick Schumachers. Bild: apa / Expa/Johann Groder

Seiner Meinung nach brauche Mick nur eine sichere Umgebung, damit er sich weiter entwickeln könne. "Dann kann er künftig ein guter Rennfahrer mit Stammcockpit sein", zeigt sich Wolff überzeugt. Er nannte etwa den Niederländer Nyck de Vries als Vorbild, der Ersatzfahrer bei Mercedes war und in dieser Saison ein festes Cockpit bei Alpha Tauri bekommen hat.

Themen
Formel 1: Ex-Teamboss mit kurioser Äußerung nach Karriereende von Sebastian Vettel

Sebastian Vettel hat sich aus der Formel 1 verabschiedet. Bereits im Juli hatte der 35-Jährige diesen Schritt angekündigt. Eine schwierige Entscheidung, über die er lange nachgedacht habe, erklärte er. Doch die Familie ist für Vettel wichtiger geworden. Nach 15 Jahren in der Königsklasse ist also Schluss.

Zur Story