Sport
Formel 1

Formel 1: Rennserie legt sich in Las Vegas mit Hotels an – Fans besorgt

ARCHIV - 05.11.2022, USA, Las Vegas: Mercedes' George Russell f
2022 heizte George Russell den Zuschauenden in Las Vegas mit einer Show-Einlage ein, um Werbung für den diesjährigen Grand Prix zu machen. Bild: AP / John Locher
Formel 1

Formel 1: Rennserie legt sich vor Las-Vegas-Rennen mit Luxus-Hotels an

28.07.2023, 17:36
Mehr «Sport»

Nach mehr als 40 Jahren findet erstmals wieder ein Rennen in Las Vegas statt. Im November wird die Formel 1 in der US-amerikanischen Wüstenstadt Halt machen. Las Vegas ist somit neben Miami und Austin die dritte amerikanische Stadt, in der diese Saison ein Rennen stattfindet. 1981 und 1982 hatte es zuletzt jeweils ein Rennen auf dem Parkplatz des bekannten Ceasars-Palace-Hotels gegeben.

Derzeit wird an einer neuen Rennstrecke gearbeitet, die quer durch "Sin City" führen soll – selbstverständlich vorbei an den großen Hotels, Casinos und sonstigen Sehenswürdigkeiten wie der Konzerthalle Sphere und dem Nachbau des Pariser Eiffelturms.

Namhafte Luxus-Hotels wie das Mirage, das Bellagio und der Ceasars Palace liegen an der Strecke, ebenso wie zahlreiche andere Bars, Restaurants und Clubs. Doch gerade mit diesen Etablissements an der Rennstrecke liegt die Formel 1 gerade im Clinch. Wenig überraschend geht es dabei um eine Menge Geld.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Formel 1 droht Event-Locations in Las Vegas

Die Formel 1 hat nun den Veranstaltungsorten entlang der geplanten Rennstrecke gedroht: Sollten sie nicht horrende Gebühren bezahlen, würde die Formel 1 die Sicht auf das Rennen blockieren. Das berichtet die US-amerikanische Zeitung "New York Post". Die Verantwortlichen auf Seiten der Formel 1 verlangen angeblich Millionen.

Für die Lizenzrechte sollen die Veranstaltungsorte entlang der Strecke 1500 Dollar pro Besucher:in bezahlen. Ein Restaurant oder ein Club mit 1500 Plätzen müsste demnach ganze 2,25 Millionen Dollar an die Formel 1 abtreten. Dabei ist es offenbar egal, wie viele Gäste tatsächlich von den Dachterrassen, Balkonen oder Essbereichen aus eine Sicht auf das Motorsportereignis hätten.

Eine Quelle berichtet, dass die Formel 1 mit konkreten Konsequenzen gedroht hat, sollten die Restaurants und Hotels sich weigern, diese Kosten zu tragen. So sollen in diesem Fall Hindernisse wie Barrikaden, Bühnen und Flutlichter vor den Etablissements aufgebaut werden, um den Zuschauenden die Sicht auf das Rennen zu verderben.

Formel-1-Fans besorgt wegen möglicher steigender Preise

Damit nicht genug: Die Verantwortlichen der Formel 1 sollen außerdem Warnungen ausgesprochen haben, Scheinwerfer auf die Zuschauerbereiche von nicht lizenzierten Veranstaltungsorten zu werfen. Damit sollen die Zuschauer:innen geblendet werden, die einen Blick auf das in der Nacht stattfindende Rennen werfen möchten. Die Briefe, die die Formel 1 an Lokale entlang der Rennstrecke geschickt haben soll, werden von der Quelle der "New York Post" mit Drohungen von Mafia-Bossen verglichen.

Nun besteht unter Fans die Sorge, dass die horrenden Preise an die Gäste weitergegeben werden. In Monaco seien die Preise zwar vergleichbar hoch, doch da Las Vegas noch nicht eine so etablierte Strecke ist, sollten auch weniger reiche Formel-1-Fans erreicht werden. Die Besitzer der Formel 1 von Liberty Media, die auch für die Vermarktung zuständig sind, haben sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Themen
VfB Stuttgart: Ausstiegsklausel von Top-Star öffentlich geworden

Der VfB Stuttgart spielt die beste Saison seit langem. Mit 47 Zählern haben die Schwaben jetzt schon mehr Punkte gesammelt als jeweils in den vergangenen drei Bundesliga-Jahren. Behält das Team von Trainer Sebastian Hoeneß den aktuellen Punkteschnitt bei, würde der VfB am Ende bei 69 Punkten landen und somit nur knapp schlechter sein als in der Meister-Saison 2006/07, als Armin Veh 70 Punkte einfuhr.

Zur Story