Testfahrten Formel 1 in Abu Dhabi 2022 / 22.11.2022, Yas Marina Circuit, Abu Dhabi, Testfahrten Formel 1 in Abu Dhabi 2022 , im Bild Nico Hülkenberg DEU, Haas F1 Team. *** Test Drives Formula 1 in Abu ...
Er ist der Neue im Cockpit von Haas: Nico Hülkenberg. Für Mick Schumacher hat er wenig Mitleid übrig.Bild: IMAGO / Nordphoto
Formel 1

Formel 1: Nico Hülkenberg enthüllt schwieriges Verhältnis zu Mick Schumacher

24.12.2022, 15:50

Für Routinier Nico Hülkenberg ist die Zeit in der zweiten Reihe vorbei. Er wird Mick Schumacher 2023 bei Haas ersetzen. Damit entscheidet sich der Rennstall für Erfahrung und gegen Jugend. Aber damit ist Hülkenberg auch der letzte verbliebene deutsche Stammfahrer in der Formel 1.

Mick Schumacher hingegen wechselt als Ersatzfahrer zu Mercedes. Nimmt also die Rolle ein, die Hülkenberg bislang – nach dem Ende seines Engagements bei Renault – bei Aston Martin und Mercedes sowie Haas innehatte.

Der 35-Jährige war ein gefragter Springer in der Formel 1, erledigte seinen Job im Hintergrund, stellte sich drei Jahre lang hinten an. Er pflegte jedoch weiterhin beste Kontakte, unter anderem zu Teamchef Günther Steiner und Besitzer Gene Haas. Sie entschieden sich Ende 2022 dann für Hülkenberg statt Schumacher.

Nun verrät Hülkenberg, wie es um das Verhältnis der beiden steht.

Zwischen Hülkenberg und Schumacher herrscht Funkstille

Wochenlang hielt sich das Gerücht, dass Hülkenberg der Favorit auf das letzte verbleibende Cockpit der Formel 1 sein könnte. Die finale Entscheidung sorgte dennoch für einen Knall. Einige hofften doch noch darauf, dass Schumacher weiterhin die Nummer 1 auf das Haas-Cockpit bleibt. Der 23-Jährige punktete nicht ausreichend mit seiner Leistung, verursachte hohe Kosten durch einige Crashs. Team-Chef Steiner urteilte hinterher: "Wir mussten Mick tragen".

Gegenüber von RTL/ntv erzählte Hülkenberg nun, dass er zwar Kontakte zu Haas hielt, nach der Haas-Entscheidung allerdings keinen direkten Austausch zu Schumacher pflegte. "Wir haben seitdem nicht miteinander geredet. Wir haben uns auch davor nie wirklich ausgetauscht."

47 Mick Schumacher DEU, Haas F1 Team, 27 Nico Hulkenberg DEU, Aston Martin Aramco Cognizant F1 Team, F1 Grand Prix of Bahrain at Bahrain International Circuit on March 20, 2022 in Sakhir, Bahrain. Pho ...
Mick Schumacher (l., Haas) und Nico Hülkenberg (r., Aston Martin) trafen sich meist nur auf der Strecke, wie hier im März in Bahrain.Bild: IMAGO / HochZwei

Schumacher und er würden sich lediglich "vom Small Talk bei Fahrerparaden" kennen. Doch Hülkenberg merkt auch an:

"Mick ist auch eine andere Generation. Wir hatten nie eine richtige Beziehung, so etwas wie er mit Sebastian [Vettel, Anm.d.Red.] hat. Die Story ist jetzt, wie sie ist. Wenn er es ich nicht gewesen wäre, wäre es vielleicht jemand anderes gewesen."

Nico Hülkenberg ist der "Last Man Standing für Deutschland"

In der Königsklasse des Motorsports geht es nach dem Leistungsprinzip. Das betont auch der 35-jährige neue Haas-Pilot:

"In der F1 geht es über Leistung. Wenn man überzeugt und leistet, hat man einen Job, ist man eine heiße Aktie. Wenn die Leistung ausbleibt, dann ist es ganz schnell vorbei."

Für Mick Schumacher ist es nun bei Haas vorbei. 2023 geht es für ihn dafür bei Mercedes als Testfahrer weiter. Er soll laut einer Mitteilung seines neuen Teams auch an der Entwicklung des neuen W14-Rennwagens beteiligt werden, der in der Saison 2023 zum Einsatz kommen soll. Er habe bereits in der Vergangenheit mit seinem technischen Feedback und seiner Arbeitsmoral beeindruckt.

Nico Hülkenberg hingegen war so eine "heiße Aktie" auf dem Fahrermarkt. Und jetzt ist er der letzte Deutsche. Seit 1993 ist erstmals nur ein Deutscher in der Formel 1 vertreten. Zum damaligen Zeitpunkt war Michael Schumacher allein. Erst im Jahr darauf kam Heinz-Harald Frentzen dazu.

"Ich bin nach wie vor der alte Nico Hülkenberg aus Emmerich am Rhein, da hat und wird sich nichts verändern. Aber Last Man Standing für Deutschland hört sich ganz gut an!", findet Hülkenberg.

Themen
Formel 1: FIA-Boss warnt vor drastischen Folgen durch Saudi-Übernahme

Die Formel 1 erlebt aktuell einen beispiellosen Boom. Zunehmend erschließt die Rennserie Riesenmärkte wie China und die USA. Vor allem in den Staaten ist der Hype um die Königsklasse des Motorsports riesig – auch bedingt durch den großen Erfolg der Netflix-Serie "Drive to Survive", von der am 24. Februar die fünfte Staffel erscheinen wird.

Zur Story