Sophia Thomalla unterstützt ihren Freund, den Tennisspieler Alexander Zverev, eigentlich regelmäßig bei seinen Spielen.
Sophia Thomalla unterstützt ihren Freund, den Tennisspieler Alexander Zverev, eigentlich regelmäßig bei seinen Spielen.Bild: www.imago-images.de / imago images

Nach schwerem Unfall: Alexander Zverev verrät – "Enttäuschend, dass Sophia nicht kam"

21.06.2022, 14:15

Tennis-Star Alexander Zverev musste im Halbfinale der "French-Open" gegen Rafael Nadal aufgeben. Er knickte während des Matches so schlimm um, dass er minutenlang auf dem Boden liegen blieb und schließlich mit einem Rollstuhl vom Tennisplatz gefahren werden musste. Weiterspielen konnte er danach nicht.

"Geräusche, die klingen, als wenn was zerbricht. Kurz hintereinander: knack, knack, knack, ganz schnell"
Alexander Zverev
Alexander Zverev musste im Rollstuhl vom Spielfeld geschoben werden.
Alexander Zverev musste im Rollstuhl vom Spielfeld geschoben werden.Bild: www.imago-images.de / imago images

"Ich erinnere mich nur an drei Geräusche. Geräusche, die klingen, als wenn was zerbricht. Kurz hintereinander: knack, knack, knack, ganz schnell", beschreibt der Tennis-Star den Moment des Unfalls im Interview mit der "Bild am Sonntag (BamS)". "Dann hatte ich auch schon extreme Schmerzen, das war der Wahnsinn. Als wenn mir jemand in den Fuß schießt."

Alexander Zverev knickte im Match gegen Rafael Nadal um.
Alexander Zverev knickte im Match gegen Rafael Nadal um.Bild: www.imago-images.de / imago images

Obwohl er noch nie eine Partie nicht zu Ende gebracht hat, war in der Umkleide dann relativ schnell klar, dass es an dem Tag keine Chance dazu geben wird. Noch in der Nacht meldete er sich auf seinem Instagram-Kanal bei seinen Fans und sprach davon, dass es nach einer "schweren Verletzung" aussehe. Es stellte sich heraus: dreifacher Bänderriss.

Seine Eltern kümmerten sich um ihn – Sophia nicht

Nach dem Unfall brauchte Zverev Unterstützung. "Ich konnte ja nichts allein: duschen, auf Toilette gehen", berichtet er in der "BamS".

Doch seine Freundin Sophia Thomalla konnte in der schwierigen Phase nach dem Unfall nicht bei ihm sein. Ungewöhnlich, weil die Moderatorin ihren Freund regelmäßig zu seinen Spielen begleitet und häufig an seiner Seite ist. Doch als Zverev den Unfall hatte, war sie laut "BamS" bei Dreharbeiten in Griechenland. Für den Sportler war das offenbar keine schöne Situation.

Gegenüber "BamS" sagt er: "Du willst in dieser Phase die Menschen um dich haben, die du am meisten lieb hast. Für mich war daher enttäuschend, dass Sophia nicht kam." Er fügt noch hinzu: "Aber das ist eben der Job."

Glücklicherweise konnten seine Eltern sich um ihren Sohn kümmern. "Die haben für mich gesorgt wie für ein kleines Baby. Für mich war das so wichtig. Diese beiden Menschen haben mir am meisten geholfen." Außerdem habe er mit seinem kleinen Neffen gespielt. "Für Kinder ist man ein kleiner Held, wenn man ab und zu mal im Fernsehen ist. Da wollte er mit mir Zeit verbringen", erzählt er.

"Die haben für mich gesorgt wie für ein kleines Baby."
Alexander Zverev

Sophia Thomalla mit emotionalen Worten nach dem Unfall

Sophia Thomalla meldete sich öffentlich nach dem Unfall mit emotionalen und rührenden Worten auf Instagram. "Mein Herz zerschellte in tausend Teile, als ich den Unfall sah. Sport kann so unfassbar grausam sein", schrieb sie zu einem Foto von ihrem Freund.

(and)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1. FC Köln: So will der Verein auf den Abgang von Anthony Modeste reagieren

Nach 20 Toren in der vergangenen Saison hatte Kölns Toptorjäger Anthony Modeste in der Sommerpause offen angekündigt, sich nach Job-Alternativen umsehen zu wollen. "Ich hoffe, mein Berater ist aktiv", verkündete er im Juli im Kölner Trainingslager in Donaueschingen. "Aber wenn man so viele Tore geschossen hat, geht es oft von alleine." Letztlich wurde der Wunsch des Franzosen erfüllt, er wechselt zu Borussia Dortmund. Der Abgang des Top-Stürmers stellt den 1. FC Köln allerdings vor Probleme.

Zur Story