Herbe Niederlage für Haas-Fahrer Mick Schumacher in Montréal.
Herbe Niederlage für Haas-Fahrer Mick Schumacher in Montréal.Bild: HOCH ZWEI / HOCH ZWEI

Frust nach Montréal-Ausfall: Formel 1 zensiert fluchenden Mick Schumacher

20.06.2022, 12:3820.06.2022, 14:09

Eigentlich sah es gut für Mick Schumacher aus. In einem starken Qualifying hatte er sich Startplatz 6 gesichert und die Hoffnung war groß, dass er sich in Montréal endlich seine ersten WM-Punkte sichert. Doch schon nach 20 Runden war der große Preis von Kanada für den Haas-Fahrer in dieser Saison Geschichte. Der Grund dafür dürfte Schumacher bitter aufstoßen.

Rennen um Platz 7: Schumacher behauptet sich gegen Zhou

Immerhin gab Mick mit dem tollen sechsten Startplatz im kanadischen Montréal zuerst ordentlich Gas. Zwar wurde er von Esteban Ocon im Alpine und George Russell im Mercedes überholt. Doch Mick blieb trotzdem auf Platz 7, denn sein Teamkollege Kevin Magnussen musste seinen Frontflügel wechseln.

Mit dem guten Startplatz 6 zeigte sich Mick Schumacher vor dem Rennen optimistisch.
Mit dem guten Startplatz 6 zeigte sich Mick Schumacher vor dem Rennen optimistisch.Bild: / DPPI / DPPI

Über zehn Runden verteidigte er seinen Platz eisern. Guanyu Zhou hatte im Alfa Romeo mit DRS zunächst augenscheinlich keine Chance, Schumacher baute seinen Vorsprung sogar aus. Wäre es so gekommen, hätte er endlich seine ersten WM-Punkte abstauben können: sechs an der Zahl.

Wäre. Hätte. Doch leider bleibt es ein Wunschtraum Schumachers.

Der Traum von Kanada ist ausgeträumt

Nach nur 20 Runden war Schluss. Vor Kurve 9 wurde Schumachers Haas plötzlich merklich langsamer, der Wagen stotterte. Zhou zog an ihm vorbei, dann auch Daniel Ricciardo. Nichts zu machen: Sein Auto wollte nicht mehr weiterfahren.

Über zehn Runden verteidigte Mick Schumacher seinen Platz eisern gegen Zhou Guanyu.
Über zehn Runden verteidigte Mick Schumacher seinen Platz eisern gegen Zhou Guanyu.Bild: Hasan Bratic / Hasan Bratic

Aus der Traum von Kanada.

Der Grund ist bitter. Ein Problem mit der Antriebseinheit kam Schumacher in die Quere. Für Schumacher, der in den vergangenen Wochen herbe Rückschläge einstecken musste, ist dieser Grund umso schwerer zu verkraften.

Nach dem Rennen im Fahrerlager von Montreal äußerte sich Schumi Junior enttäuscht. Schließlich hatte er sich gute Chancen ausgerechnet: "Wir sind gerade in den Rhythmus gekommen und es wäre noch mehr möglich gewesen."

Schumacher flucht sich den Frust weg

Wie frustrierend diese Niederlage für den Haas-Fahrer sein muss, zeigte sich auch in seiner Ausdrucksweise, als sein Renningenieur Gary Gannon ihm tröstende Worte zufunkte: "Tut mir leid, Kumpel. Du warst auf Kurs", sagte Gannon.

Was genau Mick antwortete erfahren die Zuschauer nicht. Statt der Antwort folgte bei der Übertragung nämlich ein langer Piep. Die Formel 1 zensierte das Gefluche der Fahrer am Funk.

Schumacher flucht, Verstappen jubelt.
Schumacher flucht, Verstappen jubelt.Bild: Canadian Press via ZUMA Press / Ryan Remiorz

Während Schumacher flucht, hat ein anderer allen Grund zur Freude. Max Verstappen holte im Red Bull den zweiten Sieg infolge und baut damit seine WM-Führung weiter aus. Carlos Sainz jr. kam mit seinem Ferrari als Zweiter ins Ziel. Dahinter die beiden Mercedes von Lewis Hamilton und George Russell. Charles Leclerc ist Fünfter, Sebastian Vettel holte sich den zwölften Platz.

(ast)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Nicht der beste Weg": Rosberg mit deutlicher Kritik an Mick Schumachers Teamchef

Mick Schumacher wartet nach anderthalb Jahren in der Formel 1 weiterhin auf seine ersten WM-Zähler. Zuletzt in Kanada konnte er sich mit Platz sechs zwar eine bessere Startposition als je zuvor sichern, in Runde 20 streikte jedoch sein Fahrzeug und Schumacher schied wieder einmal punktlos aus.

Zur Story