Sport
Formel 1

Formel 1: Audi-Boss gibt Einblick in das Projekt und nennt klares Ziel

ARCHIV - 19.12.2022, Bayern, Neuburg a.d.Donau: Adam Baker, Formel-1-Projektleiter von Audi und Geschäftsführer der Audi Formula Racing GmbH, lacht im Interview mit einem dpa-Redakteur. (zu dpa: «Deut ...
Projektleiter Adam Baker will mit dem neuen Audi-F1-Team binnen drei Jahren um Rennsiege konkurrieren.Bild: dpa / Daniel Löb
Formel 1

Formel 1: Audi-Boss nennt klares Team-Ziel und enthüllt Schwierigkeiten

09.02.2023, 09:3109.02.2023, 09:32
Mehr «Sport»

Neue Teams in der Formel 1 haben es schwer. Der jüngste Rennstall Haas gilt als lobenswertes Beispiel, dabei hat das Team seit dem Einstieg 2016 noch keinen einzigen Podestplatz – geschweige denn Rennsieg – errungen.

Auch in der Konstrukteurswertung landete Haas bis auf 2018 (Platz 5) immer unter den letzten drei Teams. Die anderen Neueinsteiger der letzten Jahrzehnte existieren unter ihrem ursprünglichen Namen schon gar nicht mehr.

Formula 1 2022: United States GP CIRCUIT OF THE AMERICAS, UNITED STATES OF AMERICA - OCTOBER 23: Mick Schumacher, Haas F1 Team during the United States GP at Circuit of the Americas on Sunday October  ...
Mick Schumacher fuhr bis Ende 2022 für Team Haas.Bild: imago images / Motorsport Images

Trotzdem will es Audi versuchen: Ab 2026 wird der deutsche Automobilhersteller in der Formel 1 starten. Wie Projektleiter Adam Baker im Interview mit der "Sport Bild" verrät, haben sich die Bayern trotz allen Widrigkeiten enorme Ziele gesetzt.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Formel 1: Audi will binnen drei Saisons um Siege mitfahren

In erster Linie geht es der Aktiengesellschaft natürlich darum, die eigene Marke zu verkaufen, darum macht auch Baker keinen Hehl. "Wir wollen zeigen, wofür 'Made in Germany' steht: eine zuverlässige Antriebseinheit auf höchstem Niveau", erklärt er der "Sport Bild".

Doch auch sportlich hat sich Audi die höchsten Ziele gesetzt. "Natürlich steigt eine Marke wie diese nicht in die Formel 1 ein, um hinterherzufahren". Immerhin hat Audi über die Jahre schon reichlich Erfolge im Motorsport gefeiert – unter anderem in der DTM und beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Dev Gore USA Team Rosberg - Audi R8 beim DTM-Lauf auf dem Hockenheimring. Copyright Thomas Pakusch *** Dev Gore USA Team Rosberg Audi R8 at the DTM round at the Hockenheimring Copyright Thomas Pakusch
2022 gewann Audi zum siebten Mal die Markenwertung in der DTM.Bild: imago / Pakusch

Für das Formel-1-Team heißt das konkret: "Unser Ziel ist es im dritten Jahr vorne mitzufahren", benennt Baker den eigenen Anspruch. Soll heißen: Bis dahin will man um Rennsiege konkurrieren.

Formel 1: Neues Reglement soll Einstieg erleichtern

Dabei wird schon der Einstieg schwer genug. "Einen Formel-1-Hybridantrieb zu entwickeln, ist die größte Herausforderung, der man sich als Ingenieur und Techniker stellen kann", muss Baker gestehen. Daher werde es "in der ersten Saison darum gehen, dass wir eine möglichst hohe Zuverlässigkeit haben." Und das muss auf Anhieb gelingen, wenn Audi schon 2028 konkurrenzfähig sein will.

Hinzu kommt, dass die anderen Rennställe – die größtenteils schon zuverlässige Motoren haben – bis dahin nicht Däumchen drehen werden. Dessen ist sich Baker bewusst: "Wir sind nicht blauäugig: Wir wissen um die starke Konkurrenz."

Dennoch glaubt er, gegenüber anderen Neueinsteigern einen entscheidenden Vorteil zu haben: "Bei Power Unit und Chassis wird es tiefgreifende Änderungen im technischen Reglement geben. Es ist eine Herausforderung für alle, nicht nur für uns. Das eröffnet uns als Newcomer die Chance, schneller konkurrenzfähig zu sein", erklärt er der "Sport Bild".

Was für den schnellen Erfolg von Audi spricht, ist also der günstige Zeitpunkt. Dadurch, dass bereits mit der Konstruktion der Power Unit begonnen wurde, glaubt Baker "genügend Zeit" zu haben. Dass die in der F1 erfahrenen Schweizer von Sauber ein fertiges Chassis zur Verfügung stellen, dürfte ebenfalls helfen.

Jürgen Klopp: Liverpool-Trainer nach Fangeschichte zu Tränen gerührt

Im Oktober 2015 hat Jürgen Klopp als Trainer beim FC Liverpool angeheuert. Der Traditionsklub hechelte seinen großen Ansprüchen seinerzeit meilenweit hinterher. Mit dem deutschen Coach aber fand der LFC zurück in die Erfolgsspur, gewann unter anderem die Champions League sowie die Premier League.

Zur Story