Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

++ Das Übliche: Der HSV hat seinen Trainer entlassen ++

Der Hamburger SV macht weiter bisher, und hat auch in Liga 2 seinen amtierenden Trainer Christian Titz entlassen. Das teilte der Verein am Dienstagmittag auf Twitter mit. 

Am Wochenende hatten die Hamburger 0:0  gegen den VfL Bochum gespielt. Titz gelobte damals noch Besserung: "Eigentlich wollten wir unsere Fans mit einem Heimsieg belohnen. Natürlich ist die Erwartungshaltung groß. Aber wir werden noch genügend Siege holen." Derzeit steht der HSV in der zweiten Fußball-Bundesliga auf Tabellenplatz 5. 

Grund für den Rauswurf sei das erklärte Ziel des Wiederaufstiegs in die erste Bundesliga. "Es gehört zu unserer Verantwortung, die sportliche Situation sachlich zu analysieren", erklärte Ralf Becker, Sportvorstand des HSV. "Wir sind zu der Erkenntnis gelangt, dass wir leider nicht die angestrebte Entwicklung genommen haben und ein erhöhtes Risiko sehen, dass wir unser Saisonziel verfehlen werden."

(bn/pb)

Noch mehr News auf watson:

Eine Halbzeit mit Kevin Kühnert: "Keine natürliche Grenze nach unten für die SPD"

Link zum Artikel

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Link zum Artikel

Heute wird das bayerische Polizeigesetz verabschiedet – 4 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel