Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: Screenshot youtube

"Sieht sehr gut aus" – Löw spricht über Neuers Verletzungsstand

watson Sport

Die Nationalmannschaft ist gestern im Trainingslager in Südtirol angekommen und hat schon die erste Trainingseinheit absolviert. 

Jogi Löw gab bei der ersten Pressekonferenz Antworten zu den Themen Neuer, Wagner und Özil.

Das war die Pressekonferenz:

Play Icon

Video: YouTube/DFB-Team (Die Mannschaft)

Und das waren Löws Hauptaussagen:

Löw über Neuers Gesundheit:

"Er muss das Training so absolvieren, dass er überhaupt keine Probleme hat. Er hat schon bei Bayern das ganz normale Training absolviert, jetzt ist er bei uns voll eingestiegen. Er kann alle Belastungen tolerieren. Jetzt haben wir gesagt, wir warten ab, sehen von Tag zu Tag, sprechen miteinander, wenn er wirklich auch topfit ist, dann kann er dabei sein in Russland. Was der Stand heute ist: Er hat überhaupt keinerlei Probleme, auch nicht bei der allerhöchsten Belastungen. Es sieht momentan sehr gut aus"

Löw über Belastbarkeit:

"Ein Turnier nach einer so langen Saison ist eine unglaubliche hohe Belastung: psychisch aber auch physisch. Der Treibstoff muss immer vorhanden sein. Alle hatten ein paar Tage Pause und wissen, dass die Belastung hoch ist, aber auch dosiert wird. Wichtig ist, dass die Frische da ist, wenn es gegen Mexiko losgeht. Es ist bei keinem garantiert, dass er jedes Spiel macht."

Löw über den Respekt in der Mannschaft:

"Wir haben in der Vergangenheit mal einen Sauna-Abend gemacht, auch viele Fahrradtouren. Wir wollen jedem Spieler das Gefühl geben, wichtig zu sein, auch wenn er mal nicht spielt. Da gibt es gute Beispiele aus der Vergangenheit, wie Christoph Kramer, der immer gut trainiert hat, und dann im Finale 2014 auf dem Platz stand. Wenn jeder Spieler den anderen mit Respekt behandelt, sind wir eine echte Mannschaft. Die Mannschaft ist ehrgeizig und jeder kämpft um seine Position, aber alle respektieren sich gegenseitig."

Löw über Kroos:

"Seit der WM 2014 ist er mit seiner Spielweise und Persönlichkeit sehr gereift. Sein Wechsel zu Real Madrid hat ihn voran gebracht. Er ist ein Spieler mit klaren Vorstellungen, der aber auch in sich ruht. Er arbeitet wahnsinnig professionell, ist unheimlich belastbar. Er ist sehr erfolgsorientiert und agiert bei allem, was er macht, zielgerichtet. Absoluter Schlüsselspieler. Egal, in welcher Situation, er zeigt nie Nerven."

Löw über seine Vertragsverlängerung:

"Ich fand es nochmal eine wichtige Aufgabe. Für mich war es auch einfach zu sagen: Das nächste WM-Turnier ist für mich und das Trainer-Team eine große Motivation. Möglicherweise gibt es einen Umbruch und eine ganz neue Struktur in der Mannschaft. Vier Jahre Zeit bis zum WM-Turnier. Die EM als Zwischenstation, dann haben wir viele junge Spieler, angeführt von Kimmich und Co., die dann auf ein Turnier vorzubereiten. Das konnte ich mir sehr gut vorstellen und deswegen habe ich nochmal verlängert.

Löw zum Thema Sandro Wagner:

"Das Thema ist für mich erledigt. Ich werde hier nicht mehr darüber reden. In der Mannschaft ist es auch kein Thema. Ich wüsste keinen Grund, warum ich darüber sprechen sollte, weil jeder Spieler weiß: Wenn bei uns etwas nicht in Ordnung ist, kommen sie und sagen ihre Meinung. Warum sollen sie nicht ihre Meinung sagen?"

Löw zum derzeit verletzten Mittelfeldspieler Özil:

"Mesut geht es gut, er hat zuletzt keine Beschwerden gehabt. Er hatte gestern Abend eine Untersuchung, soweit ist er voll belastbar. Die letzten beiden Wochen hat er nicht mehr gespielt, er muss vielleicht ein bisschen aufholen und die eine oder andere Einheit individuell machen. Das ist beim Mesut normal kein Problem."

Löw über den verletzten Boateng:

"Es ist noch nicht ganz hundertprozentig klar, ob er morgen anreisen kann. Es folgt erst noch die Abschlussuntersuchung in München, danach werden wir entscheiden. Er ist ziemlich an die Grenze herangegangen, bei Muskelverletzungen wollen wir keine Fehler machen. Alles ist nach Plan bei ihm. Im Laufe der nächsten Woche kann er möglicherweise teilweise in das Mannschaftstraining einsteigen."

Löw über den Konkurrenzkampf:

"Alle sollen die gleichen Chancen haben. Es gibt vorab keine Gedankenspiele, welche Spieler aus dem vorläufigen Aufgebot noch gestrichen werden. Alle Positionen müssen ausgewogen besetzt sein. Jeder Spieler ist mit unglaublicher Motivation ins Trainingslager nach Südtirol gereist. Man muss keinem besonders ins Gewissen reden, dass er Gas geben muss."

Löw zum Besuch von Özil und Gündogan in Berlin:

"Beide Spieler kamen auf uns zu und wollten es mit uns klären. Mir war es recht, gerade vor Beginn des Trainingslagers. Beide Spieler wollten uns klar machen, dass es keine politische Botschaft war. Es war die Idee von Ilkay, den Bundespräsidenten zu besuchen. Daher sind diese Dinge besprochen und für mich geklärt."

Das sind die Spieler des vorläufigen WM-Kaders

Mehr Fußball?

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

Link to Article

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Link to Article

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Link to Article

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Link to Article

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Link to Article

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Link to Article

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Link to Article

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ernsthaft? Ein Bayern-Star ging an Halloween als Selbstmord-Attentäter

Auf der ganzen Welt versuchten sich begeisterte Gruselfans an Halloween mit unheimlichen Kostümen zu übertreffen. Natürlich gingen auch die Profis des FC Bayern auf eine Halloween-Party. Ein Bayern-Spieler schoss mit sienem Kostüm aber übers Ziel hinaus.

Der brasilianische Außenverteidiger Rafinha ging nämlich nicht wie Leon Goretzka als Vampir oder wie Sandro Wagner als Batman. Er kleidete sich arabisch und trug zwei Fake-Bomben unterm Arm.

Ihr Kritikpunkt: Rafinha stellt jeden Araber als …

Artikel lesen
Link to Article